Sonntag, 13. September 2015

Szenen einer Ehe: Altländer Apfelkuchen

Der Gatte wünschte sich einen Apfelkuchen. "So'n ganz normalen. Mit ohne Streusel." Das malte mir nur Fragezeichen ins Gesicht. "Meinste so einen mit versunkenen Äpfeln? Wie meine Mutter ihn macht?" - "Nee, einen mit Guss." - "Wassen für'n Guss?" - "Na, Tortenguss!" - "Ich habe noch nie einen Apfelkuchen mit Tortenguss gesehen." - "Himmel, 'nen Altländer Apfelkuchen halt!"

Altländer Apfelkuchen, noch ohne Puderzucker, auf dem Weg zum Kaffeeklatsch.
Okay, mit "Altländer Apfelkuchen" konnte ich was anfangen. Im Prinzip meinte der Gatte so einen Apfelkuchen, wie ihn Mudderns seit Jahrzehnten backt, nur aprikotiert, also nach dem Backen mit warmer Aprikosenmarmeladen überzogen. Bei uns würde es Orangenmarmelade, denn die war gerade zur Hand. Die Äpfel kamen natürlich aus dem Alten Land - wenn's geht, kaufe ich so regional wie möglich.

Das Originalrezept stammt von Juliane, und der Kuchen war so schnell aufgegessen, dass ich kein einzelnes Stück ordentlich fotografieren konnte. Mit anderen Worten: Der Kuchen schmeckte. Und es fiel gar nicht auf, dass ich das Backpulver vergessen hatte ...

Altländer Apfelkuchen vorn schräg unten, noch immer ohne Puderzucker.
Altländer Apfelkuchen

Zutaten für eine 26er Springform:
ca. 750 g säuerliche Äpfel
2 EL Zitronensaft
125 g weiche Butter
100 g Zucker
1 EL Vanillezucker
Salz
2 Eier
175 g Mehl
2 TL Backpulver
2 EL Orangenkonfitüre
2 EL Mandelblättchen oder gehackte Mandeln
Puderzucker

Zubereitung:

Springform mit etwas Butter einfetten und mit Mehl dünn bestäuben. Äpfel schälen, vierteln und das Kerngehäuse entfernen. Geschälte Apfelviertel sofort mit Zitronensaft beträufeln, damit sie nicht braun werden. Apfelviertel an der Wölbung mehrmals längs einschneiden.

Die weiche Butter mit Zucker, Vanillezucker und einer Prise Salz mit den Quirlen des Handrührgeräts in ca. 4 Minuten schaumig rühren. Eier einzeln zugeben und unterrühren. Mehl und Backpulver vermischen und auf die Buttercreme sieben. Mit dem Handrührgerät kurz unterrühren.

Den Teig in die Form füllen und dünn ausstreichen. Es ist wenig Teig, aber das passt schon. Der Teig geht beim Backen prima auf (und noch besser, wenn Du das Backpulver nicht vergisst ...). Die Apfelhälften mit der Wölbung nach oben auf den Teig legen und den Kuchen im heißen Backofen bei 175°C (Umluft) ca. 35 Minuten backen.

Orangenkonfitüre glatt rühren. Den Kuchen kurz aus dem Ofen herausholen, mit der Konfitüre bestreichen. Mandelblättchen bzw. gehackte Mandeln gleichmäßig über dem Kuchen verteilen, dann den Kuchen weitere 10 Minuten fertig backen.

Kuchen aus dem Backofen herausnehmen. Den Rand der Springform lösen, dann den Kuchen vollständig auskühlen lassen. Vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben.

Quelle: Schöner Tag noch

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.