Donnerstag, 13. September 2012

Die Franz-Runde 2012: Kochen mit Klaus Velten

Zur Franz-Runde gehörte neben dem Sensorik-Seminar mit Franziskaner Weißbier auch ein Menü, das wir selbst unter der Anleitung von Klaus Velten kochten. Als wir in den fünften Stock der Kochschule Hamburg kamen, war schon alles aufs Beste vorbereitet. Die Zutaten lagen parat und auf dem Herd köchelte ein Gemüsefond. Es galt, mit 13 Personen vier Gänge für ca. 20 Personen zu kochen. Was wir zauberten, zeige ich Dir morgen. Hier erstmal ein paar Eindrücke vom Kochen:

Klaus beim Versuch, eine skeptische Maria davon zu überzeugen, dass sie Steaks parieren und portionieren kann.
Na bitte, geht doch!
Mit Inbrust und voller Konzentration wird die Sahne für die Brüllkrem gerührt.
Die drei machten Kartoffel-Spaghetti und wickeln sie jetzt hochkonzentriert um Garnelen.
Hier entsteht eine Vinaigrette.

Drei Männer am Herd.

Dessert und Hauptgang wären dann jetzt bereit für den Ofen.
Anrichten der Vorspeise.
Frollein Leni brät die Garnelen für die Vorspeise, und die Kamera hat uns immer fest im Visier.
Das Enten-Saté für den Suppengang wird gebraten.
Anrichten des Suppengangs - und wieder ist die Kamera dabei. .
Vom Zubereiten und Anrichten des Hauptganges gibt es keine Fotos, denn da war ich gemeinsam mit Maria mit dem Kochen beschäftigt, hatte keine Zeit zum Knipsen.

Feuer frei für die Brüllkrem.
Mit dem Feuer spielen macht offensichtlich Spaß.
Gleich gibt es Dessert.
Getränkeauswahl und Sonnenuntergang über den Dächern Bahrenfelds.
Gleich gibt es zu Essen und zu Trinken.
Das, was wir in der Küche zauberten, zeige ich Dir morgen. Perfekt, wie der Tag organisiert war, erhielten wir auch noch einen USB-Stick-Flaschenöffner mit den Fotos und Rezepten - leider nicht mit den Rezepten dieser Franz-Runde, aber mit welchen, die sich auch lecker lesen. Ich werde sicher das eine oder andere nachkochen.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.