Donnerstag, 26. Januar 2017

Infused Water: Mango, Ananas und Minze

Dieses Aroma-Wasser bringt Farbe ins Wintergrau und stimmt mich automatisch fröhlich. Leider kann ich Mischungen mit Ananas nicht so oft trinken, weil ich die Ananas als Dosenobst besser vertrage, aber gelegentlich mute ich meinem Körper dann doch mal eine frische Frucht zu.


Wasser, aromatisiert mit Ananas, Mango und Minze.
Detox-Wasser gehört für mich zu den Lebensmitteln, an deren Wirkung man glauben muss. Auch diese Mischung soll voller Wunder stecken: Ananas enthält viele Mineralien und Spurenelementen wie Calcium, Magnesium, Eisen und Zink und unterstützt die geistige Leistungsfähigkeit - das kann ich grundverpeiltes Frettchen immer gut gebrauchen.

Minze wirkt beruhigend, Mango vertreibt freie Radikale (warum müssen die eigentlichimmer vertrieben werden?!) und wirkt verdauungsfördernd. Davon macht, sieht die Karaffe einfach hübsch auf dem Schreibtisch aus und der Inhalt schmeckt gut. Mehr zum Infused Water habe ich hier geschrieben.

Infused Water mit Mango, Ananas und Minze

Infused Water mit Ananas, Mango, Minze.
Zutaten für 2 Liter:

2 Scheiben Ananas, ruhig mit Strunk, der gibt auch Geschmack ab
1/2 Mango
1 Zweig Minze

Zubereitung:

Früchte würfeln und mit dem Minzzweig in eine einen Liter fassende Flasche oder einen passenden Krug geben. Mit kaltem stillem oder kohlesäurehaltigem Leitungs- oder Mineralwasser auffüllen und ein bis zwei Stunden ziehen lassen.

Wenn Du das Wasser lieber süßer magst, kannst Du ein bisschen Mango zerdrücken.

Den Ansatz kannst Du zwei Mal aufgießen, je nach Geschmack auch noch ein drittes Mal, aber der Geschmack wird immer schwächer. Die Früchte färben das Wasser, also nicht erschrecken. 

Affiliate links:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.