Donnerstag, 17. Dezember 2015

Das zweite #12von12-Rezept: Apfelkuchen mit Marzipan

Beim Adventskaffeetrinken gab's Äpfel im Überfluss. Zu den Bratäpfeln hätte ich eigentlich lieber einen Kuchen mit Orangen, Mandarinen oder anderen Zitrusfrüchten gemacht, aber der gatte bestand auf Apfelkuchen, weil "Du hast es versprochen!" Ja doch, er hat ja recht, denn dieser Apfelkuchen stand schon lange auf meiner Nachbackliste.

Apfelkuchen mit Marzipan.
Ich habe das Rezept eine Wönzigkeit abgewandelt und zum Glasieren Orangenmarmelade statt Butter genommen.

Das Rezepte ist das zweite von "12 von 12" im Dezember.

Apfelkuchen mit Marzipan  

Für den Mürbeteig:

250 g Mehl
60 g brauner Zucker
1 Prise Salz
1 Ei
125 g kalte Butter

Für den Belag:

100 g Marzipanrohmasse
125 g weiche Butter
75 g Zucker
3 Eier
1 TL abgeriebene Zitronenschale
50 g gemahlene Mandeln
4-5 mürbe Äpfel

Außerdem:

2 EL Bittere Orangenmarmelade

Zubereitung:

Für den Mürbteig alle Zutaten in der Küchenmaschine oder mit den Händen zu einem glatten Teig verarbeiten und anschließend in Folie gewickelt ca. 30 Minuten kühlen.

Für den Belag Marzipan würfeln. Butter mit einem Rührgerät schaumig schlagen, dann Marzipan und Zucker dazugeben. Rühren, bis eine glatte Masse entstanden ist. Nacheinander die Eier, die Zitronenschale und die gemahlenen Mandeln unterrühren.

Springform mit Backpapier auslegen oder fetten. Teig auf etwas Mehl etwas größer als die Form ausrollen und hineinlegen. Dabei einen Rand hochziehen. Erneut kühlen.

Äpfel schälen, halbieren, entkernen und die Hälften an der runden Seite fächerförmig einschneiden. Marzipancreme auf den Mürbteig streichen und mit den Apfelhälften belegen.

Den Kuchen bie 180°C (Umluft) ca. 45 Minuten goldbraun backen, dann mit der Orangemarmelade bestreichen und abkühlen lassen, bis das Marzipan nicht mehr wabbelt (der Kuchen schmeckt auch frisch aus dem Ofen, mir schmeckt er aber besser, wenn er einen Tag durchgezogen ist)

Quelle: Serendipity

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.