Samstag, 29. Mai 2021

Wochenplan in KW 21/21: Einkaufen und Kochen in Corona-Zeiten LXI

Den Einkauf für diese Woche erledigte ich wieder am anderen Ende der Stadt, während der Gatte dort in der Klinik war. Wir hatten vorher beschlossen, hauptsächlich aus dem Vorrat zu leben, so dass der Einkaufszettel hätte kurz sein können - hätte, weil ich Schnäppchen genau so mag wie der Gatte und einige Angebote nutzte. 

Der Gatte drehte seine üblichen Discounterrunden und war beim Bäcker. Bei dem war ich auch, denn ich hatte früh Physiotherapie, und daneben ist ein Bäcker, der Kümmelstangen im Sortiment hat.

Unser Wochenplan für die Kalenderwoche 21 in 2021.

Unser Wochenplan in Theorie und Praxis:

Sonnabend gab's Bratwurst mit Sauerkraut und Kartoffelstampf, eins der Lieblingsgerichte des Gatten. Er muss ja immer noch gepäppelt werden. 

Sonntag sollte es Nudelsalat mit Würstchen geben, aber uns war nach Burger mit Pommes frites, also Lieferdienst. Zukünftig reicht uns allerdings eine Portion Pommes frites für zwei, denn die Portionen sind sehr üppig. 

Montag sollte es Entenbrust in Orangensauce mit Wurzeln geben, aber da war ja noch der Nudelsalat. Den aß der Gatte mit einer übriggebliebenen Bratwurst, während ich eine übriggebliebene Mini-Portion Spaghetti Bolognese aß. Entenbrust und Orangensauce schlummern weiter im Tiefkühler. Und da der Gatte alleine kein ganze Kilo Nudelsalat schafft, hatte er auch noch etwas für Mittags in den kommenden Tagen.

Dienstag gab's Klopse mit Kartoffelstampf und Wurzeln - ursprünglich sollten es Brechbohnen sein, aber da die Ente ausfiel hatten wir Wurzeln übrig. Die Brechbohnen schlummern weiter im Tiefkühler.

Mittwoch gab's Eier in Senfsauce. Da wurde ich etwas von der üppig wachsenden Petersilie los. Die Kräuter wuchern wie verrückt. Anscheinend haben sie im Balkonkasten den optimalen Platz, denn selbst Oregano und die beiden Thymians wachsen wie wild. Die waren bislang im Hochbeet, anscheinend kein so guter Platz.

Donnerstag gab's nochmal Klopse mit Kartoffelstampf und Wurzeln

Freitag gab's Fischstäbchen mit Ofen-Kartoffeln

Gebacken wurde nicht. Irgendwie war noch nicht mal Zeit für die gemeinsame Teepause, unser Corona-Ritual, weil meine Tage sehr lang waren. 

Bleibt zu Hause, bleibt gesund, passt auf euch und eure Lieben auf.

Mittwoch, 26. Mai 2021

Gebackene Wurzeln mit Schafskäse

Im Vorrat waren Wurzeln, die nicht gebraucht wurden, weil der Gatte krankheitsbedingt nicht dazu kam, Schäufele zu machen. Also aß ich sie zusammen mit Schafskäse.

Gebackene Wurzeln mit Schafskäse.

Gebackene Wurzeln mit Schafskäse

Zutaten für 1 - 2 Portionen:
1/2 Bund Wurzeln  (3-4 Stück Mohrrüben, Möhren, Karotten)
3 EL Olivenöl
Salz
Pfeffer
200 g Feta
1 Hand voll glatte Petersilie

Zubereitung:

Die Wurzeln schälen und in ca. 5 cm lange Stücke schneiden. Auf einem Backblech verteilen und das Öl darüber verteilen. Alternativ kannst du die Wurzeln auch in eine kleine Auflaufform geben, was die garzeit verlängert. Mit Salz und Pfeffer bestreuen und bei 180°C (Umluft) für 25 bis 30 Minuten in den Ofen geben.

Den Feta in kleine Stückchen zerbröseln und die Petersilie klein hacken. Beides vermischen und nach etwa 15 Minuten zu den Wurzeln in den Ofen geben.

Quelle

Dienstag, 25. Mai 2021

Blondie mit weißer Schokolade und Kokos

Im Vorrat sammelte sich weiße Deko-Schokolade, die wir in absehbarer Zeit nicht brauchen werden. Also kam sie in diesen Blondie, der nicht so wirklich weiß wurde, weil ich einerseits mit einem großen Anteil Vollkornmehl backe und andererseits nicht daran dachte, dass die Schokolade mit gelber und blauer Lebensmittelfarbe bemalt ist. Beim Schmelze wurde daraus Grün ... 

Sehr angenehm finde ich bei diesem Rezept, dass es ohne Massen an Butter und Eiern auskommt. Ich habe zudem die Menge an weißer Schokolade und an Zucker leicht reduziert. 

