Dienstag, 10. Mai 2016

Spargel-Blätterteig-Taschen

Seitdem es bei Edeka einen Butter-Blätterteig gibt, in dem nichts drin ist außer Butter, Mehl und Salz, wohnen immer ein paar Pakete in meiner Tiefkühltruhe. Damit sind dann beispielsweise diese Spargel-Blätterteig-Taschen schnell gemacht (davon ab: Blätterteig geht eigentlich immer).

Spargel-Blätterteig-Tasche.
Wir haben die Taschen mit weißen und mit grünem Spargel zubereitet - mit grünem schmecken sie mit besser, denn der bleibt knackig. Weißer wird mir zu labsch.

Spargel-Blätterteig-Tasche.
Spargel-Blätterteig-Taschen

Zutaten für 4 Portionen:

4 Scheiben Blätterteig (Größe ca. 15 cm x 15 cm)
150 g Frischkäse
4 dünne Scheiben Schinken
400 g grüner Spargel, geputzt
1 Ei, verkleppert.

Zubereitung:

Die Blätterteigquadrate auf ein bemehltes oder mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen. Den Frischkäse darauf verteilen. 

Um jeweils 4 bis 5 Spargelstangen eine Scheibe Schinken wickeln und die Bündel auf den Frischkäse legen. Den Blätterteig an zwei Seiten umklappen oder zu einer Rolle formen und mit dem verklepperten Ei bepinseln. 

Im Ofen bei 180°C (Umluft) für 20 bis 25 Minuten backen, bis der Teig goldbraun aufgegangen und der Spargel zart ist.

Dazu schmeckt ein frischer Salat.

Quelle: BBC Good Food

Kommentare:

  1. Sehr lecker! Habe sowas Ähnliches auch schon mal ausprobiert.
    LG Sarah

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist auch was Feines! Eigentlich total simpel, aber lecker.

      Löschen
  2. Hi,
    vielen Dank für das Rezept. Ich habe es heute mal ohne Schinken ausprobiert, auch sehr lecker.
    Gruß Kea

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.