Donnerstag, 1. Dezember 2016

Orangen-Marmorkuchen, das 4. Sieben Sachen Sonntag 47/16-Rezept

Der Gatte kaufte ein Netz Orangen, weil er jeden Tag frisch gepressten Saft trinken wollte, um seine Abwehrkräfte zu stärken. Es blieb beim Vorsatz, und so nutze ich das letzte Wochenende, um den Orangen zu Leibe zu rücken.

Orangen-Marmorkuchen.
Orangen bewahre ich seit einiger Zeit zwar wie alle Zitrusfrüchte im Gemüsefach des Kühlschranks auf, was ihre Haltbarkeit sehr verlängert, aber irgendwann ist auch das Gemüsefach mal voll.

Mir war der Kuchen etwas zu süß. Den Puderzuckerguss hätt's meinswegen nicht gebraucht, aber dem Gatten kann es ja selten süß genug sein.

Orangen-Marmorkuchen

Zutaten für eine 20 cm-Kastenform:

2 Orangen
50 g Zartbitterschokolade
250 g Mehl (ich brauchte etwas mehr)
2 TL Backpulver
125 g Butter
125 g brauner Zucker
Salz
3 Eier
2 EL Kakaopulver
100 g Puderzucker

Zubereitung:

Die Orangen heiß abwaschen, Schale abreiben und Saft auspressen. Schokolade hacken. Mehl und Backpulver mischen.

Butter und Zucker und 1 Prise Salz mit den Quirlen des Handrührers mindestens 8 Minuten schaumig schlagen. Eier nacheinander je 30 Sekunden unterrühren. Mehlmischung und 5 EL Orangensaft abwechselnd unterrühren. Soviel Mehl verwenden, dass der Teig schwer reißend vom Löffel fällt, also ggf. etwas mehr.

Den Teig in 2 Hälften teilen. Unter die eine Hälfte 2 TL Orangenschale rühren. Unter die zweite Teighälfte Kakaopulver, Schokostückchen und 5 EL Orangensaft rühren.

Die beiden Teige abwechselnd in eine gefettete Kastenform geben. Eine Gabel spiralförmig durch die Teigschichten ziehen. Im Ofen bei 160 Grad (Umluft) etwa 50 bis 55 Minuten backen (Stäbchenprobe). Nach 10 Minuten der Länge nach mit einem Messer einschneiden.

Den Kuchen erst 10 Minuten in der Form, dann herausgestürzt auf einem Gitter abkühlen lassen. Puderzucker mit 2-3 EL Orangensaft verrühren und über dem Kuchen verteilen.

Quelle: Für jeden Tag 1/2009

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.