Blondie mit weißer Schokolade und Kokos.

Dieser Beitrag geht rüber zur Linkparty Dings vom Dienstag. Vielen Dank für's Sammeln!

Blondie mit weißer Schokolade und Kokos

Zutaten für eine ca. 20 x 20 cm große Form:

100 g weiße Schokolade, gehackt
100 g Butter
150 g Zucker
2 Eier
1 TL Vanilleextrakt
100 g Mehl
1/2 TL Salz
50 g Kokosraspeln

Zubereitung:

Die weiße Schokolade mit der Butter zusammen in der Mikrowelle oder über einem Wasserbad schmelzen lassen. Rühren, bis alles eine glatte Masse ist. 

Etwas abkühlen lassen, dann mit Zucker, Eiern und Vanilleextrakt schaumig rühren. Mehl, Schokolade, Salz und Kokosraspeln unterheben. 

Eine Back- oder Auflaufform mit Backpapier auslegen. Den Teig in die vorbereitete Backform füllen und glattstreichen. Dann im Ofen bei 160°C (Umluft) 30 bis 40 Minuten backen (Stäbchenprobe). Den Kuchen in der Form komplett auskühlen lassen, dann aus der Form heben und servieren. Er schmeckt übrigens noch besser, wenn er einen Tag durchziehen konnte, finde ich. 

Quelle

Samstag, 22. Mai 2021

Wochenplan in KW 20/21: Einkaufen und Kochen in Corona-Zeiten LX

Als klar war, dass der Gatte wieder ein paar Tage im Krankenhaus sein wird, guckte ich erstmal im Kühlschrank, was an Frischem und an Fertigfutter da ist. Der Gatte isst letzteres nämlich gerne mal mittags, während ich meistens zugunsten der gemeinsamen Teezeit auf das Mittagessen verzichte. Da ich zudem wusste, dass der Tiefkühler gut gefüllt ist, beschloss ich, erstmal von Vorräten zu leben, gestaltete sich der Einkaufszettel entsprechend übersichtlich. 

Das Leben aus dem TK-Vorrat behielten wir auch bei, als der Gatte aus dem Krankenhaus kam, denn Essen ist noch immer schwierig, auch wenn's langsam besser wird. Mit den TK-Vorräten bin ich flexibler, kann das Essen notfalls im Tiefkühler lassen, wenn der Gatte nichts mag. Mir selbst reicht abends ja auch ein Brot.

Den Wocheneinkauf erledigte ich Freitag früh. Der Supermarkt war so leer, dass die Kunden quasi per Handschlag begrüßt wurden. Am kommenden Tag musste ich dann zum Discounter, Gummitiere für den Gatten besorgen. Als der Gatte aus dem Krankenhaus kam, waren wir gemeinsam im Supermarkt. Außerdem ging's zum Getränkemarkt, in den Drogeriemarkt, die Trafik und nochmal zum Discounter. Wir spazierten auch zur Erdbeerbude - vergeblich, denn die war zu. Aber bekam der Gatte wenigstens seinen täglichen Spaziergang.

Endlich kam ich mal wieder dazu, den Kühlschrank aufzuräumen. Die Fertigsauce, die der Gatte mag, wartet noch auf Entsorgung (ich habe keine Ahnung, wie lange sie schon offen ist).

Der Wochenplan in Theorie und Praxis:

Sonnabend machte ich mit Tortelloni - mit Salbeibutter anstatt der Fertig-Carbonara, die der Gatte bevorzugt.

Sonntag sollte es nochmal gebackene Wurzeln mit Schafskäse geben, aber mir war nach mehr Kohlenhydraten. Ich bestellte einen Burger mit Pommes frites. Die Wurzeln gab's Dienstag als Mittagessen für den Gatten.

Montag gab's nochmal Tortelloni mit Salbeibutter.

Dienstag taute ich Spargelcremesuppe mit Flädle auf. 

Mittwoch gab's Hühnerfrikassee.

Der Gatte kaufte sich eine Ein-Kilo-Packung Bami Goreng, die ich in den Tiefkühler verfrachtete, als er ins Krankenhaus kam. Donnerstag holte ich sie wieder hervor. Nach einem sehr langen Tag hatte ich keine Kraft mehr,  war Fertigfutter das einzig Wahre.

Freitag gab's Spaghetti Bolognese, was den Tiefkühler etwas leerer machte.

Gebacken wurde auch: Es gab Blondies mit Kokos und weißer Schokolade. Ich hätte auch ein zweites Mal gebacken, aber am Ende der Woche war der Gatte wieder so fit, dass er Autofahren konnte und beim Bäcker war.

Bleibt zu Hause, bleibt gesund, passt auf euch und eure Lieben auf.

Freitag, 21. Mai 2021

Apfelsinen-Schoko-Muffins

Nach langer Zeit mal wieder Muffins. Der Mandelkuchen war nämlich alle, und da überlegte ich, was ich mit dem Gatten auf der Bank vorm Krankenhaus essen könnte, ohne Teller, Gabel etc. 

