Donnerstag, 12. Mai 2016

Fischcurry mit Garnelen und Kokosmilch

Im Kühlschrank schlummerte ein fröhliches Sammelsurium an Weißfisch. Eigentlich wollte ich Fischfrikadellen daraus machen, aber Fahrer II fuhr gerade mal wieder zu Hagenah und versorgte das ganze Büro. Die Tour macht er mindestens zwei Mal im Jahr und bringt uns dann alles an Fisch mit, was wir möchten. Das ist ausgesprochen praktisch, führt aber eben gelegentlich zu Resten im Tiefkühler, die diesmal in einem Fischcurry landeten.

Fischcurry mit Garnelen und Kokosmilch.
Fischcurry mit Garnelen und Kokosmilch

Zutaten für 4 Portionen:

1 EL Pflanzenöl
1 Zwiebel, fein gehackt
1 TL Ingwer, fein gerieben
3 Knoblauchzehen, zerdrückt
1 TL Garnelenpaste
1/2 kleine rote Chili, entkernt und fein gehackt
2 Stiele Zitronengras, halbiert und mit einem Nudelholz geplättet
1 EL Currypulver
1 EL brauner Zucker (oder Muscovado)
1 kleiner Bund Koriander, Blätter und Stiele fein gehackt (ein paar Blättchen für die Deko beiseite legen)
400 ml Kokosnussmilch
2 EL Wasser (je nach Konsistenz der Kokosmilch auch mehr)
450 g Weißfisch, küchenfertig, gewürfelt (hier überwiegend Seeteufel)
200 g küchenfertige Garnelen
1/2 Limette

Zubereitung:

Öl erhitzen und die Zwiebel darin glasig dünsten, dannIngwer, Knoblauch, Garnelenpaste, Chili und Zitronengras dazu geben und ebenfalls andünsten. Currypulver und Zucker dazu geben und weiter rühren, bis der Zucker geschmolzen ist. Jetzt Koriander, Kokosmilch und Wasser zugeben und alles zum Köcheln bringen.

Fisch und Garnelen dazu geben und gar ziehen lassen, bis die Garnelen rosa sind. Mit Korianderblättchen bestreuen und mit Reis servieren.

Quelle: Good Food magazine 2/2015

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.