Dienstag, 15. September 2015

Seeteufel-Saltimbocca mit Polenta und gebratenem Salat

Schnelle Feierabendküche, die auch noch was her macht, wenn unter der Woche Besuch beköstigt werden möchte, und die Fisch- und Fleischesser gleichermaßen mögen: Dieses Rezept ist quasi ein Überraschungsei, drei Dinge auf einmal.

Im Original wird es mit Scholle gemacht, aber wir hatten gerade Seeteufel zur Hand. Für den gerade mal wieder fischophoben Gatten gab's Saltimbocca mit Pute. Die Garzeit ist etwas länger, ansonsten ist die Zubereitung gleich.

Seeteufel-Saltimbocca mit Polenta und gebratenem Salat.
Seeteufel-Saltimbocca mit Polenta und gebratenem Salat

Zutaten für 4 Portionen:

250 ml Gemüsesuppe
85 g Polenta
20 g Parmesan
6 EL Butter
2 Salatherzen
8 Seeteufelfilets à ca. 150 g
8 Scheiben Prosciutto
12 Salbeiblätter
3 EL Rapsöl
Salz
Schwarzer Pfeffer

Zubereitung:

Gemüsebrühe aufkochen, Polenta unter Rühren zugeben und bei kleiner Hitze ca. 10 Minuten unter Rühren köcheln lassen. Vom Herd nehmen und abgedeckt ca. 5 Minuten quellen lassen. Parmesan reiben. 2 EL Butter und Parmesan unterrühren, mit Salz würzen und warm halten.

Währenddessen den Salat waschen und halbieren.

Fischfilets kalt abspülen, trocken tupfen und mit je einer Scheibe Schinken und einem Salbeiblatt belegen. Mit Zahnstochern feststecken und mit Salz und Pfeffer würzen.

In einer großen Pfanne 2 EL Öl erhitzen und die Fischstücke auf jeder Seite 3 bis 4 Minuten braten. Restliche Butter (4 EL) zum Fisch geben und leicht braun werden lassen. Restliche Salbeiblätter zugeben und kurz braten. Währenddessen in einer zweiten Pfanne das restliche Öl (1 EL) erhitzen, den Salat darin scharf anbraten, Pfanne abdecken, ca. 1 Minute bei mittlerer Hitze schmoren und mit Salz und Pfeffer würzen.

Polenta auf Tellern anrichten, Salat und Fischfilets daraufsetzen, die Butter mit den Salbeiblättern darübergießen und servieren.

Quelle: Billa 10/2013

1 Kommentar:

  1. Schnelle Feierabendküche - und dann so lecker und ausgewogen und nobel aussehend. Große Küche! Da wäre ich auch gerne Besuch gewesen. :-)

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.