Dienstag, 22. März 2016

Nachgekocht: Orangen-Linsen-Salat mit Senfdressing

Kulinarisch ist mir noch so gar nicht nach Frühling, sondern immer noch nach Winter. Nun komme ich aber auch seit langem nicht mehr auf den Wochenmarkt, wo man jetzt sicher schon in Frühlingsgemüse schwelgen könnte.

Zum Mitnehmen: Orangen-Linsen-Salat im Glas.
Beim Grönhöker unterm Büro gibt es gerade wunderbare spanische Flug-Orangen. Zugegeben: Die kaufe ich hauptsächlich, weil sie in Papier eingewickelt sind und ich das zum Basteln brauche. Upcycling treibt gelegentlich merkwürdige Blüten. Aber dadurch esse ich momentan einfach mehr Obst, und das ist ja nicht verkehrt.

Orangen-Linsen-Salat auf dem Teller. 
Als ich das Dressing zusammenrührte, fand ich zufällig im Küchenschrank einen Bickbeer-Balsamico*, der wirklich gut passt. Ich bereitete Dressing und Salat am Vortag zu und nahm beides in Schraubdeckelgläsern mit ins Büro für die Mittagspause.

Orangen-Linsen-Salat

Zutaten für 1 bis 2 Portionen:

100 g gelbe Linsen
1/2 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 große gelbe Wurzel (vulgo Möhre, Karotte)
2 Orangen
1 EL Senf
3 EL Olivenöl
3 EL Bickbeer-Balsamico* oder einfach Balsamico-Essig
Salz
Pfeffer
frische glatte Petersilie (den Liebstöckel aus dem Originalrezept hatte ich gerade nicht zur Hand)

Zubereitung:

Linsen nach Packungsangabe gar kochen und etwas auskühlen lassen (bei mir verkochten sie - erst wollten sie gar nicht weich werden, dann wurden sie zu weich).

Zwiebel und Knoblauchzehe fein würfeln und zu den Linsen geben.

Wurzel grob raffeln und ebenfalls zu den Linsen geben.

Orangen filetieren, Saft auffangen.

Senf, Olivenöl und Balsamico-Essig zum Orangensaft geben, mit Salz und Pfeffer würzen und verrühren. Dressing über den Salat giessen.

Petersilie grob hacken mit den Orangenfilets zum Salat geben und gut vermischen. Etwas ziehen lassen und dann servieren.

Quelle: Zorras Kochtopf

* Affiliate links

1 Kommentar:

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.