Montag, 5. Dezember 2016

Das 1. Sieben Sachen Sonntag 48/16-Rezept: Adventlicher Streusel-Apfelkuchen

Noch immer liegen ein paar Äpfel aus Mudderns Garten auf dem Balkon (und bei ihr auf der Terrasse), obwohl ich schon netto 10 Kilo zu Apfelkompott, Apfelmuskuchen und Apfelsaft verarbeitete.

Adventlicher Streusel-Apfelkuchen.
Klar also, dass es gestern wieder Apfelkuchen gab, diesmal mit Lebkuchengewürz* in den Streuseln.

Wie so oft, hätte es für mich weniger Zucker sein können, aber ich esse den Kuchen ja nicht alleine. Den Puderzucker auf den Streuseln sparte ich mir allerdings.

Streusel-Apfelkuchen mit Sahne.
Dieser Beitrag nimmt teil an den Linkpartys "Advent" und "Weihnachtszauber".

Adventlicher Streusel-Apfelkuchen

Zutaten für eine Springform (Ø 26 cm):

Für den Streuselteig:
500 g Mehl
2 ½ gestr. TL Backpulver
150 g brauner Zucker
1 EL Vanillezucker
2 Eier
200 g weiche Butter

Für die Füllung:
1 kg Äpfel (das erscheint erst zu viel zu sein, aber der Kuchen wird dann schön saftig)
1 Zitrone, der Saft davon
50 g Zucker

Außerdem:
etwas Butter für die Backform oder rundes Backpapier*
1 EL Lebkuchengewürz*
ggf. Puderzucker

Zubereitung:

Springform mit Backpapier auslegen oder einfetten.

Mehl mit Backpulver in einer Rührschüssel mischen. Übrige Zutaten hinzufügen und alles mit dem Handrührgerät zu Streuseln verarbeiten.

2/3 der Streusel auf dem Springformboden verteilen und andrücken, dabei einen etwa 3 cm hohen Rand formen.

Das restliche Drittel mit 1 EL Lebkuchengewürz mischen und beiseite stellen.

Äpfel schälen, in Spalten schneiden, mit Zitronensaft und Zucker mischen und auf dem Boden der Springform verteilen. Übrige Streusel darauf verteilen.

Form auf dem Rost in den Backofen schieben und bei 150°C (Umluft) etwa 50 Minuten backen.

Kuchen in der Form auf einem Kuchenrost erkalten lassen. Vor dem Servieren nach Belieben mit Puderzucker bestreuen.

* Affiliate links

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.