Donnerstag, 21. Juli 2016

Wassermelonen-Zitronenmelissen-Sirup

Wassermelonen-
Zitronenmelissen-Sirup
Es ist immer noch Zeit, sich einen Vorrat an Wassermelonensirup zuzulegen. Seitdem ich vor fünf Jahren auf die für einige reichlich bekloppte Idee kam, mag ich darauf nicht mehr verzichten.

Im letzten Jahr hatte ich reichlich Zitronenmelisse im Garten - sie neigt dazu, zu wuchern, und bei mir zeigte sie, wie sie wuchern kann. Pur mag ich Zitronenmelisse nicht so gerne, aber in Kombination mit Melone passt es.

Wassermelonen-Zitronenmelissen-Sirup

Zutaten für ca. 2 Liter:

2,5 kg Wassermelone
1 kg Zucker
ca. 6 Zweige Zitronenmelisse
1 Apfelsine, heiß abgewaschen, abgetrocknet und in Scheiben geschnitten
20 g Zitronensäure

Zubereitung:

Wenn Du einen Entsafter hast, kannst Du die ganze Melone verarbeiten - Schale und Kerne sind essbar. Bei Verwendung eines Entsafters also die Melone waschen, samt Schale in Stücke schneiden und entsaften.

Wenn Du wie ich keinen Entsafter hast, die Melone in Stücke schneiden, das Fruchtfleisch heraustrennen, pürieren (mit den Kernen, die sind ja essbar) und durch ein Sieb streichen.

Ergebnis sollte ein Liter Melonensaft sein - hast Du mehr, freue Dich, Du hast was Leckeres zu trinken. Hast Du weniger, reduziere die Zuckermenge entsprechend (100 g Zucker auf 100 ml Saft).

Den Saft mit Zucker, Zitronenscheiben, -säure und Zitronenmelisse in einen Topf geben und bei geringer Hitze erwärmen, dabei unter Rühren den Zucker auflösen - aufpassen, dass es nicht anfängt zu kochen, denn dann wird der Zucker braun und bitter.

Wenn der Zucker gelöst ist, den Herd abstellen und den Sirup über Nacht ziehen lassen. Am nächsten Tag den Sirup durch ein Sieb gießen und zum Kochen bringen. In sterilisierte Flaschen abfüllen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.