Sonntag, 25. Juni 2017

Essen in der Hackbaron Beefbar

Unter dem Namen "Hackbaron" bieten seit längerer Zeit zwei Imbisswagen Foodtrucks allerlei Gehacktes auf den Straßen der Stadt feil. Seit diesem April gibt es nun in der Großen Bergstraße 247, zwischen Klippkroog und Krögers Kleine Schwester, die Hackbaron Beefbar. Da trafen wir uns vor einigen Tagen.

Okay, die Zusammensetzung war schwierig: Einer liebt Hack, einer isst alles außer Hack und dachte, wir treffen uns beim Mexikaner, und zwei essen Hack. Mit jemandem, der kein Hack isst, zum Hackbaron zu gehen, ist schon eine Herausforderung, aber dieses Detail ging bei der Absprache des Treffens irgendwie unter ... Zwar gibt es beim Hackbaron auch hackfreie Speisen, aber diese wurden ebenfalls nicht goutiert, noch nicht mal die Fritten. Bis dahin dachte ich, Fritten gehn immer. Nun denn.

Vorne Fighting Irish mit Sweet Potatoe Fries, hinten Double Daddy mit Classic Fries.
Zumindest drei fanden schnell etwas auf der übersichtlichen Speisekarte, für die wir erstmal Hipsterisch lernen müssen: Double Daddy Burger mit Classic Fries, Fighting Irish Burger mit Sweet Potatoe Fries, Meatball mit Kartoffelstampf (sicher heißt der auf Hipsterisch Potatoe Mash oder German PotatoeStampf oder so) und German Bratensauce (bislang dachte ich, die braune Tunke wäre auf Englisch schlichtweg gravy, aber das ist wohl nicht hipp genug).

Während mich der Fighting Irish samt Süßkartoffelfritten überzeugte (wenngleich ich auf die Chips auf dem Klops auch hätte verzichten können, und überhaupt, was zur Hölle sind eigentlich BritishChips? Auf dem Burger waren Crisps. Hipsterisch ist schon 'ne merkwürdige Sprache), fand der Gatte den Double Daddy zu trocken. Die begleitenden Fritten hätten deutlich knuspriger sein können. Das geht besser. Und: In beiden Fällen hätten Burger als auch Fritten wärmer sein können.

Fighting Irish Burger mit Sweet Potatoe Fries.
Während wir mit der Portionsgröße bei Burgern und Fritten zufrieden waren, befand Frau K. ihren Klops mit Kartoffelstampf zwar für lecker, die Portion aber als zu klein. Sie verdrückte hinterher noch woanders problemlos einen großen Salat, und das will was heißen. Herr M. entschied sich für einen Burger mit ohne alles und ansonsten dafür, alles doof zu finden. Okay, auch 'ne Option.

Wir wären nach dem Essen gerne noch auf einen Kaffee und ein Dessert geblieben, aber beides gibt es nicht. Schade.

In der Beefbar gibt's Selbstbedienung, bestellt wird also am Tresen. Das Essen wird dann an den Tisch gebracht. Eine Geschirrrückgabe gibt's nicht, das Geschirr wird direkt dem Spüler in die Hand gedrückt, wenn er denn gerade eine frei hat, und wenn sich bei der Rückgabe eine Schlange bildet, steht man sich gegenseitig im Weg (und kollidiert mit denen, die am Tresen bestellen wollen). Das ist nicht so ganz durchdacht.

Klops mit Kartoffelbrei und Sauce.
Nicht so ganz durchdacht erscheint mir auch das Konzept der Beefbar. Ist es ein Restaurant? Ein Schnellimbiss? Dazu passt auch, dass die Beefbar gar nicht auf der Homepage des Hackbaron erscheint, sondern nur die Imbisswagen Foodtrucks auf der wöchentlichen Street Food Session auf dem Spielbudenplatz. Gleiches gilt für die Speisekarte: Die auf der Homepage bzw. die der Imbisswagen Foodtrucks unterscheidet sich von der in der Beefbar. Fast bin ich versucht zu denken, man möchte keine Gäste in der Beefbar haben.

So blieb dann bei mir der Eindruck, dass fast 35 Euro für zwei ziemlich lauwarme Burger mit Fritten und zwei Kaltgetränken in einem besseren Imbiss schon 'ne Hausnummer sind. Das reißen auch das wirklich gute Fleisch von Die Feinschmecker und die Brötchen von Pritsch nicht 'raus.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.