Apfelsinen-Schoko-Muffins.

Dieser Beitrag geht rüber zum Freutag. Vielen Dank für's Sammeln!

Apfelsinen-Schoko-Muffins

Zutaten für 12 Stück:

230 g Mehl
1 1/2 TL Backpulver
1/2 TL Natron
120 g Zucker
1 große Apfelsine (Orange), davon Abrieb und Saft
ggf. etwas Apfelsinensaft, um auf 70 ml Saft zu kommen
2 Eier
100 ml Öl
130 g Joghurt
100 g Zartbitterschokolade / Kuvertüre, fein gehackt

Zubereitung:

Apfelsine heiß waschen, abtrocknen und abreiben. Danach auspressen und 70 ml Saft abmessen. 

Alle trockenen Zutaten in einer Schüssel mischen: Mehl, Backpulver, Natron, Apfelsinenabrieb, Zucker und Schokolade. In einer zweiten Schüssel die flüssigen Zutaten verquirlen: Eier, Öl, 70 ml Saft und Joghurt.

Die flüssigen Zutaten zu den trockenen geben. Alles kurz, aber kräftig miteinander verrühren.

Teig mit einem Löffel in Papier- oder Silikonförmchen füllen und auf ein Muffinblech stellen. Muffins bei 160°C (Umluft) 20 bis 25 Minuten backen (Stäbchenprobe).

Quelle

Donnerstag, 20. Mai 2021

Spargel mit Kartoffeln und Kressesauce

Hollandaise ist schon schön, muss aber nicht immer sein. Hier wird der Spargel von einer leichten Béchamel mit viel Kresse begleitet. Wird die Butter durch Margarine ersetzt, ist das Gericht sogar vegan.

Spargel mit Kartoffeln und Kressesauce.

Spargel mit Kartoffeln und Kressesauce

Zutaten für 1 Portion:
500 g weißer Spargel
2 Kartoffeln
1 Kästchen Kresse
1 EL Butter (bzw. Margarine)
1 EL Mehl
Salz
Zucker
Pfeffer
Muskat

Zubereitung:

Spargel waschen, schälen und die holzigen Enden abbrechen. Wasser zum Kochen bringen und darin den Spargel mit je einer Prise Salz und Zucker 15 bis 20 Minuten kochen.

Kartoffeln schälen, in Scheiben schneiden und kochen.

Butter in einem Topf zum Schmelzen bringen. Mehl einrühren. Mit Spargelkochwasser ablöschen und einkochen lassen, dabei immer wieder Spargelwasser nachgießen, bis eine sämige Sauce entsteht. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken. 

Spargel und Kartoffeln abgießen. Kresse abschneiden und unter die Sauce heben. Zusammen serveiren.

Mittwoch, 19. Mai 2021

Gebratenes Gemüse mit gekräutertem Schafskäse

Wenn der Gatte mal Lust auf vegetarisches Essen hat und entsprechende Rezepte heraussucht, muss das ausgenutzt werden. 

Gebratenes Gemüse mit gekräutertem Schafskäse.

Ich fand die Kombi mit der Roten Bete ein wenig gewöhnungsbedürftig, was daran liegt, dass ich vakuumierte, vorgegarte nicht so mag. Für frische ist es aber die falsche Jahreszeit. 

Als faule Hausfrau hätte ich außerdem das Gemüse zusammen im Ofen gegart statt einzeln in der Pfanne, aber dann wäre es Ofen-Gemüse, kein Brat-Gemüse ... 

Gebratenes Gemüse mit gekräutertem Schafskäse

Zutaten für 4 Portionen:

2 Zucchini
3 Wurzeln (Möhren, Karotten)
500 g Rote Bete, vorgegart
2 rote Zwiebeln
1 Knoblauchzehe
3 - 4 Stiele Basilikum
3 - 4 Stiele glatte Petersilie
200 g Schafskäse
Olivenöl
Salz
Pfeffer
1 Fladenbrot

Zubereitung: 

Zucchini waschen und Enden entfernen. Karotten waschen, schälen und Enden entfernen. Rote Bete abtropfen lassen. Gemüse jeweils in dünne Scheiben hobeln.

Zwiebeln halbieren, schälen und fein würfeln. Knoblauch schälen und würfeln. Kräuter waschen, trocken schütteln, Blätter von den Stielen zupfen und fein hacken. Schafskäse mit den Händen grob zerbröseln.

Öl in einer Pfanne erhitzen. Alle Gemüse inkl. Zwiebeln und Knoblauch einzeln nacheinander anbraten und bis zum Serveiren im Ofen warm halten. 

Schafskäse zerbröseln und mit den Kräutern vermischen. 

Gemüse mischen, mit Salz und Pfeffer abschmecken, den Schafskäse darüber geben und alles zusammen mit Fladenbrot servieren.

