Dienstag, 27. Oktober 2015

Bananen-Hafer-Plätzchen (Banana Oatmeal Cookies)

Es bleiben mal wieder Bananen übrig. Eigentlich esse ich die ganz gerne mit Joghurt und Müsli in der Mittagspause, aber in der Woche mochte ich einfach kein Obst. Also wurden die Bananen zu Keksen.

Bananen-Hafer-Plätzchen (Banana Oatmeal Cookies).
Ich habe den Zucker wie so oft bei amerikanischen Rezepten reduziert. Außerdem hatte ich keine Lust, das Rezept metrisch umzurechnen. Zum Abmessen nehme ich einen Kaffeebecher mit 200 ml Inhalt.

Bananen-Hafer-Plätzchen (Banana Oatmeal Cookies)
Bananen-Hafer-Plätzchen (Banana Oatmeal Cookies)

Zutaten für ca. 20 Plätzchen (je nach Größe auch mehr oder weniger):

3/4 Tasse weiche Butter
1 Tasse brauner Zucker
1 Ei
1/2 TL gemahlene Vanille (oder Mark einer Vanilleschote)
3 - 4 vollreife, zerdrückte Bananen
1 1/2 Tassen Mehl
1 TL Arabian Coffee Spice (alternativ je eine kleine Prise Cardamom, Zimt, Nelken, Piment, schwarzer Pfeffer, Muskat, jeweils fein gemahlen)
1 TL Backpulver
2 TL Speisestärke
3 Tassen Haferflocken

Zubereitung:

Butter, Zucker, Ei und Vanille schaumig rühren, dann die gedrückten Bananen einrühren.

Mehl, Arabian Coffee Spice, Backpulver und Speisestärke hinzufügen verrühren.

Die Haferflocken unterheben.

Esslöffelweise den Teig auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben. Den Teig ein wenig flachdrücken (die Kekse verlaufen etwas beim Backen, aber nicht viel).

Bei 170°C (Umluft) für 10 Minuten bis 12 Minuten backen, bis die Ränder goldbraun werden.

Aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.

Quelle: Live, Love and Sugar

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.