Donnerstag, 23. Juni 2016

Gebratener Gemüsereis mit Knoblauch-Crunch und Spiegelei nach Holger Stromberg

Falls "unsere Jungs" heute schon ausgeschieden sind, kann's jedenfalls nicht an ihrem Essen gelegen haben, denn Holger Stromberg, Koch der Nationalelf, hat ein ausgeklügeltes Ernährungskonzept, das er in seinem "Kochbuch der Nationalmannschaft*" vorstellt. Das Buch ist zur gerade laufenden EM neu aufgelegt worden und bietet neben Rezepten auch viel Information zum Ernährungskonzept Strombergs und zu den Essgewohnheiten von "Jogis Jungs".

Doch, doch, ich kann Spiegeleier so braten, dass das Dotter noch weich ist. Der Gatte goutiert es aber lieber etwas fester.
Dieses Rezept ist eine pfiffige Verwertung von Gemüseresten, denn Du kannst nach Herzenslust kombinieren. Gleiches gilt für die Kräuter: Koriander mag ja nicht jeder (ich liebe ihn), aber Petersilie schmeckt auch. Hier gibt es daher Koriander für mich und Petersilie für den Gatten.

Wenn Du Lust hast, kannst Du die Ingwer- und Knoblauchspäne auspressen, den Saft auffangen und später zum Gemüse geben. Ich bin bekanntermaßen eine faule Köchin. Deswegen spüle ich den Reis vor dem Kochen auch nicht ab. Lass' Dich aber nicht davon abhalten, wenn er Dir so besser schmeckt.

Gebratener Gemüsereis mit Ingwer-Knoblauch-Crunch und Spiegelei.

Das Öl vom Frittieren kannst Du einige Tage im Kühlschrank aufbewahren und für ein Salatdressing, eine Mayonnaise oder zum Anbraten verwenden. Es gibt dann sein feines Ingwer-Knoblauch-Aroma ab.

Wenn Dir Gemüse mit Ei zu drüch ist, schmeckt ein Joghurt-Dip lecker dazu: Einach Joghurt mit etwas Limette oder Zitrone oder ein paar feingehackten Kräutern würzen, mit Salz und Pfeffer abschmecken - fertig. 

Gebratener Gemüsereis mit Ingwer-Knoblauch-Crunch und Spiegelei

Zutaten für 4 Portionen:

Für den Crunch:
60 g Ingwer, fein gerieben
4 Zehen Knoblauch, geschält und gepresst oder fein gerieben
300 ml Rapsöl zum Frittieren

Für das Gemüse:
600 - 800 g Gemüse und Pilze der Saison, fein geschnitten bzw. gehobelt (zum Bespiel Paprika, Champgnons, Möhren, Zuckerschoten, Frühlingslauch, Kürbis, Sellerie, Schalotten oder Zwiebeln, Brokkoli - was halt da ist)
1 EL Koriandergrün, Petersilie, Rauke, Basilikum oder anderes Blattgrün (zum Beispiel vom Sellerie), geschnitten
1/2 - 1 Peperoni, ohne Kerne, fein gewürfelt
4-6 EL Sojasauce
4 EL Fischsauce
3 EL dunkles Sesamöl

Außerdem:
200 g Reis
400 ml Wasser oder Gemüsebrühe
4 Eier
Rapsöl

Zubereitung:

Für den Crunch Ingwer und Knoblauch in Rapsöl bei ca. 120°C frittieren. Es ist wichtig, dass das Öl nicht zu heiß ist, da der Knoblauch sonst bitter wird. Crunch regelmäßig mit einer Gabel durchrühren.
Wenn kaum noch Bläschen im Fett zu sehen sind, das Öl durch ein Sieb seihen. Den „Crunch“ auf ein
Küchkrepp geben, mit Salz würzen und und im warmen Backofen (ca. 50°C) warmhalten.

Den Reis mit Wasser und einer Prise Salz zum Kochen bringen. Umrühren, mit einem Deckel zudecken und ca. 20 Minuten auf kleiner Hitze garen.

Während der Reis kocht, Sesamöl in einem Wok oder einer großen Pfanne erhitzen, das Gemüse und die Peperoni hineingeben und bei großer Hitze das Gemüse farblos etwa 3 bis 5 Minuten anschwitzen. Mit Fisch- und Sojasauce ablöschen, umrühren, Kräuter und den gekochten Reis zugeben. Alles gut miteinender verrühren und abschmecken.

Die Spiegeleier in etwas Rapsöl braten. Gemüsereis auf Teller geben, je ein Ei darauf setzen, etwas Crunch darüber geben, mit etwas Grün garnieren und servieren.

*Affiliate link / Quelle:

1 Kommentar:

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.