Sonntag, 13. November 2016

Nachgebacken: Gedeckter Apfelmuskuchen

Um der diesjährigen Apfelflut von Mudderns Baum Herr zu werden, muss ein Kuchen her, für den ganz viele Äpfel benötigt werden. Da bietet sich dieser Apfelmuskuchen an.

Ich habe beim Apfelmus die Äpfel küchenfertig gewogen, denn Mudderns Äpfel sind Fallobst, haben Stellen, manchmal auch einen Wurm. Wenn ich da 750 g Äpfel abwiege, weiß ich nicht, wie viel am Ende übrig bleibt.

Gedeckter Apfelmuskuchen.
Außerdem habe ich die Zuckermenge im Teig um 100 g auf 150 g reduziert. Das reichte uns. Schlussendlich brauchte ich drei statt zwei Eier - gut möglich, dass meine Mehlmischung nicht stimmte (ich mische immer 1 kg Vollkorn-Dinkelmehl mit 1 kg Weizenmehl) oder dass wir versehentlich Eier in Größe S kauften.

Apfelmuskuchen.
Beim nächsten Mal backe ich außerdem im Backrahmen*, denn mir war der Teig in der größten Auflaufform, die wir haben, zu dick. Mit dieser Meinung stand ich aber alleine da.

Gedeckter Apfelmuskuchen

Für das Apfelmus:

750 g Äpfel, geschält und geputzt gewogen
2 EL brauner Zucker

Für den Kuchen:

2 - 3 Eier
150 g brauner Zucker
250 g Butter
500 g Mehl
1 Prise Salz
1 Pkg. Backpulver
1 EL Vanillezucker

Außerdem:

Mehl zum Arbeiten
200 g Puderzucker
1 TL Zimt
etwas Wasser

Zubereitung:

Für das Apfelmus die Äpfel mit dem Zucker in einen Topf geben und ca. 20 Minuten auf kleiner Flamme köcheln lassen. Je nach gewünschter Konsistenz evtl. pürieren oder stampfen.

Während die Äpfel garen, Mehl, Zucker, Salz, Vanillezucker, Backpulver und Eier zu einem glatten Mürbeteig verarbeiten. Halbieren und in Frischhaltefolie gewickelt für ca. 30 Minuten in den Kühlschrank oder auf den kalten Balkon legen.

Die erste Hälfte des Teigs auf bemehltem Backpapier ausrollen und in ein tiefes, rechteckiges Backblech oder eine Auflaufform heben (meine misst ca. 24 x 32 cm). Das Apfelmus gleichmäßig drauf verteilen. Die zweite Hälfte ausrollen und auf dem Apfelmus blechfüllend verteilen.

Mit einer Gabel mehrmals einstechen und bei 160°C (Umluft) für 20 bis 30 Minuten backen (Stäbchenprobe). Herausnehmen und abkühlen lassen.

Nach dem Abkühlen den Puderzucker mit Zimt und soviel Wasser verrühren, dass ein nicht zu flüssiger Zuckerguss entsteht. Auf dem Kuchen verteilen und am besten über Nacht in den Kühlschrank oder auf den Balkon stellen zum Durchziehen (das fällt schwer, denn der Kuchen riecht schon sehr lecker).

Quelle: Lanis Leckerecke / Dieser Beitrag nimmt teil am #sonntagsglück. / *Affiliate link

Kommentare:

  1. Gedeckter Apfelkuchen, ich liebe ihn, diesen werde ich Nachbacken.
    Liebe grüße, Andrea

    AntwortenLöschen
  2. toll gerade mit dem Apfelmus unschlagbar gut.. ich finde bald in jeden Rezept wo man Zucker sparen kann.
    Lieben Sonntaggruss Elke

    AntwortenLöschen
  3. Ich freu mich übrigens sehr, dass der Apfelmuskuchen gut angekommen ist :) Ich denke, ich werd mir auch bald mal wieder einen Backen - das Sodbrennen ist ja jetzt vorbei *g*

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.