Dienstag, 17. Mai 2016

Waldmeistersirup

Vor vier Jahren kaufte ich im Supermarkt mal ein Töpfchen Waldmeister ohne so recht zu wissen, was ich damit anfangen will. Dann fuhr ich in die Reha, und der Gatte pflanzte den Waldmeister in den Garten, unter die Pfingstrosen. Dort scheint er sich ausgesprochen wohl zu fühlen, also der Waldmeister, nicht der Gatte, und ist zu einem willkommenen Bodendecker geworden. Eigentlich sollte an der Stelle Lavendel wachsen, aber der ging immer ein.

Nach zwei Jahren pflanzte ich dann auch auf der anderen Gartenseite Waldmeister - ich mag die Pflanze einfach, und es lässt sich allerhand Leckeres daraus herstellen. Zudem ist Waldmeister den Waldelfen gewidmet, und ich mag die Vorstellung, dass die Elfen der umliegenden Wäldchen des Nachts auch durch unseren Garten streifen.

Waldmeister verspricht aber auch Liebe, Schutz und Geld - das ist ja nie verkehrt. Ein Stängel Waldmeister im Portemonnaie verwahrt soll das ausgegebene Geld wieder zurück locken. Keine Ahnung, ob das klappt, aber zumindest riecht mein Portemonnaie gut.

Aus dem ganzen Waldmeister muss ja nun auch was gemacht werden. Es geht ja nicht an, dass er einfach nur faul vor sich hin wächst.

Waldmeister entfaltet sein Aroma am Besten leicht welk. Es lohnt sich also, ihn nach dem Pflücken ein paar Stunden liegen zu lassen. Du wirst schnell merken, wie der Geruch immer intensiver wird. Nach dem Blühen sollte Waldmeister nicht mehr verarbeitet werden, da der Cumaringehalt dann noch höher ist als so schon (das mit dem Cumarin nehmen aber wohl nicht alle so ernst - es gibt ein dänisches Rezept für Schnaps aus Waldmeisterblüten).

Waldmeistersirup.
Waldmeistersirup schmeckt verdünnt mit Wasser, im Sekt oder im Eis. Ich trinke ihn gerne mit Wasser verdünnt an warmen Tagen, da er entwässernd wirkt und ich dann keine dicken Beine bekomme, wenn ich die meiste Zeit des Tages sitze. Wirklich viel davon kann ich aber nicht trinken, das gibt Kopfschmerzen. Aber irgendwas ist ja immer.

Wenn Du magst, kannst Du den Sirup mit Lebensmittelfarbe grün färben. Ich kann darauf verzichten. Er schimmert auch so leicht grün, selbst verdünnt.

Waldmeistersirup

Zutaten für ca. 2 Liter:

1 kleine Hand voll Waldmeister, angewelkt
1 kg Zucker
1 l Wasser
20 g Zitronensäure

Zubereitung:

Wasser und Zucker langsam aufkochen und noch heiß über den Waldmeister gießen. Die Mischung zwei bis drei Tage an einem kühlen Ort stehen lassen. Umso länger der Sirup ziehen kann, desto intensiver wird der Geschmack (und der Cumaringehalt).

Ein Sieb mit einem Mulltuch oder einem Küchenhandtuch auslegen und den Sirup abfiltern. Die Zitronensäure zufügen, aufkochen lassen und heiß in sterilisierte Flaschen abfüllen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.