Donnerstag, 29. September 2016

Baba au rhum mit Rumtopf und Sahne

Letztens sprachen Schwiegermutter und Tante wieder davon, wie gerne sie früher Baba au rhum aßen und dass es das heute ja gar nicht mehr gibt. Also servierte ich Baba au rhum, diesmal nach einem Rezept von Julia von "Chestnut and Sage".

Ihr Rezept ist simpler als meins, was gut passte, da ich den Rumtopf, den der Gatte vor einigen Sommern mal ansetzte, dazu servieren wollte. Da hätten mich Rosinen und viele Aromen im Kuchen nur gestört.

Für den Rumtopf habe ich kein Rezept - der Gatte setzte ihn aus der Lamäng an, weil er endlich mal wieder diesen Klassiker genießen wollte. Falls Du keinen fertigen Rumtopf* kaufen möchtest, schau mal bei der Rumtopf-Reise von Frau Wolkenfee vorbei oder in der Koch-Wikipedia.

Baba au rhum mit Rumtopf und Sahne.
Ich habe keine Baba au rhum-Form*, sondern nahm eine Sechser-Guglhupfform*. Alternativ gehen auch Dariol- oder Timbaleförmchen* oder ein Muffinblech.

Baba au rhum mit Rumtopf und Sahne

Zutaten für 15 kleine Küchlein oder eine 20 cm-Form:

Für den Hefekuchen
200 g Mehl
15 g frische Hefe
20 g Zucker
4 g Salz
Mark einer Vanilleschote
2 Eier
50 g Butter

Für den Sirup:
200 ml Wasser
200 g Zucker
100 ml Rum aus dem Rumtopf

Außerdem:
200 ml Sahne
2 EL Vanillezucker
Rumtopffrüchte

Zubereitung:

Butter schmelzen und abkühlen lassen, bis sie lauwam ist. Mehl, Hefe, Zucker, Salz und Vanillemark vermengen. Eier und die abgekühlte Butter dazu geben und einen homogenen Teig herstellen. Evtl. noch etwas Mehl dazu geben, wenn der Teig zu flüssig ist. Für mich hat Hefeteig die richtige Konsistenz, wenn er sich wie ein Seidentuch anfühlt.

Den Teig eine Stunde an einem warmen Ort gehen lassen. Danach nochmals kneten, zu Rollen formen und in die Formen geben.

Den Backofen auf 200°C (Ober-/Unterhitze) vorheizen, während der Teig in seiner Form nochmal 20 Minuten geht. Dann für ca. 10 Minuten backen. In Ofennähe bleiben, denn der Teig kann ratzfatz durch sein, und bei größerer Form die Backzeit verlängern (Stäbchenprobe).

In der Zwischenzeit den Rum-Sirup vorbereiten. Dafür das Wasser mit dem Zucker aufkochen und so lange simmern lassen, bis sich eine sirupartige Konsistenz einstellt. Den Rum dazu geben und alles nochmal ein wenig zusammen köcheln lassen.

Wenn die Küchlein gar sind, herausnehmen, mit einem Schaschlikspieß rundherum einstechen und mit dem Sirup tränken. Etwa drei Stunden ziehen lassen, bis der Sirup vollständig aufgesogen ist.

Sahne und Vanillezucker aufschlagen. Je ein Küchlein auf einen Teller setzen, mit Rumtopffrüchten garnieren und zusammen mit der Sahne servieren.

Quelle: Chestnut and Sage

*Affiliate links

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.