Quelle

Dienstag, 18. Mai 2021

Torta di mandorle: Mandelkuchen nach Maria Grappa

In den letzten Monaten las ich mich durch die dreißigbändige Krimi-Reihe um die Polizeireporterin Maria Grappa von Gabriella Wollenhaupt*. Die Protagonistin kocht, isst und trinkt gerne. Folglich gibt es auch ein kleines Kochbuch mit Rezepte aus den einzelnen Bänden, "Mörderische Mandelhörnchen*". Daraus stammt dieses Rezept für einen italienischen Mandelkuchen.

Torta di mandorle mit Vanille-Eis.

Dass es nach dem Mandelkuchen mit Schokolade binnen einer Woche schon wieder einen Mandelkuchen gab, war reiner Zufall. Mandeln sind halt irgendwie immer im Vorrat. Ich hätte gemahlene Mandeln schöner gefunden als gehackte, aber so bekommt der Kuchen andererseits einen schönen Biss. 

Dieser Beitrag geht rüber zur Linkparty Dings vom Dienstag. Vielen Dank für's Sammeln!

Torta di mandorle: Mandelkuchen nach Maria Grappa

Zutaten für eine 26er Springform:

Für den Teig:
4 Eier
100 g gehackte Mandeln
100 g Zucker
1 EL Vanillezucker
1 Prise Salz
50 g Mehl
1 TL Backpulver
4 EL Amaretto (Mandellikör)
ggf. Butter zum Fetten der Form

Für den Guss:
125 g Puderzucker
4 EL Amaretto (Mandellikör)
1/2 Apfelsine (Orange), die Schale davon

Zubereitung:

Die Eier trennen. 

Das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen.

Eigelb mit Zucker und Vanillezucker schaumig rühren. Mandeln, Mehl und Backpulver unterrühren. Eiweiß unterheben.

Eine Springform ausfetten oder mit Backpapier* auslegen. Bei 160°C (Umluft) etwa 40 Minuten backen (Stäbchenprobe).

Den Kuchen aus dem Ofen nehmen, aus der Form lösen, noch heiß mit dem Amaretto tränken (dafür ggf. ein paar mal mit einem Holzstäbchen einstechen) und auf einem Gitter abkühlen lassen.

Für den Guss Puderzucker und Amaretto glattrühren, dabei den Likör löffelweise dazu geben, damit der Guss nicht zu flüssig wird. Apfelsinenschale unterrühren und alles auf dem Kuchen verteilen. 

Quelle / *Affiliate links

Montag, 17. Mai 2021

Grüne Spargelcremesuppe mit Ingwer

Wir hatten zu viel Spargel gekauft, so dass es nur kurz nach der Spargelsuppe mit Flädle gleich wieder eine Spargelsuppe gab. 

Grüne Spargelcremesuppe und der Himmel über Hamburg.

Grüne Spargelcremesuppe mit Ingwer

Zutaten für 4 Portionen:

500 g grüner Spargel
3 Frühlingszwiebeln
40 g Butter
700 ml Gemüsebrühe
2 cm Ingwer
100 ml Weißwein, trocken
100 ml Sahne
Salz
Pfeffer
Muskat

Zubereitung:

Spargel putzen, holzige Enden abbrechen und ggf. das untere Drittel schälen. Zwei Stangen in feine Scheiben schneiden, in etwas Butter kurz braten und an die Seite stellen.

Den restlichen Spargel in ca. 2 cm lange Stücke schneiden, dabei die Köpfe beiseite legen. Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden, den Ingwer reiben und zusammen mit dem Spargel in der restlichen Butter andünsten, bis alles Farbe nahm. Mit Gemüsebrühe ablöschen und ca. 15 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen. Wein dazu geben. Die Suppe pürieren und ggf. durch ein Sieb streichen. Die Spargelköpfe dazu geben und alles kurz weiterköcheln lassen.

Die Sahne unterrühren und die Suppe mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken. Auf vier Tellern anrichten und mit den gebratenen Spargelscheiben garniert servieren.

Quelle

Sonntag, 16. Mai 2021

Paprika-Pecannuss-Aufstrich

Es waren zwei Paprika  und eine gute Handvoll Pecannüsse übrig. Daraus wurde quasi im Handumdrehen dieser Brotaufstrich. Ich habe die Menge aus dem Originalrezept halbiert. Das war für mich alleine mehr als genug.

Paprika-Pecannuss-Aufstrich.

Der Brotaufstrich / Dip muss unbedingt durchziehen, mindestens eine Stunde, besser über Nacht. Dann ließe er sich glatt so weglöffeln. 

Paprika-Pecannuss-Aufstrich

Für 4 Portionen:

2 rote Paprikaschoten
1 Knoblauchzehe 
2-3 Stiele Petersilie 
1/2 Apfelsine (Orange), Saft und Schale davon
1/2 TL  Paprika edelsüß
1 Handvoll Pecannusskerne (oder Walnüsse oder was gerade da ist) 
Salz
Pfeffer  

Zubereitung:

Paprika halbieren, putzen, waschen, abtropfen lassen und in Stücke schneiden und auf einem Backblech mit der Haut nach oben verteilen. Knoblauch schälen, in Scheiben schneiden und ebenfalls auf dem Blech verteilen.

