Donnerstag, 28. April 2016

Topinambur-Kartoffel-Puffer mit Orangen-Fenchel-Salat

Ist Dir schon nach Frühling? Mir noch so gar nicht. Es ist einfach noch zu kalt, und gestern Morgen lag noch Schnee, als ich aus dem Haus ging. So ist uns einfach noch nicht nach Spargel, Rhabarber und Bärlauch, sondern immer noch nach deftigen Eintöpfen.

Für ein Coq au Vin kaufte der Gatte jüngst nicht nur Kartoffeln, Süßkartoffeln und Wurzeln, sondern auch Topinambur, aber irgendwie war der Topf kleiner als gedacht ...

Topinambur-Kartoffel-Puffer mit Orangen-Fenchel-Salat.
So wurden überzählige Süßkartoffeln und Wurzeln zu Suppe, während Topinambur und Kartoffeln zu Puffern wurden. Orangen sind im Winter ohnehin immer im Gemüsefach, und den Fenchel kaufte ich mal, weil ich mir Orangen-Fenchel-Salat für die Mittagspause machen wollte.

Topinambur-Kartoffel-Puffer mit Orangen-Fenchel-Salat

Zutaten für 4 Portionen:

Für die Puffer:
500 g Topinambur
500 g Kartoffeln
1 - 2 Eier
Stärkemehl
Salz
Pfeffer
Butterschmalz zum Braten

Für den Salat:

1 Fenchelknolle
2 - 3 Orangen
Agavendicksaft
Apfelessig
Olivenöl
Salz
Pfeffer

Zubereitung:

Topinambur waschen, ggf. schälen und raspeln. Kartoffeln schälen, raspeln und etwas ausdrücken. Zusammen mit den Topinambur, Eiern und Stärke vermischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Quellen lassen, währenddessen den Salat zubereiten.

Für den Salat den Fenchel waschen, putzen (dabei etwas vom Grün beiseite legen) und in feine Streifen schneiden. Die Orangen filetieren, dabei den Saft auffangen. Fenchel und Orangenfilets in eine Schüssel geben. Aus Orangensaft, Agavendicksaft, Apfelessig, Olivenöl, Salz und Pfeffer ein Dressing mischen und über den Salat geben. Während der Salat zieht, die Puffer zubereiten.

Die Puffer portionsweise in Butterschmalz ausbraten und im Ofen bei 50°C warmhalten. Portionsweise zusammen mit dem Salat anrichten und mit etwas kleingehacktem Fenchelgrün dekorieren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.