Dienstag, 17. November 2015

Nachgebacken: Zwiebelfladen nach Kaquu

Zwiebelkuchen steht im Herbst / Winter bei uns hoch im Kurs, nicht nur zur Federweißer-Zeit. Weißwein schmeckt dazu schließlich auch.

Zwiebelfladen. 
Wie Wolfgang, von dem das Rezept stammt, mache ich den Hefeteig am Vortag und lasse ihn über Nacht gehen.

Zwei Fladen passen auf ein Backblech.
Anders als er muss ich kein Mehl mischen, denn ich backe, sofern nicht anders erwähnt, immer mit einer Mischung aus Weiß- und Dinkelmehl. Von beidem kaufe ich jeweils ein Kilo, gebe beide Sorten in eine entsprechend große Tupper und schüttle sie, bis sie vermischt sind. Inzwischen leben hier zwar einige Mehlsorten, aber dieses Standardgemisch bleibt. Es ist vielfältig einsetzbar, und die Teige lassen sich gut handhaben.

Zwiebelfladen nach Kaquu

Zutaten für 2 Portionen:

Für den Teig:
400 g Mehl
10 g frische Hefe
1 Tl Zucker
100 ml lauwarmes Wasser
1 Tl Salz
4 El Rapsöl
Wasser

Für den Belag:
300 g Zwiebeln (bei uns hundsordinäre rote Zwiebeln, im Original Rosé de Roscoff)
4 El Schmand
2 El Crème fraîche
Kümmel
Pfeffer
Salz

Zubereitung:

Am Vortag Hefe mit Zucker in Wasser auflösen. Eine Vertiefung in das Mehl machen und die Hefemischung hineingeben. Etwas Mehl darüber verstreuen, mit einem feuchten Tuch abdecken und etwa 30 Minuten ziehen lassen.

Dann Öl und Salz dazugeben und kneten, bis der Teig sich zu einer Kugel formen lässt (ggf. je nach Konsistenz noch etwas Wasser oder Mehl dazugeben). Noch einmal gründlich durchkneten. Dann die Schüssel wieder mit einem feuchten Tuch abdecken und über Nacht an einen nicht zu warmen Ort stellen, damit der Teig gehen kann.

Am nächsten Tag den Teig noch einmal mit den Händen kurz durchkneten und eine Stunde Zimmertemperatur nehmen lassen. Dann den Teig halbieren und zu zwei dünnen Fladen ausrollen. Den Backofen auf 220°C vorheizen

Die Fladen auf ein Backblech legen. Schmand und Crème fraîche mit Pfeffer und Salz abschmecken und dünn auf die Fladen verteilen.

Die Zwiebeln schälen, längs in dünne Streifen schneiden und auf die Fladen verteilen.

Das Blech in den Ofen schieben und etwa 15 Minuten backen, bis der Teig leicht braun ist, herausnehmen, mit etwas Kümmel bestreuen und noch heiß servieren.

Quelle: Kaquus Hausmannskost

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.