Donnerstag, 26. Oktober 2017

Die Alternative zur Tütensuppe: Ingwer-Sesam-Hühnersuppe nach Hemsley & Hemsley

Jüngst plagten uns die erste Erkältung der Saison, und beim Gatten wuchs sie sich mal wieder zur Bronchitis aus. Zum Glück war der Tiefkühler gut gefüllt, denn keiner von uns hatte Kraft zum Kochen.

Am zweiten Krankheitstag fand ich bei der Inspektion des Tiefkühlers sogar ein Hähnchen, und der Gatte besorgte auf dem Rückweg vom Arzt neben seinen Medikamenten auch Suppengrün. Aus dem Resten des Suppenhuhns wurde dann diese Ingwer-Sesam-Hühnersuppe.

Für mich war sie ein Büro-Mittagessen. Der Gatte aß eine Portion zu Hause und machte sich noch Asia-Nudeln dazu.

Darauf kommt gleich heißes Wasser, und dann wird sie direkt aus dem Glas gelöffelt, die Ingwer-Sesam-Hühnersuppe.
Ingwer-Sesam-Hühnersuppe

Zutaten für 1 Portion:

3 Esslöffel frisch geriebener Ingwer
1 Esslöffel Tamari* (oder eine andere Sojasauce)
1 kleine, frische rote Chilischote (fein geschnitten) oder eine Prise Chiliflocken / Cayennepfeffer
1 kleine Knoblauchzehe, fein gehackt
¾ Teelöffel geröstetes Sesamöl
1 Handvoll gekochtes und zerrupftes Hähnchenbrustfilet
1 kleine Handvoll Korianderblätter
ein paar frische Minzblätter
1 Handvoll Blutampfer- oder Spinatblätter oder in feine Streifen geschnittenen Rotkohl
1 Wurzel (Möhre, Karotte), mit einem Spiralschneider oder Sparschäler zu Gemüsenudeln geschnitten
1/4 Limette

Zubereitung:

Den Ingwer auspressen, den Saft auffangen und in ein hitzebeständiges Glas geben. Knoblauch, Chili, Sesamöl und Tamari hinzufügen.

Hähnchenbrustfilet, Koriander, Minze und Blutampferblätter ins Glas geben, dann obendrauf die Wurzel und den Limettenschnitz. Das Glas verschließen und bis zum Verzehr kühl aufbewahren.

In der Mittagspause den Limettenschnitz aus dem Glas nehmen und beiseite lege. Wasser zum Kochen bringen, kurz etwas abkühlen lassen und bis etwa zwei Finger breit unter den Rand in das Glas füllen. Umrühren, das Glas verschließen und die Suppe etwa 5 Minuten ziehen lassen.

Den Deckel abnehmen, den Limettenschnitz auspressen, alles noch mal umrühren und genießen.

* Affiliate links / Quelle

Dienstag, 24. Oktober 2017

Kürbis-Ofengemüse mit Hack und Schafskäse

Hokkaido gehört zu den Kürbissen, die ich geschmacklich eher langweilig finde. Der Gatte nennt ihn Anfängerkürbis, verwendet aber gerne Hokkaido für Kürbissuppe, weil er ihn nicht schälen muss. So kam's, dass wir noch einen Hokkaido übrig hatten. Der kam in dieses Ofengemüse.

Kürbis-Ofengemüse mit Hack und Schafskäse.
Kürbis-Ofengemüse mit Hack und Schafskäse

Zutaten für 4 - 6 Portionen:

1 Hokkaido
4 - 5 Kartoffeln
1 Rote Bete
1 - 2 rote Zwiebeln
1 Knoblauchzehe
1 - 2 rote Pfefferschoten
500 g Rinderhack
1 -2 EL Tomatenmark
Olivenöl
Salz
Pfeffer
Za'atar* (alternativ Thymian, Rosmarin, Oregano, Sesam und Sumach)
200 g Kräuterquark

Zubereitung:

Den Kürbis waschen, halbieren, die Kerne entfernen und das Fruchtfleisch würfeln.

