Donnerstag, 28. Juli 2016

Einfach zum Weglutschen: Pimm's am Stiel (ohne Eismaschine)

Jetzt, wo die Temperaturen endlich sommerlich sind, freue ich mich darauf, nach Feierabend plautzig auf der Terrasse zu liegen und Eis zu schlecken. Trinken geht abends meistens nicht mehr - ich bin froh, wenn ich die obligatorischen zwei Liter Flüssigkeit tagsüber im Büro schaffte.Umso besser, dass es fruchtiges Eis gibt, mit dem ich dann gleich auch noch ein bisschen zustätzliche Flüssigkeit bekomme.

Ein Eis-Hase mit Knickohren. 
Dieses Eis ist die feste Version des britischen Cocktailklassikers Pimm's - mit für mein Empfinden vergleichsweise wenig Alkohol. Da ich mir nicht sicher war, wie süß die Eismasse wird, habe ich diesmal Ginger Ale statt Zitronenbrause genommen. Passt.

Im Originalrezept wird die Gurke in Scheiben geschnitten. Das ging sich bei meinen Eisformen nicht aus, hätte einfach nicht gepasst. Stattdessen würfelte ich die Gurke fein. Das war goldrichtig, denn die Gurke schmilzt nicht ganz so schnell wie der Rest der Eismasse, und auf 'ner gefrorenen Gurkenscheibe möchte ich nicht rumlutschen. So lassen sich die Würfelchen beim Lutschen mit wegknurpseln. 

Pimm's am Stiel (Pimm's ice lollies):

Zutaten für ca. 800 ml Eismasse (ca. 10 Stieleis):

500 g Erdbeeren, gewaschen, geputzt und ggf. halbiert
10 Minzblätter
75 ml Pimm's*
200 ml Ginger Ale (ich bevorzuge Thomas Henry oder Fever Tree)
100 g brauner Zucker
1/4 Salatgurke, gewaschen, entkernt und fein gewürfelt

Zubereitung:

Erdbeeren und Minze in einen Mixer geben und pürieren. Danach evtl. die Mischung durch ein Haarsieb streichen, um die Erdbeersamen zu entfernen (mein Blender macht mit denen kurzen Prozess, da ist kein Passieren notwendig). Pimm's, Ginger Ale und Zucker dazu geben und rühren, bis der Zucker aufgelöst ist (ich hab' alles auf niedriger Stufe kurz im Blender kreiseln lassen).

Gurkenstückchen gleichmäßig auf die Eisformen verteilen, die Erdbeermischung darüber geben und mindestens vier Stunden gefrieren lassen.

Quelle: BBC Good Food

* Affiliate link

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.