Donnerstag, 16. Juni 2016

Rote-Bete-Saft mit Ananas und Apfel (Purple Rain nach Chantal-Fleur Sandjon)

Genaugenommen ist dies kein Rohkostsaft, da ich vorgegarte, vakuumierte Rote Bete verwendete. Ich habe keinen Entsafter und war mir nicht sicher, ob mein Blender mit Roter Bete klar kommt. Außerdem hat die Knolle momentan keine Saison, ist also frisch nicht zu bekommen (und selbst in der Saison habe ich da manchmal Probleme).

Das Echo auf diesen Saft ist geteilt. Ich mag ihn sehr gerne, kann ihn aber nur in kleinen Portionen trinken, weil mein Körper sich sonst sehr rabiat wehrt. Dem Gatten schmeckt er zu sehr nach Roter Bete.

Rote-Bete-Saft mit Ananas und Apfel.
Die Kollegen, die normalerweise keine Rote Bete mögen, kamen nach tapferem Probieren zum Ergebnis, er schmecke gar nicht nach Roter Bete, sondern sei lecker. Da lohnten sich die Spieße mit frischer Ananas, mit denen ich die Gläser servierte, wohl.

Rote-Bete-Saft mit Ananas und Apfel und Ananasspießen.
Wenn Dir der Saft zu stark ist, kannst Du ihn im Verhältnis 2:1 mit Wasser verdünnen. Die Limette kannst Du, nachdem sie heiß abgewaschen wurde, auch mit in den Blender geben. Ich nehme normalerweise aber nur den Saft.

Rote-Bete-Saft mit Ananas und Apfel

Zutaten für 1 Liter:

4 Rote Bete, vorgegart
1/3 frische Ananas
1 Apfel
1/2 Limette, der Saft davon
1 TL frisch geriebener Ingwer
Wasser

Zubereitung:

Den Apfel waschen und ggf das Kerngehäuse entfernen. Früchte, Rote Bete und Limettensaft mit etwas Wasser in einen Blender geben und pürieren. Dabei ggf. mehr Wasser hinzufügen, damit das Püree schön flüssig bleibt.

Püree durch ein Haarsieb laufen lassen. Dabei können ein paar Feststoffe ruhig in den Saft kommen, dann hat er mehr Substanz. Wenn Dir, anders als mir, das Püree nicht zu dick ist, kannst Du das Passieren auch sparen.

Saft in eine Flasche füllen und Wasser dazu geben, bis die Menge von einem Liter erreicht ist.

Affiliate links, auch zu den Kochbüchern von Chantal-Fleur Sandjon

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.