Donnerstag, 18. Februar 2016

Pikante Gewürzmandeln mit Curry, Paprika und Salz

Wenn sich die Mandeln bei uns mal wieder ungeplant vermehrten oder Eiweiß übrig ist, ist es wieder mal Zeit für gewürzte Mandeln. Die sind schnell gemacht und auch ein schönes kulinarisches Geschenk.

Pikante Gewürzmandeln mit Curry, Paprika und Salz.
Ich bevorzuge ungeschälte Mandeln, weil ich finde, die Würzmischung haftet besser an der Schale. Werden geschälte Mandeln verwendet, ist der Geschmack natürlich etwas feiner.

Alle Zutaten auf einen Blick.
Die Mandeln schmecken lecker zu Wein oder Bier oder auch zum Aperitif.

Dieses Rezept nimmt teil an der Linkparty "Crealopee".

Pikante Gewürzmandeln mit Curry, Paprika und Salz

Zutaten für 1 Portion (ein Backblech):

2 Eiweiß
3 TL grobes Meersalz
500 g Mandeln, ungeschält
2 TL Currypulver
2 TL Paprikapulver, edelsüß
1 Prise Cayennepfeffer

Zubereitung:

Meersalz im Mörser zerkleinern. Paprikapulver mit Cayennepfeffer vermischen. Mandeln in drei Portionen teilen.

Meersalz im Mörser.
Das Eiweiß mit 1 TL Meersalz steif schlagen. 2 EL Eiweiß mit dem Currypulver mischen und eine Portion Mandeln darunter heben. Sorgfältig mischen und auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen.

Currypulver und Eiweiß gehen eine Verbindung ein. 
2 EL Eiweiß mit dem Paprikapulver mischen und die zweite Portion Mandeln darunter heben. Sorgfältig mischen und neben den Currymandeln auf dem Backblech verteilen.

Die letzten 2 EL Eiweiß mit dem restlichen Salz vermischen und die dritte Portion Mandeln darunter heben. Sorgfältig mischen und neben den anderen Mandeln auf dem Backblech verteilen.

Gleich geht's ab in den Ofen.
Backblech auf der zweiten Schiene von unten in den Ofen schieben und bei 200 Grad (Ober- / Unterhitze) ca. 20 Minuten backen.

Die Mandeln kurz abkühlen lassen, dann mit den Händen zerpflücken und ggf. in einem Sieb die überschüssige Panade abschütteln.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.