Donnerstag, 5. November 2015

Kochen ohne Tüte (und ohne Sahne-Imitat): Spaghetti mit Kürbis-Carbonara

Ein Rezept für Kürbis-Carbonara flatterte mir die Tage von einem Hersteller für Sahne-Imitate ins Haus. Das Gemisch aus
Wasser, 20% Magermilch (2,5 % Laktose), 7,5% pflanzliche Fette, 7,5% pflanzliche Öle, Buttermilchpulver, modifizierte Stärke, Emulgator E435, Stabilisatoren (Methylcellulose, Xanthan) und Carotin als Farbstoff
kommt uns schon lange nicht mehr in Haus oder Körper (es sei denn, wir essen bei den Müttern, die eisern an diesem Imitat festhalten).

Spaghetti mit Kürbis-Carbonara
Getreu der Regel "Schlimmer geht immer" kann mensch das Sahne-Imitat mit einer fixen Tüte für Schinken-Sahnesauce kombinieren, einem Pülverchen aus
Weizenmehl, Stärke, 13,1% Sahnepulver, Palmfett, Molkenerzeugnis, Magermilchpulver, Jodsalz, Milchzucker, Zucker, Hefeextrakt, Gewürze (Zwiebeln, Pfeffer, Kurkuma), Petersilie, Sonnenblumenöl, Milcheiweiß, Aroma und Spuren von Eiern, Soja, Sellerie, Senf.
Wir verzichten und setzen stattdessen auf unverfälschte Zutaten. Wenn Du tatsächlich Kalorien sparen willst, kannst Du 50 ml Sahne durch Wasser ersetzen. Ich nehme immer etwas vom Nudelwasser, um die Sauce etwas zu verdünnen.

Spaghetti mit Kürbis-Carbonara.
Spaghetti mit Kürbis-Carbonara

Zutaten für 2 Portionen:

200 g Spaghetti
125 g durchwachsener Speck, fein gewürfelt
1 Zwiebel
300 g Kürbis nach Geschmack (z.B. Baby Bear), küchenfertig gewogen
200 ml Sahne
2 Eier
1 TL getrockneter Majoran
Zitronensaft
Salz
Pfeffer
Öl

Zubereitung:

Spaghetti in reichlich kochendem Salzwasser nach Packungsanweisung garen.

Währenddessen Kürbis in 1 cm große Würfel schneiden.

Öl in einer Pfanne erhitzen und darin Speck, Zwiebeln und Kürbis anbraten. Mit wenig Salz und Pfeffer würzen.

Sahne und 2 Eier verquirlen. Mit Salz, Pfeffer und getrocknetem Majoran würzen.

Nudeln abgießen, in der Pfanne mit der Speck-Kürbis-Mischung mischen und von der Kochstelle ziehen. Eier-Sahne sofort zugießen und mit den heißen Nudeln mischen. Mit einigen Spritzern Zitronensaft abschmecken und sofort servieren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.