Dienstag, 23. August 2016

Schichtsalat aus Bulgur, Mango und Bickbeere mit Sonnenblumenkernen

Meine Kollegen sind von meinen Mittagspausen-Schichtsalaten ähnlich schwer beeindruckt wie von meinen Infused Water-Flaschen und sehen darin wahre Kunstwerke. Ich bin gespannt, ob sich Nachahmer finden, aber ich glaube es nicht. Und mit dem Ferienende wird auch meine Lust, mir morgens etwas für die Mittagspause zu machen, sicherlich abnehmen.

Schichtsalat aus Bulgur, Mango und Bickbeere mit Sonnenblumenkernen.
Statt Bulgur kannst Du auch Couscous nehmen, aber bei Bulgur ist der Eisengehalt höher, deswegen nehme ich meistens den, je nach dem, wie meine Eisendepots gerade gefüllt sind.

Wenn der Salat am Vortag zubereitet wird, die Zwiebel kurz andünsten, damit sie nicht gärt.

Schichtsalat aus Bulgur, Mango und Bickbeere mit Sonnenblumenkernen.
Schichtsalat aus Bulgur, Mango und Bickbeere mit Sonnenblumenkernen

Zutaten für 1 - 2 Portionen:

Für den Salat:
4 EL Bulgur oder Couscous
100 g Bickbeeren (Heidel- oder Blaubeeren)
1 Mango, geschält und gewürfelt
1/2 rote Zwiebel, fein gewürfelt
1 Handvoll Sonnenblumenkerne

Für die Vinaigrette:
1/2 Zitrone, der Saft davon
2 EL Olivenöl
Salz
Pfeffer

Zubereitung:

Bulgur oder Couscous mit kochendem Wasser überbrühen, abdecken und quellen lassen.

Während das Getreide quillt, Obst und Zwiebel vorbereiten. Außerdem die Sonnenblumenkerne in einer Pfanne ohne Fett rösten, bis sie Farbe nahmen und duften. Leicht salzen und abkühlen lassen.

Bulgur abgießen, in ein Glas geben, dann die Mango, die Zwiebel, die Bickbeeren und zum Schluss die Sonnenblumenkerne.

Für die Vinaigrette alle Zutaten in ein Schraubdeckelglas geben und verschütteln. Vor dem Servieren nochmals kräftig schütteln und über den Salat geben.

Quelle: The Curvy Carrot

Affiliate links

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.