Dienstag, 30. August 2016

Tomaten-Orangen-Salat mit Granatapfelkernen

Zum Herbst hin, wenn die Tomaten reif sind und langsam auch die ersten Granatäpfel nicht mehr aus Übersee, sondern aus der Türkei kommen, ist dies ein schöner Mittagspausensalat. Dressing, Schwarzkümmel und Minze kommen dann getrennt vom Salat verpackt mit ins Büro und werden erst vorm Essen zum Salat gegeben.

Tomaten-Orangen-Salat mit Granatapfelkernen, noch ohne Schwarzkümmel.
Werden keine Granatapfelkerne goutiert (oder ist partout gerade kein Granatapfel zu bekommen), können sie durch getrocknete Berberitzen* ersetzt werden.

Tomaten-Orangen-Salat mit Granatapfelkernen, jetzt mit Schwarzkümmel.
Tomaten-Orangen-Salat mit Granatapfelkernen

Zutaten für 1 bis 2 Portionen:

1/2 Granatapfel, die Kerne davon
3-4 Orangen
3-4 Tomaten
2 Frühlingszwiebeln
1 Zitrone
etwas frische Minze
2-3 EL türkischer Joghurt (10%)
1 TL Agavendicksaft*
Schwarzkümmel
Salz
Pfeffer

Zubereitung:

Die Tomaten waschen und in große Scheiben schneiden. Die Kerne aus dem Granatapfel lösen. Die Frühlingszwiebeln fein hacken. Die Orangen filetieren und dabei den Saft auffangen. Alles (bis auf den Saft) auf einem Teller anrichten.

Für das Dressing den aufgefangenen Orangensaft und den Joghurt mit etwas Olivenöl und Zitronensaft mischen. Die Salatsauce sollte nicht zu dickflüssig sein. Etwas Agavendicksaft dazu, abschmecken, und wenn's zu sauer ist, noch etwas mehr Agavendicksaft untermischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Sauce über den Salat geben, dann den Schwarzkümmel und ein paar klein gerupfte Minzblätter und servieren.

Quelle: Lecker Lezmi

*Affiliate Links, auch zum Kochbuch von Isabel Lezmi:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.