Dienstag, 15. Dezember 2015

Das erste #12von12-im-Dezember-2015-Rezept: Der einfachste Bratapfel von Welt

Rainer Sass ist ein Fernsehkoch, den ich selten auf dem Schirm habe, und das nicht nur, weil ich wenig Kochsendungen gucke. Wenn's aber um Bratäpfel geht, kommt mir als erstes sein Rezept in den Sinn, denn es ist so simpel, dass sogar ich es mir merken kann.

Bratapfel nach Rainer Sass mit Vanillesauce.
Ich bekam das Bratapfel-Rezept im Winter 1998 von einer Kollegin, als ich etwas für den Weihnachtskaffee mit Mudderns suchte. Vadderns war ein paar Monate vorher gestorben, so dass ich Mudderns zu mir holte.

Da ich Heiligabend noch bis nachmittags arbeiten musste, war keine Zeit für aufwändige Küche. So gab's nachmittags Bratäpfel, dann einen ausgedehnten Spaziergang und abends Gänsekeulen mit Weintrauben und Sauerkraut - gut vorzubereiten und sich quasi von selbst kochend.

Bratäpfel auf dem Weg in den Ofen.
In diesem Jahr gab's die Bratäpfel das erste Mal am 12. Dezember, so dass sie Teil meiner #12von12-Bilderserie wurden.

Bratapfel nach Rainer Sass

Zutaten pro Portion:

1 Apfel
1 - 2 Dominosteine
ggf. etwas Wasser oder Apfelsaft
ggf. Vanillesauce oder Sahne

Zubereitung:

Apfel waschen, abtrocknen und das Kerngehäuse ausstechen.

Dominostein halbieren und in den Apfel stopfen.

Apfel in eine ofenfeste Form setzen und etwas Wasser oder Apfelsaft angießen (muss nicht, aber ich habe die Erfahrung gemacht, dass die Apfel dann besser und gleichmäßiger garen).

Im Ofen bei 180°C (Umluft) je nach Größe 30 Minuten bis 45 Minuten garen.

Mit Sahne oder Vanillesauce servieren.

Affiliate links zu den Kochbüchern von Rainer Sass:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.