Mittwoch, 30. November 2016

Zuckerstangen-Pralinen (Peppermint Barks / Candy Cane Barks), das 3. Sieben Sachen Sonntag 47/16-Rezept

Eine amerikanische Weihnachtsspezialität sind "Peppermint Barks", weiße Schokolade, manchmal mit Zartbitterschokolade kombiniert, und Bruch von rot-weißen Zuckerstangen ("Candy Cane") oder Minzbonsche.

Zuckerstangen-Pralinen.
Das Rezept ist ein absoluter Blender, denn Du nimmst nur fertige Produkte und kombinierst sie zu einem neuen. Es ist ein schnell gemachtes Geschenk aus der Küche, das hübsch aussieht und Eindruck macht. Es eignet sich aber nicht nur als Mitbringsel in der Vorweihnachtszeit, sondern auch als Verwertung nicht gegessener Zuckerstangen nach Weihnachten.

Das Ergebnis ist pappensüß, zumindest nach meinem Geschmack ... Aber gut, viel isst man von den kleinen Pralinen eh nicht, und wenn man Zuckerstangen mit Minzaroma nimmt, sieht's auch noch mal anders aus (oft gibt es die auch mit Erdbeeraroma - es lohnt sich also, genau hinzugucken, was man kauft).

Dieser Beitrag geht rüber zum "Weihnachtszauber", zur "Advent-Linkparty" und zu "Mittwochs mag ich".

Zuckerstangen-Pralinen (Peppermint Barks / Candy Cane Barks)

Zutaten für ca. 50 Stück:

350 g weiße Schokolade oder Kuvertüre
100 g Zuckerstangen*, Geschmacksrichtung nach Wahl
50 Pralinenkapseln*

Zubereitung:

Die Schokolade grob zerkleinern und im Wasserbad schmelzen. Sie darf nicht zu heiß werden, und es darf kein Wasser in die Schokolade laufen.

Die Zuckerstangen in eine Tüte geben und mit einem Hammer zerkleinern.

Pralinenförmchen aufstellen und die Schokolade vorsichtig auf die Förmchen verteilen. Sofort mit Zuckerstangenbruch bestreuen und erkalten lassen.

*Affiliate links

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.