Dienstag, 16. Februar 2016

Schwarzwurzel-Wurzel-Curry

Noch ist Winter und damit Schwarzwurzelzeit. Die kommen bei uns viel zu selten auf den Tisch, denn seit einiger Zeit kommen wir sonnabends nicht mehr auf den Markt, und im Supermarkt gibt es sie nur selten. In einigen Supermärkten gibt es sie zwar in guter TK-Qualität, aber an denen komme ich selten vorbei.

Mittlerweile schäle ich Schwarzwurzeln nicht mehr, sondern blanchiere sie. Sie flutschen dann quasi wie von selbst aus der Schale und müssen nicht in Zitronenwasser gelagert werden. Dafür reduziert sich die weitere Kochzeit.

Schwarzwurzel-Wurzel-Curry.
Schwarzwurzel-Wurzel-Curry

Zutaten für 4 Portionen:

750 g Schwarzwurzeln
1 Liter Wasser
3 EL Essig
3 EL Mehl
2 Zwiebeln
1 Knoblauche
400 g gelbe Wurzeln (Möhren)
4 EL Öl
4 EL Curry
400 ml Kokosmilch
100 ml Gemüsebrühe
1 cm Ingwer
Kardamompulver, gemahlen
Salz
Pfeffer
Zitronensaft

Zubereitung:

Wasser, Essig und Mehl in einer Schüssel verrühren. Schwarzwurzel unter kaltem Wasser kräftig bürsten, um den Sand zu entfernen. Um Verfärbungen an den Händen zu vermeiden, empfiehlt es sich, zur weiteren Verarbeitung der Schwarzwurzel Handschuhe zu tragen. Die Wurzeln schälen, noch mal waschen, in kleine Stücke schneiden und in das Essig-Mehl-Wasser legen. Die Schwarzwurzeln lassen sich zum weiteren Verarbeiten dann am Besten mit einem Schaumlöffel aus dem Essig-Mehl-Wasser holen.

Zwiebeln und Knoblauch schälen und fein würfeln. Gelbe Wurzeln schälen und würfeln und zusammen mit Knoblauch, Zwiebeln und Schwarzwurzeln im Öl etwa 5 Minuten andünsten.

Alles mit Curry bestäuben und anschwitzen, dann mit Kokosmilch und Brühe ablöschen. Ingwer hinein reiben, unterrühren und ca. 5 Minuten köcheln lassen, dann mit Salz, Pfeffer, Kardamompulver und Zitronensaft abschmecken. Noch etwa 10 Minuten köcheln lassen, je nach dem, wie weich man das Gemüse mag. Falls die Kokosmilch-Brühe-Mischung zu dick wird, noch etwas Wasser oder Brühe zugeben.

Dazu passt Fladenbrot, Reis, Dinkel oder anderes Getreide.

Kommentare:

  1. Der Tipp, Schwarzwurzeln zu blanchieren klingt super. Probier ich bei der nächsten Ladung gleich aus. Auch die Idee, ein Curry davon zu machen gefällt mir. Ist schon auf der Nachkochliste. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Prima, berichte mal, wie es schmeckte. Das Blanchieren klappt wirklich gut, ist weniger Schweinskram als das Schälen.

      Löschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.