Donnerstag, 19. Mai 2016

Grundrezept für weiche salzige Polenta nach Haya Molcho

Polenta haben wir viel zu selten, dabei liebe ich sie sehr. Dieses ist ein Grundrezept für weiche salzige Polenta, die sich wie Kartoffelbrei als Beilage einsetzen lässt.

Die richtige Polentazubereitung scheint kompliziert zu sein, und nach gängigen Kriterien mache ich alles falsch, was mensch falsch machen kann: Ich nehme keinen Kupfertopf (ich habe keinen Kupfertopf), ich nehme keinen Polentalöffel (ich habe keinen Polentalöffel), ja noch nicht mal einen Holzlöffel, und ich stehe nicht ständig neben dem Topf und rühre.

Trotzdem gelingt meine Polenta.

Das liegt sicher daran, dass ich einfach nicht kochen kann. 

Weiche salzige Polenta mit 'nem büschen was obendrauf. 


Grundrezept für weiche salzige Polenta nach Haya Molcho

Zutaten für 4 Portionen:

480 ml Gemüsebrühe (Wasser oder Fleischfond geht auch (bei letzterem ist die Polenta dann nicht mehr vegetarisch))
480 ml Milch
170 g Polenta, möglichst feinkörnig
1 TL Salz (plus Salz zum Abschmecken)
30 g Butter
4-5 EL geriebener Parmesan
Pfeffer

Zubereitung:

Gemüsebrühe, Milch und Salz zum Kochen bringen. Die Temperatur reduzieren und die Polenta unter Rühren einrieseln lassen. Aufpassen, dass sich keine Klümpchen bilden und die Masse nicht am Topfboden ansetzt.

Die Polenta unter gelegentlichem Rühren auf mittlerer Temperatur köcheln lassen, bis kleine Bläschen aufsteigen. Das dauert bummelig fünf bis zehn Minuten. Butter und Parmesan einrühren, mit Salz und Pgfeffer abschmecken und servieren.

Affiliate link zum Kochbuch:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.