Donnerstag, 22. Juni 2017

Infused Water: Erdbeere, Wassermelone und Kiwi

Jetzt beginnt nach der Erdbeerenzeit auch so langsam die Melonenzeit. Da schmeckt diese Kombi als aromatisiertes Wasser. Noch lieber mag ich Wassermelone allerdings püriert, denn ich finde, in Infused Water wird sie immer ein bisschen schleimig, wenn ich die Karaffe länger stehen lasse (und sie muss es schon so lange auf dem Schreibtisch aushalten wie ich an selbigem).

Infused Water mit Erdbeere, Wassermelone und Kiwi.
Zum Infused Water schrieb ich im letzten Jahr hier schon mal etwas ausführlicher. Dem fruchtigen Wasser werden ja jede Menge Wunderwirkungen nachgesagt, wobei ich mich jedes Mal frage, wie viele Hektoliter man davon trinken muss, um die Wirkung zu erzielen. Mir geht's im Wesentlichen um den Geschmack.

Zu den (vermeintlichen?) Wirkungen von Erdbeere und Melone kommen hier noch die der Kiwi hinzu. Ihre Inhaltsstoffe bekämpfen die auch die pöhsen freien Radikalen und reinigen den Körper.

Infused Water mit Erdbeere, Wassermelone und Kiwi
Infused Water mit Erdbeere, Wassermelone und Kiwi

Zutaten für 2 Liter:

1 Handvoll Erdbeeren
1 Handvoll gewürfelte Wassermelone
1 Kiwi

Zubereitung:

Die Erdbeeren waschen, ja nach Größe halbieren oder vierteln. Die Kiwi schälen und in Scheiben schneiden. Die Früchte in eine einen Liter fassende Flasche oder in einen entsprechenden Krug geben. Mit kalten Wasser übergießen und ein paar Stunden stehen lassen. Nicht erschrecken: Das Wasser bekommt einen Rotton. Das soll so.

Die Mischung reicht für zwei Aufgüsse, je nach Geschmack auch für mehr, aber der Geschmack wird natürlich mit jedem Aufguss weniger. Wenn Du das Wasser lieber etwas süßer magst, kannst Du ein paar Früchte zerquetschen. 

Affiliate links:


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.