Donnerstag, 25. August 2016

Infused Water: Bickbeere und Apfelsine

Zurzeit schwelge ich in Bickbeeren, vermutlich, weil die Erdbeersaison fast komplett an mir vorbei ging. Meistens kaufe ich die Beeren in einem Ein-Kilo-Spankörbchen und esse die ganze Woche davon. Sie sind ja vielfältig (die Spankörbchen übrigens auch - mit denen organisiere ich gerne meine Schränke).

Infused Water mit Bickbeere und Apfelsine.
Ausgesprochen hübsch machen sich Bickbeeren im Infused Water (was das ist, habe ich hier ausführlicher beschrieben). Sie steigen auf und ab und sind ein gar meditativer Anblick. Natürlich werden auch diesem aromatisierten Wasser wieder jede Menge gesunde Wirkungen zugeschrieben: Apfelsine hilft der Blutzirkulation auf die Sprünge, die Bickbeeren fangen die freien Radikale ein (die müssen ja mächtig gefährlich sein, diese Biester).

Infused Water mit Bickbeere und Apfelsine.
Für mich ist wichtig: Es schmeckt und hilft mir, genug zu trinken.

Infused Water: Bickbeere und Apfelsine

Zutaten für 2 Liter:

100 g Bickbeeren (Heidelbeeren, Blaubeeren, wie auch immer die bei Dir in der Region heißen)
1/2 Apfelsine (Orange)

Zubereitung:

Bickbeeren verlesen und waschen.

Apfelsine heiß abwaschen und vierteln oder achteln, so dass die einzelnen Stücke durch den Hals einer weiten Flasche oder in die Öffnung eines Ein-Liter-Kruges passen.

Alles in Flasche oder Krug geben mit kaltem stillem oder kohlesäurehaltigem Leitungs- oder Mineralwasser auffüllen und ein bis zwei Stunden kalt stellen.

Wenn Du das Wasser lieber süßer magst, kannst Du ein paar Beeren oder ein Stück Apfelsine zerdrücken.

Den Ansatz kannst Du zwei Mal aufgießen, je nach Geschmack auch noch ein drittes Mal, aber der Geschmack wird immer schwächer. Beeren und Apfelsine färben das Wasser, also nicht erschrecken.


Affiliate links:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.