Bei 175°C (Umluft:) 15–20 Minuten garen, bis die Haut anfängt, sich zu lösen.

Paprika aus dem Ofen nehmen, in eine Schüssel füllen und mit Folie bedecken. Paprika ca. 15 Minuten ruhen lassen. 

Inzwischen Petersilie waschen, trocken schütteln, Blätter abzupfen und fein hacken. Die Apfelsine heiß abwaschen und abtrocknen. Die Schale abreiben, und die Frucht auspressen. Die Pecannüsse in einer Pfanne ohne Fett anrösten bis sie duften, abkühlen lassen und grob hacken.

Wenn du magst, die Schale der Paprika entfernen. Ich finde, das tut nicht not, da alles püriert wird, aber mit ohne Schale ist es natürlich feiner. Paprika, Knoblauch, Apfelsinenschale und -saft, Paprikapulver, Petersilie und Pecannusskerne pürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Mindestens 1 Stunde kalt stellen. Vorm Servieren nochmal abschmecken und ggf. nachwürzen.

Quelle

Samstag, 15. Mai 2021

Wochenplan in KW 19/21: Einkaufen und Kochen in Corona-Zeiten LIX

Den Wocheneinkauf erledigte der Gatte am vergangenen Donnerstag - entgegen der Absprache alleine, was prompt zu einem Zusammenbruch führte. Da sich seine Zusammenbrüche in der letzten Zeit häuften, es ihm immer schlechter ging, rechneten wir eigentlich schon letzten Mittwoch mit einer Einweisung ins Krankenhaus. Sie erfolgte an diesem Dienstag. Gott sei Dank kam relativ schnell Entwarnung: Der Gatte schrappte haarscharf am Schlimmerem vorbei, braucht keine OP, sondern neben Medikamenten vor allem Ruhe und darf bald wieder nach Hause.  

Im Nachhinein war auch die ständige Appetitlosigkeit des Gatten ein erstes Alarmzeichen für den sich verschlechternden Gesundheitszustand. Wir müssen lernen, dass wir an sich normale Empfindungen (manchmal hat man halt keinen Hunger) aufmerksamer beobachten und anders interpretieren müssen, dass er lieber einmal zu viel zum Arzt gehen muss als einmal zu wenig. 

Der Krankenhausaufenthalt des Gatten brachte natürlich nicht nur den Wochenplan durcheinander. Ich nutze die Gelegenheit, mal wieder den Kühlschrank durchzugucken, und beschloss, in den kommenden Tagen erstmal vom Frischvorrat, dann vom Fertigfutter des Gatten zu leben. Hätte er länger im Krankenhaus bleiben müssen, hätte ich den Tiefkühler geleert. Ich kann nämlich auch ganz gut ohne Kochen leben. 

Daraus wird ein Brotaufstrich. Ursprünglich waren die Paprika für das Schäufele gedacht, das durch den Krankenhausaufenthalt des Gatten verschoben wurde.

Unser Wochenplan in Theorie und Praxis:

Sonnabend sollte es Spargel mit Kartoffeln und Kressesauce geben. Da der Gatte aber in den Seilen hing und schon den ganzen Tag nichts essen mochte, fragte ich, ob ich überhaupt kochen solle, bevor ich in die Küche ging. Der Gatte wollte erwartungsgemäß nicht essen, und mir langte ein belegtes Brot mit Tomate und Hähnchenbrustfilet, das vom grünen Spargel mit Zitronenhähnchen übrig geblieben war.

Sonntag wollte der Gatte grüne Spargelcremesuppe machen, war aber so schwach, dass ich den Küchendienst übernahm. Immerhin: Er aß eine ganze Portion!

Montag wollte der Gatte gebratenes Gemüse mit Kräuter-Schafskäse machen, aber - siehe Sonntag.

Dienstag stellte sich unser Leben wieder mal auf den Kopf. Als ich abends zu Hause war, wärmte ich mir einen Rest grüne Spargelcremesuppe auf. 

Für Mittwoch war der Rest gebratenes Gemüse mit Kräuter-Schafskäse geplant, das ich mir alleine warm machte - eine üppige Portion. Normalerweise hätte es Fladenbrot dazu gegeben. Das wanderte in den Tiefkühler.

Der Gatte, der mit so viel Kochlust in diese Woche startete, wollte Donnerstag Schäufele mit Sauerkraut und Kartoffelstampf machen. Er freute sich wie Bolle, dass der beim Schlachter das gewünschte Stück Fleisch bekam und dass der neue Schlachter meinte, er wisse genau, was der Gatte zubereiten wolle, er käme nämlich aus Baden, wo's öfter Schäufele gibt. Das Schäufele wartet im Tiefkühler darauf, dass der Gatte wieder fit genug zum Kochen ist. Ich machte mir stattdessen Spargel mit Kartoffeln und Kressesauce.

