Dienstag, 3. Mai 2016

Hähnchenbrust mit Rhabarberchutney und Mandelreis

Jetzt will's der Frühling aber wissen - na ja, zumindest gestern und vorgestern. Heute ist es ja schon wieder grau. Seit vier Wochen bestehe ich quasi nur noch aus Migräne und wäre dankbar, wenn sich das Wetter mal für eine Richtung entscheiden könnte.

Hähnchenbrust mit Rhabarberchutney und Mandelreis.
Dank Dauermigräne ist es hier auch ruhiger - ich mag dann nämlich einfach nicht ans Essen denken. Und zum Food Blog Day am Sonnabend konnte ich auch nicht. Doof, das, denn die kurze Rhabarberzeit geht gerade komplett an mir vorbei.

Rhabarber für's Chutney wird vorbereitet.
Beim Grönhöker gibt's schon seit gut drei Wochen deutschen Rhabarber. Ich esse den ja gerne als das, was er ist: Gemüse. Das kommt beim Gatten nur bedingt an, denn er mag Rhabarber eigentlich gar nicht. Ich hingegen finde dieses Gericht lecker. Könnte ich eigentlich auch mal für mich alleine machen ...

Daraus wird gleich Chutney. 
Das Rhabarberchutney ist schnell gemacht und hält sich nicht lange. Man's kann's sicher auch raffinierter würzen als mit Currypulver - zum Beispiel mit Ingwer und Sternanis - und länger köcheln lassen, dann schmeckt es kräftiger.

Hähnchenbrust mit Rhabarberchutney und Mandelreis

Zutaten für 4 Portionen:

Für das Chutney:
1 kg Rhabarber
2 Äpfel
2 Mango
2 Zwiebeln, gewürfelt
100 ml Apfelessig
250 ml Wasser
100 g brauner Zucker (ggf. mehr)
ggf. 1 TL  Speisestärke
Currypulver
Zimt
gemahlene Vanille
Cayennepfeffer
Salz
Pfeffer

Außerdem:
4 Hähnchenbrustfilets
200 g Reis
200 ml Wasser
50 g Mandeln, gehackt
Öl

Zubereitung:

Das Obst putzen, ggf. schälen und waschen und fein würfeln. Mit Wasser, Essig und Zucker in einen Topf geben und ca. 20 Minuten im offenen Topf einkochen lassen, bis alles zerfallen ist. Sollte noch zu viel Flüssigkeit vorhanden sein, das Chutney mit etwas Stärke binden. Mit den Gewürzen abschmecken.

Während das Chutney köchelt, den Reis in 200 ml Wasser garen und die Mandeln in einer Pfanne ohne Fett anrüsten. Reis und Mandeln mischen.

Die Hähnenchenbrust in etwas Öl anbraten und zusammen mit Reis und Chutney servieren.

Quelle: CK

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.