Dienstag, 2. Februar 2016

Putenbrustfilet mit Spinatfüllung aus dem Tischdampfgarer

Es gibt Gerichte, bei denen uns die Beilagen nicht fehlen. Dieses ist eins davon - ideal, falls Du Dich, nach dem Trennkost-Prinzip ernährst. Reis und Kartoffeln schmecken aber auch dazu.

Putenbrustfilet mit Spinatfüllung aus dem Tischdampfgarer.
Putenbrustfilet mit Spinatfüllung aus dem Tischdampfgarer

Zutaten für 4 Portionen:

4 Putenbrustfilets (ca. 1 kg)
250 g TK-Blattspinat, aufgetaut
2 EL Tzatziki
1 Zitrone, den Saft davon
3 EL Dijon-Senf
2 cl Weißwein
Salz
Pfeffer

Zubereitung:

Vorweg: Ich habe einen Tischdampfgarer Tefal VS 4001 VitaCuisine*. Bei anderen Modellen kann die Zubereitung abweichen.

In jedes Putenbrustfilet mit einem scharfen Messer eine Tasche schneiden und salzen und pfeffern.

Spinat und Tzatziki vermischen, mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken. Dann die Filets mit der Spinatmasse füllen und mit Holzstäbchen oder Küchengarn fixieren (werden die Holzstäbchen vorher etwas geölt, lassen sie sich nach dem Garen leichter entfernen).

Die Putenbrüste werden gleich gefüllt. 
Die Filets auf die Garplatte legen, mit Senf einstreichen, mit Zitronensaft beträufeln.

Die Filets ruhen auf der Garplatte. 
Passen nicht alle Filets nebeneinander auf die Garplatte, übereinander legen. Den Weißwein angießen und die Filets je nach Dicke zwischen 20 und 30 Minuten dämpfen.

Den übrig gebliebenen Tzatziki-Spinat im Topf garen und als Beilage reichen.

Dazu passen Kartoffeln, Reis oder Fladenbrot, wenn's keine Eiweiß-Trennkost sein soll.

*Affiliate links:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.