Freitag sollte es nochmal Schäufele mit Sauerkraut und Kartoffelstampf geben. Es gab gebackene Wurzeln mit Schafskäse.   

Gebacken wurde auch, sogar zwei Mal: Mandelkuchen und Apfelsinen-Schoko-Muffins. So Küchlein eignen sich besten für die gemeinsame Teezeit auf einer der Bänke vorm Krankenhaus  - und den Rest futterte der Gatte dann im Krankenzimmer. Er hat jetzt nämlich wieder Appetit. 

Außerdem stellte ich vorgestern erschrocken fest, dass ich es auch ganz alleine schaffe, binnen eines Tages die Spülmaschine zu füllen. Das lag allerdings im Wesentlichen an Rührschüsseln, Kochtöpfen und einer Auflaufform. 

Bleibt zu Hause, bleibt gesund, passt auf euch und eure Lieben auf.

Freitag, 14. Mai 2021

Spargelcremesuppe mit Flädle

"Ich hab's doch gesagt!", triumphierte der Gatte, als ich eingestand, ich hätte letzte Woche vielleicht ein My zu viel Spargel gekauft. Ja, ich habe mich in der Menge irgendwie verschätzt. Zu viel Spargel lässt sich prima in Suppe verwandeln. Hier brachte ich auch noch vier eingefrorene Pfannkuchen unter. Nicht, dass das in meinem verzweifelten Kampf um die Leerung des Tiefkühlers großartig viel brachte ... Dadurch, dass der Gatte wieder an heftiger Appetitlosigkeit leidet, geht wieder mehr in den Tiefkühler hinein als heraus geht. 

Spargelsuppe mit Flädle - und dem gespiegelten Himmel über Hamburg.

Oft werden für Spargelcremesuppe nicht nur due Schalen ausgekocht, sondern auch die holzigen Enden. Das mache ich nicht. Die holzigen Enden schmecken bitter, weswegen sie nicht mitgegessen werden. Kocht man sie mit aus, wird die ganze Suppe bitter. Das mag ich nicht.

Spargelcremesuppe mit Flädle

Zutaten für 4 Portionen:

500g weißer Spargel
750 ml Wasser
40 g Butter
40 g Mehl
125 ml Weißwein
125 ml Gemüsebrühe
100 ml Sahne
Salz
Zucker
weißer Pfeffer
geriebene Muskatnuss
4 Pfannkuchen vom Vortag, in feine Streifen geschnitten (alternativ Flädle)

Zubereitung:

Spargel waschen und schälen, in 3–4 cm lange Stücke schneiden und die Köpfe beiseite legen.

Spargelschalen mit Wasser sowie 1 Prise Salz und Zucker in einen Topf geben, aufkochen und etwas einköcheln lassen. Abgießen, dabei das Spargelwasser auffangen.

Spargelköpfe 3 - 4 Minuten im Spargelsud kochen, herausnehmen und beiseite stellen. Jetzt die Spargelstücke 10 - 12 Minuten kochen, pürieren und ggf. durch ein Sieb passieren.

Die Butter in einem Topf erhitzen, Mehl dazugeben und unter ständigem Rühren hellgelb anschwitzen. Mit Weißwein ablöschen, aufkochen und bei geringer Temperatur etwas quellen lassen. Mit Gemüsebrühe aufgießen.

Die Spargelköpfe zum Erwärmen in die Suppe geben, mit Zucker, Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken und die Sahne dazugeben. Mit den Pfannkuchen-Flädle zusammen servieren.

Mittwoch, 12. Mai 2021

Gebackener Spargel mit Schafskäse

Schafskäse geht eigentlich immer. Okay, außer, er wird wie in diesem Rezept mit Käse überbacken. Das ist mir dann einfach zu viel. 

Gebackener Spargel mit Schafskäse.

Aber hier, wo er mit feiner Pecorino-Brösel-Butter-Kruste daher kommt, ist er ausgesprochen lecker. 

Gebackener Spargel mit Schafskäse.

Gebackener Spargel mit Schafskäse

Zutaten für 2 Portionen: 

800 g grüner Spargel
1 Zwiebel
1 EL Olivenöl
80 g Schlagsahne
2 Eier
Salz
Pfeffer
Muskatnuss, frisch gerieben
200 g Schafskäse
2 EL fein geriebener Pecorino
2 EL Semmelbrösel
2 EL geschmolzene Butter

Zubereitung:

Küchengeräte

Spargel waschen, die holzigen Enden abbrechen und ggf. das untere Drittel der Stangen schälen. Spargel in Salzwasser für 2–3 Minuten bei mittlerer Hitze kochen.