Die Kartoffeln schälen und vierteln oder achteln.

Die Rote Bete schälen und in dünne Scheiben schneiden.

Die Zwiebel pellen und in Streifen schneiden. Die Knoblauchzehe pellen und fein hacken.

Alle Gemüse auf ein Backblech geben, mit Salz, Pfeffer und Za'atar würzen und mit Olivenöl übergießen. Bei 180°C (Umluft) etwa 30 Minuten im Ofen garen, dabei darauf achten, ob das Gemüse ggf. abgedeckt werden muss. Die Hitze auf 150°C reduzieren und alles noch etwa 10 Minuten weitergaren lassen. Stäbchenprobe machen, um sicherzugehen, dass alle Gemüse gar sind.

Währenddessen Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und das Hack darin krümelig braten. Mit Tomatenmark, Salz und Pfeffer abschmecken. Schafskäse würfeln und mit dem Hack unter das Ofengemüse heben. Zusammen mit Kräuterquark servieren.

* Affiliate link

Donnerstag, 19. Oktober 2017

Das #12von12-im-September-2017-Rezept: Krautfleckerl nach Wiener Art

Bei uns bleibt gerne mal ein halber Kopf Weißkohl übrig - die Dinger sind ja gelegentlich einfach riesig. Das schreit dann geradezu nach Krautfleckerln.

Krautfleckerl nach Wiener Art.
In der Wiener Küche, aber auch in der böhmischen, wird der Weißkohl karamellisiert. Das mag merkwürdig klingen, schmeckt aber sehr gut. Ich nehme vergleichsweise wenig Zucker; Du kannst je nach Gusto natürlich mehr nehmen.

Du kannst auch Schinkenwürfel zum Gericht geben. Ich mag's in diesem Falle gerne ohne.

Die typischen quadratischen Fleckerl-Nudeln bekomme ich hier nicht. Ich behelfe mir mit Lasagneplatten, die ich vor dem Kochen zerbreche.

Krautfleckerl nach Wiener Art

Zutaten für 4 - 6 Portionen:

1 kleiner 1/2 großer Kopf Weißkohl oder
1 Zwiebel, gepellt und fein gewürfelt
Butterschmalz
1 Prise Zucker
2 TL Kümmel
Salz
Pfeffer
400 g Teigfleckerl oder zerbrochne Lasagneplatten
ggf. Schmand

Zubereitung:

Teigfleckerl oder Lasagneplatten nach Packungsanweisung garen.

Vom Kohl die äußeren Blätter entfernen, den Kohlkopf halbieren und den Strunk herausschneiden.

Den Kohl fein schneiden oder mit der Brotmaschine hobeln.

Butterschmalz in einer großen Pfanne erhitzen und darin die Zwiebeln schön hellbraun unter Rühren rösten. Zucker dazugeben und kurz durchrösten.

Den Kohl portionsweise dazu geben, zusammenfallen lassen und unter Rühren Farbe nehmen lassen. Bei Bedarf ein wenig Nudelwasser dazu geben. Mit Kümmel, Salz und Pfeffer würzen.

Teigfleckerl oder Lasagneplatten abgießen und unter das Kraut heben.

Dienstag, 17. Oktober 2017

Das #12von12-im-Oktober-2017-Rezept: Schweinefilet mit Steinpilzsauce und Bandnudeln

Letzten Donnerstag gab's bei uns mal wieder Schweinefilet mit Steinpilzsauce und Bandnudeln. Der Gatte hatte nämlich beim Räumen im Vorratsschrank entdeckt, dass wir noch getrocknete Steinpilze haben.

Schweinefilet mit Steinpilzsauce und Bandnudeln.
Dieses Gericht gehört zu denen, die wir beide gerne kochen, aber jeder bereitet es unterschiedlich zu. Ich gebe gerne einen Spritzer Sojasauce und etwas Steinpilzpulver dazu. Der Gatte ist eher puristisch. Beide gemeinsam haben wir, dass frische Champignons in die Sauce kommen, wenn gerade welche da sind. Frische Steinpilze wären natürlich besser, aber die bekommen wir nur selten.

