Donnerstag, 21. September 2017

Knuspriges Parmesan-Hähnchen mit geschmolzenen Basilikum-Tomaten

Noch ist Tomatensaison und Zeit, dieses Gericht zu genießen. Es ist schnelle, unkomplizierte Feierabendküche, die dennoch viel hermacht, finde ich. Da ich unser Paniermehl selbermache, fällt es jedes Mal anders aus.

Knuspriges Parmesan-Hähnchen mit geschmolzenen Basilikum-Tomaten.
Ich bräuchte bei diesem Rezept keine Beilage, aber der Gatte freut sich, wenn er Couscous oder Reis dazu serviert bekommt.

Knuspriges Parmesan-Hähnchen mit geschmolzenen Basilikum-Tomaten

Zutaten für 2 Portionen:

2 Hühnerbrüste / Hähnchenbrustfilets
Mehl
40 g Paniermehl
25g fein geriebener Parmesan
2 Eier, verkleppert
Salz
Pfeffer
Olivenöl
Butter
3 Tomaten, gewaschen und halbiert
1-2 Knoblauchzehen, dünn geschnitten
1 Handvoll frische Basilikumblätter
2 Zitroneschnitze

Zubereitung:

Für die geschmolzenen Basilikum-Tomaten den Backofen-Grill vorheizen und die Tomatenhälften auf ein Backblech legen. Knoblauch, Salz und Pfeffer auf die Tomaten geben. Mit Olivenöl beträufeln und garen, bis sie so weich sind, dass Saft austritt.

Währenddessen Paniermehl und Parmesan mischen.

Die Filets mit dem Schmetterlingsschnitt teilen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Das Fleisch mehlieren, überschüssiges Mehl abklopfen, dann das Fleisch durch's Ei ziehen und schließlich in die Parmesanmischung geben.

Butter und Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und das panierte Fleisch je nach Dicke zwischen drei und fünf Minuten von jeder Seite knusprig-golden braten.

Wenn die Tomaten gar sind, die Basilikumblätter grob zupfen und über die Tomaten geben, ggf. noch mit ein paar Spritzern Olivenöl. Zusammen mit dem Fleisch servieren und dazu ggf. einen Zitronenschnitz reichen.

Quelle: BBC Saturday Kitchen

Affiliate links zu Kochbüchern von Gray Rhodes

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.