Zwiebel schälen und in schmale Streifen schneiden. Öl in einer Pfanne erhitzen und Zwiebel darin glasig dünsten. Zwiebeln und Spargel in eine große gebutterte Gratinform oder auf ein kleines Blech legen. Sahne mit den Eiern verquirlen, mit Salz, Pfeffer und mit frisch abgeriebenem Muskat würzen. Über den Spargel gießen.

Schafskäse über das Gratin bröckeln. Den Pecorino mit den Semmelbröseln mischen und die Butter unterrühren. Mit den Fingerspitzen zu Streuseln verkneten und diese auf den Gratin geben. Im Backofen bei 160°C (Umluft) 15 Minuten backen, bis die Brösel goldbraun sind..

Quelle

Montag, 10. Mai 2021

Kochen ohne Tüte: Karamellisierter Spargel mit Entenbrust und Apfelsinensauce

Ente gehört für mich eher in den Herbst und in den Winter, aber vom ausgefallenen Weihnachtsessen schlummern noch drei Entenbrüste im Tiefkühler. Eine fand hier Verwendung.

Karamellisierter Spargel mit Entenbrust und Apfelsinensauce.

Da ich auf Kartoffeln verzichtete (bis auf die Alibi-Kartoffel für den Gatten), rechnete ich tatsächlich 500 g Spargel pro Person, was gut passte. Werden Beilagen wie Kartoffeln oder Baguette serviert, reicht ein Kilo Spargel auch für vier Portionen. 

Bei diesem Rezept verzichtete ich auf eine Tüte für eine fettarme Hollandaise und eine Gewürzmischung für pikantes Geflügel mit folgenden Zutaten:

Weizenmehl, 22,8 % Erbsenstärke, Milchzucker, 14% Eigelb, Jodsalz, Aromen (mit Milch), Hefeextrakt, Milcheiweißerzeugniss, Magermilchpulver, Kurkuma, Weißweinextrakt, Zucker, Säuerungsmittel Citronensäure
bzw.

Jodsalz, 29,2% Paprikapulver, Geschmacksverstärker Mononatriumglutamat, Weizenmehl, Palmfett, Aromen (mit Weizen, Sellerie), Gewürze, Kräuter, Zwiebelpulver, Hefeextrakt. 

Das meiste davon braucht es nicht. Meine Sauce wurde dadurch fettarm, dass ich auf die Bindung mit kalter Butter verzichtete.  

Schneller geht's mit Tüte auch nicht: Laut Original-Rezept dauert die Zubereitung 50 Minuten. Ich brauchte 45 Minuten.

Karamellisierter Spargel mit Entenbrust und Apfelsinensauce

Zutaten für 2 Portionen

1 kg weißer Spargel
400 g Entenbrustfilet (entspricht bei unserem Schlachter einem Filet)
1 EL Rohrzucker
1/2 TL Zimt
1/2 TL Koriander, gemahlen
Salz
Pfeffer

Für die Sauce:
3 Apfelsinen (Orangen, ggf. mehr, es sollten 250 ml Saft werden)
1 EL Rohrzucker
3 Gewürznelken
1 guter Schuss Sherry
1 TL Stärke

Zubereitung:

Entenbrustfilets waschen, trockentupfen und die Hautseite gitterförmig einschneiden. Mit Salz und Pfeffer würzen. Die Entenbrustfilets mit der Hautseite nach unten in eine kalte Pfanne geben und ca. 7 Minuten braten, wenden und in ca. 10-12 Minuten bei mittlerer Wärmezufuhr fertig garen. Gelegentlich wenden. Anschließend in Aluminiumfolie wickeln oder in eine Auflaufform geben und bis zum Servieren ruhen lassen (ggf. bei 50°C im Backofen).

Spargel schälen und ggf. schräg halbieren, je nach Länge der Stangen. Je nachdem, wie knackig du den Spargel magst, kannst du ihn etwa 5 Minuten vorkochen.

Apfelsinen heiß abwaschen und abtrocken. Von einer Frucht die Schale abreiben. Von allen Früchten den Saft auspressen. Es sollten 250 ml Saft sein - falls nicht, weitere Apfelsinen auspressen. Zucker in einem Topf karamellisieren lassen, mit dem Saft ablöschen, warten, bis sich der Zucker löste, Nelken, Sherry und Apfelsinenschale dazu geben und alles einköcheln lassen. Nelken entfernen. Die Sauce je nach Konsistenz mit etwas Stärke binden und bis zum Servieren warmhalten.

In der Pfanne, in der die Entenbrust garte, den Spargel bei mittlerer Wärmezufuhr ca. 10 Minuten braten (die Entenbrust sollte so viel Fett abgegeben haben, dass du kein Öl o.ä. brauchst). Rohrzucker zugeben und karamellisieren lassen. Mit Zimt und Koriander würzen.

Entenbrust in Scheiben schneiden. Mit Spargel und Sauce anrichten. 

