Dienstag, 31. Mai 2016

Rhabarber-Erdbeer-Marmelade mit Orangina Rouge

Normalerweise haben Erdbeeren und Rhabarber nicht gleichzeitig Saison, und ich weigere mich, Import-Erdbeeren zu kaufen. Da aber auch die deutschen Erdbeerproduzenten immer weiter aufrüsten, um den Import-Erdbeeren etwas entgegen zu setzen, gibt's auch immer früher heimische Erdbeeren. So gab's denn an der Büro-U-Bahn in der Woche vor Pfingsten schon die ersten Erdbeeren aus dem Hamburger Umland.

Rhabarber-Erdbeer-Marmelade auf Brötchen vor Kaffee. 
Ich kaufte prompt ein Kilo für zwei Tage, schaffte dann aber im Büro nur ein knappes Pfund. Der Rest wurde zu Marmelade.

Rhabarber-Erdbeer-Marmelade auf Butter auf Brötchen auf Teller. 
Dieses Rezept nimmt teil an den Linkparties Creadienstag und Dienstagsdinge.

Rhabarber-Erdbeer-Marmelade mit Orangina Rouge

Zutaten für Gläser à 300 ml:

500 g Rhabarber
500 g Erdbeeren
1 EL Vanillezucker
1 Schuss Orangina Rouge
1:1 Gelierzucker

Zubereitung:

Die Früchte waschen und putzen. Den Rhabarber in Stücke schneiden, die Erdbeeren halbieren oder vierteln. Wiegen, um die notwenige Gelierzuckermenge zu berechnen. Früchte mit dem Vanillezucker mischen und über Nacht an einem kühlen Ort ziehen lassen.

Am nächsten Tag die Früchte mit einem Schuss Orangina Rouge in einen Topf geben, zum Kochen bringen und köcheln lassen, bis sie zusammengefallen sind. Je nach dem, wie stückig die Marmelade sein soll, ggf. pürieren.

Gelierzucker dazu geben und etwa vier Minuten kochen lassen, bis die Gelierprobe gemäß Packungsangabe gelingt.

Die Marmelade heiß in sterilisierte Gläser abfüllen, verschließen und abkühlen lassen. Dabei sollten die Deckel knacken; ein Zeichen, dass sich ein Vakuum bildete. Gläser, bei denen sich der Deckel nach dem Abkühlen noch eindrücken lässt, haben kein Vakuum. Die bewahre ich bis zum Anbruch im Tiefkühler auf.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.