Dienstag, 8. November 2016

Infused Water: Apfel und Zimt

Mudderns Apfelbaum trägt trotz Rückschnitts wie wahnsinnig. Der Gatte setzt darauf, dass ich die Äpfel entsafte, verbacke oder zu Mus einwecke. Ich setze mehr auf Foodsharing, denn die Massen kann ich neben dem Brotjob kaum verarbeiten.

Ein paar Äpfel kommen zum Aromatisieren in Wasser, denn ich trinke mal wieder viel zu wenig. Zum Hype um das Infused Water habe ich ja hier schon was geschrieben. Auch diese Kombi soll voller Wunderwirkungen stecken: Apfel und Zimt sollen entzündungshemmend und stoffwechselanregend wirken. Äpfel sind außerdem reich an Antioxidantien und Vitamin C. Zimt soll die Blutzuckerwerte und den Cholesterinspiegel senken, ist außerdem reich an Eisen.

Wie immer frage ich mich, wie viel Hektoliter Infused Water ich wohl trinken muss, um diese Wirkungen zu erzielen, und trinke es, weil's mir schmeckt.

Infused Water mit Apfel und Zimt.
Infused Water mit Apfel und Zimt

Zutaten für 2 Liter:

1 Apfel
1 Zimtstange

Zubereitung:

Apfel waschen, vierteln oder achteln und das Kerngehäuse entfernen (das tut eigentlich nicht not, das Kerngehäuse ist essbar, aber ich mag's lieber so).

Obst in einen Ein-Liter-Krug oder eine Weithals-Flasche geben, mit kaltem stillem oder kohlesäurehaltigem Leitungs- oder Mineralwasser auffüllen und ein bis zwei Stunden kalt stellen.

Den Ansatz kannst Du zwei Mal aufgießen, je nach Geschmack auch noch ein drittes Mal, aber der Geschmack wird immer schwächer.

Je nach Sorte färbt der Apfel das Wasser - das soll so.

Affiliate links:

1 Kommentar:

  1. intressant lese ich dein Posting .. ich liebe Apfel und Zimt im Müsli aber so habe ich das auch noch nie gemaccht . Werds mal ausprobieren.
    Schönen Tag wünsche ich dir!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.