Donnerstag, 8. Oktober 2015

Nachgekocht: Ungarische Quarknudeln oder Gebackene Túros tészta

Manche verbinden mit ungarischer Küche ja nur undefinierbaren weißen Pamps. Für mich ist es einfache Küche, die von guten Zutaten lebt, oft von welchen, die ohnehin im Vorratsschrank sind.

Quarknudeln.
Gerade an Tagen, an denen ich durch Vertretungsdienst abends zu müde zum Kochen bin und es in des Gatten Firma so brummt, dass er nach der Arbeit sofort ins Bett fällt, sind solche Rezepte Gold wert.

Ungarische Quarknudeln - Gebackene Túros tészta

Zutaten für 2 Portionen:
150 g Nudeln (am Besten Fleckerl)
100 g Schinkenspeck, feingewürfelt
Öl
200 g Hüttenkäse
100 g saure Sahne
Salz
Pfeffer

Zubereitung:

Die Nudeln nach Packungsanweisung garen und abgießen.

Den Schinkenspeck in etwas Öl braten, bis er leicht knusprig ist.

In einer Auflaufform erst ein Drittel der Schinkenwürfel mit etwas vom Fett geben. Dann die Hälfte der Nudeln drauf geben, gefolgt von der Hälfte vom Hüttenkäse und der sauren Sahne, ein bisschen salzen, pfeffern. Das zweite Drittel vom Schinken darauf geben, dann die restlichen Nudeln und oben auf wieder Hüttenkäse und saure Sahne verteilen.

Salzen, pfeffern und die letzten Schinkenwürfelchen verteilen.

Für ca. 20 Minuten bei 180°C (Umluft) in den Ofen geben.

Quelle: Paprika meets Kardamom

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.