Dienstag, 23. Februar 2016

Nachgekocht: Kartoffel-Rosenkohl-Curry mit Kokos-Orangen-Sauce

Es kommt selten vor, dass mir bei einem vegetarischen oder veganen Essen das Fleisch fehlt, aber bei diesem Curry war das tatsächlich der Fall. Noch bevor der Gatte es aussprach, sagte ich: "Mit 'ner Hühnerbrust könnte das richtig lecker schmecken!"

Kartoffel-Rosenkohl-Curry.
Am nächsten Tag gab's dann die Reste tatsächlich mit einem Hähnchenbrustfilet. Für mich wäre auch Räuchertofu okay gewesen, aber der Gatte schätzt Fleisch mehr.

Kartoffel-Rosenkohl-Curry.
Kartoffel-Rosenkohl-Curry mit Kokos-Orangen-Sauce

Zutaten für 3 bis 4 Portionen:

600 g Kartoffeln
600 g Rosenkohl
2 EL Sesamöl
2 mittelgroße Zwiebeln, geschält und gewürfelt
2 Knoblauchzehen, geschält und klein gehackt
3 cm langes Stück Ingwer, geschält und gerieben
ggf. 2 getrocknete Chilischoten (hier wird weniger scharf gegessen)
2 EL Currypulver
100 ml frisch gepresster Orangensaft
400 ml Kokosmilch
Salz
Cayennepfeffer
Abrieb einer Limette
ggf. etwas Schnittlauch (das schmeckt richtig gut dazu!)

Zubereitung:

Kartoffeln schälen und in ca. 3 cm große Stücke schneiden.

Rosenkohl putzen, waschen und halbieren.

Das Öl in einem Topf erhitzen. Zwiebeln, Knoblauch, Ingwer dazugeben und die getrockneten Chilischoten hineinbröseln. Alles zusammen ca. 3 bis 4 Minuten andünsten. Mit dem Currypulver bestäuben, 1 Minute mit andünsten. Dann mit dem Orangensaft ablöschen und die Kokosmilch dazugießen. Mit Salz und Cayennepfeffer würzen.

Die Kartoffelstückchen dazugeben und ca. 20 bis 25 Minuten kochen, bis sie gar sind.

Währenddessen den Rosenkohl in Salzwasser ca. 10 Minuten gar kochen. Danach abgießen und zu den Kartoffeln geben. Zum Schluss noch mal mit Salz und Cayennepfeffer abschmecken.

Das Kartoffel-Rosenkohl-Curry auf Schüsseln verteilen und mit dem Limettenabrieb bestreuen.

Wer mag, kann auch noch Schnittlauchröllchen und/oder auch etwas Orangensaft darübergeben.

Quelle: Stylish Living

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.