Mittwoch, 15. Juni 2016

Salat aus Apfel, Gurke und Mango (Detox Wake-up-Salat nach Chantal-Fleur Sandjon)

Wenn's warm ist, esse ich tagsüber automatisch Rohkost, und so nehme ich im Sommer immer wieder "Rohvolution" von Chantal-Fleur Sandjon zur Hand. Wäre nicht der Gatte mit seinem Verlangen nach einer warmen Mahlzeit, würde ich den ganzen Tag von Rohkost leben.

Salat aus Apfel, Gurke und Mango.
Diesen "Wake-up-Salat" änderte ich leicht ab: Ich nahm Berberitzen* statt Goji-Beeren und Mohnöl* statt Hanföl. Beides war gerade nicht zur Hand, und ich mag die Kombi Mohnöl-Wurzel.

Diesen Salat servierte ich im Rahmen eines kleinen veganen Rohkost-Büfetts im Büro. Hätte ich ihn nur für mich zubereitet, wäre er als Schichtsalat im Weckglas für die Mittagspause mitgenommen worden, aber so gab's ihn aus der großen Schüssel. Nicht ganz so fotogen, aber gute Fotos würden Dich auf dieser Seite eh verwundern, nich? 

Salat aus Apfel, Gurke und Mango

Zutaten für 4 Portionen:

Für den Salat:
2 Äpfel
1 Gurke
1 Mango
2 EL Berberitzen*
1/2 Zitrone, der Saft davon

Für das Dressing:
1 mittlere Wurzel, geraspelt
1 TL geriebenen Ingwer
1 EL Agavendicksaft
3 EL Apfelessig
3 EL Mohnöl*
3 EL Wasser

Zubereitung:

Äpfel und Gurke waschen. Beim Apfel das Kerngehäuse entfernen. Fruchtfleisch von Äpfeln und Gurke fein würfeln, in eine Schüssel geben und mit dem Zitronensaft mischen.

Mango schälen, den Kern entfernen und das Fruchtfleisch würfeln. Mit den Berberitzen in die Schüssel geben und alles gut vermengen.

Die Zutaten für das Dressing im Blender oder mit einem Pürierstab cremig rühren, über den Salat geben, gut vermengen und vor dem Servieren noch etwas einziehen lassen.

* Affiliate links, auch zu den Kochbüchern von Chantal-Fleur Sandjon

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.