Donnerstag, 5. Mai 2016

Omelett mit Frankfurter Grüner Sauce und Kräutersalat nach Tim Mälzer

Die Grüne Sauce kam mit dem Gatten in mein Leben, denn seine Familie hat auch in Hessen Wurzeln. Seitdem essen wir sie immer im Frühjahr, vor allem nach Osten, zu hartgekochten Eiern und Pellkartoffeln.

Omelett mit Frankfurter Grüner Sauce und Kräutersalat nach Tim Mälzer.
Eigentlich aber haben wir das ganze Jahr durch mindestens ein Päckchen Grüne Sauce-Kräuter im Tiefkühler. Frisch bekommen wir Borretsch, Kerbel, Kresse, Petersilie, Pimpinelle, Sauerampfer und Schnittlauch leider selten gleichzeitig zusammen, auch, weil der Borretsch im Garten nicht so will wie ich. Ihn durch Estragon oder Dill zu ersetzen, geht für den Gatten nicht. Pimpinelle, Kerbel und Sauerampfer hingegen fühlen sich bei uns im Garten sehr wohl.

Das Omelett stockt so vor sich hin. 
Und obwohl uns Grüne Sauce das ganze Jahr über schmeckt, bleibt es für mich doch ein Frühlings- oder Sommergericht. Was ich mich kaum traue zu sagen: Die Grüne Sauce nach Tim Mälzer schmeckt mir besser als die des Gatten, die mir zu joghurtlastig ist. Aber normalerweise lässt mich der Gatte keine Grüne Sauce zubereiten ...

Mit diesem Rezept lassen sich gekochte Kartoffeln vom Vortag gut verwenden. Bei den Kräutern freue ich mich über meinen Grönhöker, der Kräuter nach Gewicht verkauft und ohne mit der Wimper zu zucken auch einen Zweig Dill abwiegt.

Omelett mit Grüner Sauce.
Omelett mit Frankfurter Grüner Sauce und Kräutersalat 

Zutaten für 4 Portionen:

Für die Grüne Sauce:
1 Bund Kräuter für Frankfurter Grüne Sauce
250 g Schmand (wenn Du nur einen 200g-Becher bekommst, passt das auch)
3 EL Milch
3 EL Mayonnaise
Apfelessig
Salz
Pfeffer
Zucker

Für das Omelett mit Kräutersalat:

5 - 6 Eier
3 - 4 gekochte Kartoffeln vom Vortag, gepellt und in Scheiben geschnitten
1 Frühlingszwiebel (ja, wirklich nur eine, kein Bund)
Salz
Pfeffer
3 EL Öl
4 Zweige Petersilie
2 Zweige Kerbel
1 Zweig Dill
Weißweinessig
Olivenöl

Zubereitung:

Für das Kartoffelomelett die Eier verquirlen. Die Frühlingszwiebeln putzen und in feine Ringe schneiden. Die weißen Ringe erstmal beiseite stellen. Die grünen Frühlingszwiebelringe und die Kartoffeln in die Eier rühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Öl in einer Pfanne erhitzen, die Omelettmasse hineingeben und bei milder Hitze garen, bis die Masse gestockt ist. Du kannst das Omelett auch nur ein paar Minuten auf dem Herd lassen und dann bei 140°C im Ofen etwa 15 Minuten zu Ende garen lassen (dann solltest Du auf eien ofenfeste Pfanne achten). Ich lasse Omeletts aber tatsächlich auf dem Herd garen.

Während das Omelett gart (wo auch immer) für die Grüne Sauce die Kräuter waschen und trocken schleudern. Mit der Hälfte des Schmand und der Milch pürieren (das geht schnell und gut im Blender, aber ein Pürierstab tut's auch). Den restlichen Schmand und die Mayonnaise unterrühren, mit Salz, Pfeffer, Essig und Zucker abschmecken.

Für den Kräutersalat Petersilie, Kerbel und Dill fein zupfen und mit den weißen Frühlingszwiebelringen mischen. Mit einem Spritzer Essig und Olivenöl marinieren, mit Salz und Pfeffer würzen.

Das Omelett in Stücke schneiden, auf der Grünen Sauce anrichten und mit dem Kräutersalat servieren.

Quelle / Affiliate Link:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.