Freitag, 27. Mai 2016

Kostprobe: Puro Ice Pops

Im letzten Jahr schwappten zum ersten Mal die Puro Ice Pops durch meine Twitter-Timeline: Sorbeteis am Stiel aus purer Frucht, kalorienarm, natürlich und lecker, zudem noch aus meinem Heimathafen, gefertigt bei Oroglace.

Okay, Sorbeteis schaffe ich auch gerade noch selbst (unter uns gesagt, es ist das einzige Eis, dessen Konsistenz ich richtig gut hin bekomme), aber einfach in den Tiefkühler zu greifen und ein Lutscheis herauszunehmen, ist bequemer, als die Eismaschine anzuschmeißen. Ich bin faul, ich weiß.

Avocado/Limette von Puro Ice Pops.
Puro Ice Pops gibt es auf verschiedenen Food Truck Markets und Märkten, aktuell zum Beispiel sonnabends und sonnstags vor der alten Rindermarkthalle an der Feldstraße, aber auch in ausgewählten Edeka-Filialen.

Nichts, was auf meiner täglichen Laufstrecke liegt, aber als wir bei Glasmeyer im Landhaus vorbeikamen, griff ich zu: Matcha/Kokos und Avocado/Limette wollten mit.

Matcha/Kokos.
Beim Probieren war ich dann 'n büschen enttäuscht. Geschmacklich gefielen mir beide Sorten gut, aber die Konsistenz war, als hätte wäre das Sorbet ohne Eismaschine produziert, sondern einfach in der Form in 'nem normalen Haushaltsgefrierer eingefroren worden. Beide hatten sehr viele Kristalle. Ob die Kühlkette der kompletten Charge mal unterbrochen war?

Bei einem Eis hätte ich das noch als Zufall abgetan, bei zweien fand's ich ärgerlich. So fällt mein Fazit sehr gemischt aus. Ich bin gespannt, wie Puro Ice Pops direkt vorm Wagen schmecken. Danach entscheide ich dann, ob dauerhaft welche in meinen Tiefkühler einziehen dürfen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.