Schweinefilet mit Steinpilzsauce und Bandnudeln

Zutaten für 4 Portionen:

50 g getrocknete Steinpilze
200 ml kochendes Wasser
500 g Bandnudeln
1 kleine Zwiebel
1 Schuss Weißwein
2 Schweinefilets
200 g Sahne
Salz
Pfeffer
Öl

ggf. eine Handvoll frische Champignons, in Scheiben geschnitten
ggf. 1 Prise Steinpilzpulver
ggf. 1 Spritzer Sojasauce

Zubereitung:

Steinpilze mit kochendem Wasser übergießen und ein paar Stunden quellen lassen.

Bandnudeln nach Packungsanweisung garen.

Während die Nudeln garen, die kleine Zwiebel pellen und fein würfeln.

Öl in einer Pfanne erhitzen und die Schweinefilets von beiden Seiten scharf anbraten. Dann die Zwiebel dazu geben und glasig dünsten. Mit Weißwein ablöschen. Die Steinpilze aus dem Wasser nehmen und mit den Champignons in die Pfanne geben. Das Einweichwasser der Pilze vorsichtig abgießen, damit kein Sand ins Wasser kommt und in die Pfanne geben.

Alles etwa 15 Minuten garen, dann die Temperatur reduzieren und die Sahne dazu geben. Mit Salz und Pfeffer, ggf. Sojasauce und Steinpilzpulver abschmecken. Sollte die Sauce zu dick sein, ein oder zwei Kellen des Nudelkochwasser unterrühren.

Zusammen mit den Bandnudeln servieren.

Dienstag, 10. Oktober 2017

Nachgekocht: Kasslergratäng (Kassler-Gratin)

Kasslergratäng ist ein schwedisches Resteessen, denn neben Kassler und Kartoffeln kannst Du alles an Gemüse dazu geben, was gerade da ist. Bei uns war Kassler der Rest, denn sowohl der Gatte als auch ich hatten welches gekauft. So wurde also erst das frische zum Sauerkraut gegessen, und ein paar Tage später gab's dann abgepacktes im Gratin.

Kasslergratäng (Kassler-Gratin).
Im Originalrezept wird Trocomare Kräutersalz* verwendet. Das hatte ich dusseligerweise im Büro vergessen, also nahm ich das an frischen Kräutern, was der Balkon noch hergab, und behalf mir ansonsten mit getrockneten.

Kasslergratäng von oben.
Kasslergratäng (Kassler-Gratin)

Zutaten für 4 bis 6 Portionen:

6 große Kartoffeln, gerne mehligkochend
1 große Wurzel (Karotte)
1 Stange Porree (Lauch)
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
400 g Kassler
200 ml Sahne
300 ml Milch
frisch gemahlener weißer Pfeffer
Trocomare Kräutersalz* (alternativ Salz, Thymian, Rosmarin, Majoran)
400 g würziger Käse, gerieben

Zubereitung:

Kartoffeln schälen und in Scheiben schneiden. Wurzeln und Porree schälen und in Scheiben bzw. Ringe schneiden, Porreeringe waschen. Zwiebeln und Knoblauch schälen und fein würfeln. Kassler würfeln. Kassler würfeln.

Alles in eine Auflaufform geben (Du kannst die Form vorher ausfetten, wenn Du möchtest). Sahne und Milch mischen und in die Auflaufform geben. Alles im Ofen bei 180°C (Umluft) etwa 45 bis 50 Minuten backen (ggf. die Form mit etwas Alufolie abdecken, falls der Auflauf zu dunkel wird).

Den Käse über den Auflauf geben und alles noch etwa 10 Minuten garen lassen, bis der Käse geschmolzen ist.

Den Auflauf aus dem Ofen nehmen und vor dem Servieren noch etwa 10 Minuten ruhen lassen.

Quelle: Kryddburken