Donnerstag, 10. März 2016

Wie auch immer es heißt, es schmeckt: Sloppy Joes aka Loose Meat Sandwich

Sloppy Joes, Loose Meat Sandwich, Tavern Sandwich, Maid-Rite Sandwich, Steamed Hamburger, Schnetzelfleisch-Sandwich aus Roseannes "Lanford Lunchbox" - egal, wie das Gericht nun letztendlich heißt, es ist lecker: Brötchen, gefüllt mit geschmortem Hackfleisch.

Sloppy Joes mit Tomate und Käse.
Strenggenommen unterscheiden sich Sloppy Joes und Loose Meat Sandwiches wohl darin, dass bei letzterem die Fleischmasse nicht tomatisiert und weniger sloppy, flüssig, ist. Gemeinsam ist ihnen, dass das Hack nicht wie bei einem klassischen Hamburger zum Patty geformt und gebraten oder gegrillt wird. Stattdessen wird das Hack krümelig gebraten und gekocht.

Beide Gerichte scheinen ihren Ursprung in Iowa zu haben: In den 1920er Jahren taucht dort erstmals ein "steamed hamburger" auf, der ab 1924 in einem Restaurant in Sioux City serviert wurde - daher der Name "Tavern sandwich". Zwei Jahre später taucht das Sandwich dann auf der Speisekarte der Imbisskette "Maid Rite" in sechs Autostunden entfernten Muscatine auf.

Seit den 1940er Jahren sind Sloppy Joes belegt, aber eigentlich gab's schon seit Beginn des 20. Jahrhunderts krümmelig gebratenes, Hackfleisch in gewürzter Sauce. Die Namen, unter denen mensch das Gericht kennte, variierten: Toasted Deviled Hamburgers, Chopped Meat Sandwiches, Hamburg à la Creole, Beef Mironton oder Minced Beef Spanish Style.

Sloppy Joes mit Tomaten und Käse.
Mein Rezept ist eine Mischung aus Loose Meat Sandwich und Sloppy Joes: Das Hack ist krümmelig gebraten, aber nicht so sloppy wie bei Sloppy Joes. Ich habe mich an ihrem Rezept orientiert, aber aus der Lamäng gewürzt.

Sloppy Joes aka Loose Meat Sandwich

Zutaten für 6 - 8 Portionen:
Öl
800 g Mischhack
1 Zwiebel, gewürfelt
1 rote Paprika, gewürfelt
2 Knoblauchzehen, fein gehackt
Ketchup
ggf. etwas Wasser
brauner Zucker
Chilipulver
Senfpulver* (falls Du keines zur Hand hast, tut's sicher auch handelsüblicher Senf)
Paprikapulver, rosenscharf
Worcestershire Sauce*
Tomatenmark 
ggf. Tabasco-Sauce
Salz
schwarzer Pfeffer
pro Person 1 Brötchen / Hamburger Bun
pro Person 1 Tomatenscheibe und 1 Scheibe Schmelzkäse

Zubereitung:

Öl in einer hohen Pfanne oder einem Schmortopf erhitzen und das Hack krümelig braten, bis es Farbe nimmt.

Zwiebeln, Paprika und Knoblauch dazugeben, ggf. auch etwas Wasser, falls das Hack zu trocken ist. Einköcheln, bis das Gemüse weich ist. Mit Gewürzen, Tomatenmark, Ketchup und Worcestershire Sauce abschmecken und mindestens 15 Minuten köcheln lassen. Dabei darauf achten, dass genügend Flüssigkeit im Topf ist (ggf. etwas Wasser zugeben). Je länger das Fleisch köchelt, um so besser (und intensiver) schmeckt es.

Backblech mit Backpapier auslegen, Tomatenscheiben darauf legen und auf jede Tomatenscheibe eine Scheibe Schmelzkäse. Im Backofen übergrillen, bis der Käse geschmolzen ist.

Brötchen halbieren, Hackfleisch auf die Unterseite geben, die Tomatenscheibe mit Käse darauf setzen, dann das Oberteil und alles servieren.

Das Hackfleisch schmeckt am nächsten Tag fast noch besser - sollten also Reste bleiben, einfach mit etwas Toast essen.

* Affiliate links / (Koch-)Bücher von Ree Drummond:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.