Dienstag, 8. März 2016

Britisches Seelenfutter: Bangers and mash with onion gravy (Bratwürste mit Kartoffelstampf und Sauce)

An manchen Tagen muss es einfach pub grub sein: Britisches Seelenfutter, das auch in großer Menge schnell gemacht ist. Bangers and mash bzw. sausages and mash gehört eindeutig dazu. Ich mag's mit ordentlich onion gravy, also Zwiebeln mit brauner Sauce.

Bangers and mash mit frischer Lammbratwurst.
Unter der Bezeichnung "Bangers and mash" gibt es das Gericht seit dem Ersten Weltkrieg, als die Würstchen mangels Fleisch einen höheren Wasseranteil hatte und in der Pfanne knallten. Als "Sausage and mash" ist es schon langer bekannt. Wie bei vielen Rezepten gibt es auch hier unzählige Variationen.

Bangers and mash mit Pferdebratwurst.


Traditionell werden Würstchen aus Rind- oder Schweinefleisch dazu gegessen, aber da Bangers and mash ein Sonntagsessen für mich alleine ist, nehme ich gerne Bratwurst aus Lamm- oder Pferdefleisch. Der Gatte traut sich aus irgendeinem Grund nicht an das Gericht, selbst, wenn ich es mit Rostbratwürstchen, die er liebt, versuche.

Bangers and mash mit Röstbratwürstchen (und Röstaromen).
Am Liebsten mag ich Bangers and mash mit frischen, groben Bratwürsten, was mit Lamm klappt, wenn ich auf den Markt komme (das passiert viel zu selten), mit Pferd leider nicht. Ich habe letztens bei Mudderns auf dem Wochenmarkt einen Pferdeschlachter entdeckt und muss beim nächsten Besuch mal schauen, ob der vielleicht frische Bratwurst hat.

Onion gravy im Werden.
Bangers and mash ist eigentlich ohne Oxo cube undenkbar. Oxo ist das britische Äquivalent zu Maggi und Knorr, der cube ein Brühwürfel. Ich nehme stattdessen Gemüsebrühe, wenn ich keine kleine Menge Fleischbrühe im Tiefkühler habe. Gerne lösche ich die Zwiebeln mit einem kräftigen Bier ab - momentan ist das Lumberjack Winter Ale von Ratsherren mein Favorit.

Bangers and Mash with onion gravy (Bratwürste mit Kartoffelstampf und Sauce)

Hauptdarsteller: Frische Lammbratwurst und
Zwiebelringe.
Zutaten für 2 Portionen:

2 frische grobe Bratwürste
400 g Kartoffeln
4 Zwiebeln, in dünne Ringe geschnitten
4 EL Milch
4 EL Fleischbrühe
60 g Butter plus etwas zum Braten der Würstchen
Muskatnuss
Salz
Pfeffer
wenn zur Hand: frische, gehackte glatte Petersilie

Zubereitung:

Kartoffeln schälen, kochen, stampfen dabei Butter und Milch hinzugeben und zu Püree verrühren. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.

Während die Kartoffeln kochen, die Bratwürste in etwas Butter braten, aus der Pfanne nehmen und warm stellen. Zwiebeln im Bratwurstfett goldgelb braten, Fleischbrühe dazugeben und für 5 Minuten köcheln lassen. Die Bratwürste dazugeben und kurz aufkochen lassen.

Würstchen, Kartoffelstampf und Sauce anrichten, ggf. mit Petersilie bestreuen und servieren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.