Sollte Sauce übrigbleiben, lässt sie sich prima einfrieren. Kochst du Alibikartoffeln dazu, kannst du sie kurz mit dem Spargel karamellisieren lassen.

Samstag, 8. Mai 2021

Wochenplan in KW 18/21: Einkaufen und Kochen in Corona-Zeiten LVIII

Aufgrund der vielen Arzttermine, die wir haben, wird hier immer noch pragmatisch eingekauft, sprich, in Supermärkten und Discountern, die auf dem Weg liegen, und bei denen wir möglichst alles vom Einkaufszettel auf einmal bekommen. So kam es, dass der Spargel, den es diese Woche reichlich gab, aus dem Supermarkt und nicht von einer der vielen Spargelbuden kam (aber er war immerhin regional). Einzig beim Fleisch blieben wir konsequent: Es kam von Schlachter.

So fand denn dieser Wocheneinkauf im riesigen Supermarkt in der Nähe der Augenklinik, in die der Gatte monatlich muss, statt. Diesmal ging es sich zeitlich nicht anders aus, als den Gatten nach seiner Behandlung mitzunehmen. Während seiner Behandlung hatte ich einen Parallel-Termin, so dass ich nicht auf ihn warten und in der Zeit einkaufen, sondern ihn nur abholen konnte. 

Wir machten vorher aus, dass er sich ins Auto setzt und wartet, wenn's ihm zu viel wird, aber er kauft ja im Gegensatz zu mir gerne ein und hielt deswegen tapfer durch. Einzig die Anordnung der Waren machte ihn kirre - ich habe die durch die vierzehntägigen Einkäufe dort im letzten Jahr schon so verinnerlicht, dass sie mich nicht mehr stört. Aber auch ich hätte einiges suchen müssen, wozu ich keine Lust hatte, weswegen wir erstmal ohne Ginger Ale, Kokos-Öl und Flüssigsüße nach Hause fuhren. 

Im Laufe der Woche drehte der Gatte seine üblichen Discounter- und Supermarktrunden und war beim Schlachter. Ich war in der Apotheke, im Einkaufszentrum, mehrfach beim Bäcker, beim Änderungsschneider und in der Trafik zwecks Verschicken des Geburtstagspakets an Tante.

Die Woche war etwas spargellastig, aber ich hatte so viele Spargel-Rezepte, die ich ausprobieren wollte.

Unser Wochenplan in Theorie und Praxis:

Sonnabend gab's karamellisierten Spargel mit Entenbrust und Orangensauce. Ich hatte mal wieder richtig Lust, mit mehr als drei Zutaten und mehr als einem Topf zu kochen, und das musste ausgenutzt werden.

Sonntag wollte ich küchenfrei haben, weswegen es ursprünglich eine Suppe aus dem Tiefkühler geben sollte. Dann stellte sich aber heraus, dass der Gatte bei seiner Mutter nicht den sonntäglichen Kuchen bekommt, sondern Fleischbällchen in Tomatensauce. Also machte er abends Tomatenbrote für uns (ich muss nicht jeden Tag warm essen).

Montag gab's gebackenen grünen Spargel mit Schafskäse.

Dienstag sollte es die so oft verschobenen Eier in Senfsauce geben, aber da es letzten Freitag keinen klassischen Spargel gab, hatten wir ein Kilo übrig. Daraus wurde eine Spargelsuppe mit Flädle - nebenbei auch eine perfekte Verwertung der Pfannkuchen, die noch im Tiefkühler waren. Dafür wanderten die restlichen Portionen Spargelsuppe in den Tiefkühler.

Mittwoch gab's Zitronenhähnchen mit grünem Spargel - endlich konnte ich mal den in diesem Jahr erstmals gepflanzten Zitronenthymian verwenden.

Donnerstag hatte ich einen anstrengenden Tag und wollte abends nicht kochen. Im Tiefkühler waren noch zwei Portionen Wirsingstrudel. Der Gatte wollte dazu Salat machen. Da er aber wieder mal keinen Hunger hatte, langten mir zwei belegte Besprechungsbrötchen, die vom Vormittagstermin übrig waren. 

Freitag war ein Geburtstagsessen angesagt: Filetsteaks vom Grill mit Bratkartoffeln - ohne weiteres Gedöns, so, wie es das Geburtstagskind mag.

Bleibt zu Hause, bleibt gesund, passt auf euch und eure Lieben auf.

Donnerstag, 6. Mai 2021

Das #WMDEDGT 5/21-Rezept: Grüner Spargel mit Zitronenhähnchen

Zwar muss ich mich nicht mehr ketogen ernähren (das hielt ich ja eh nur zwei Wochen durch, weil mein Körper nicht mit den Mengen an Fett und Eiweiß zurecht kam), aber wenn es sich anbieten, verzichte ich beim Abendessen dennoch auf Kohlenhydrate. Hier zum Beispiel fehlen keine Kartoffeln. 

Grüner Spargel mit Zitronenhähnchen.

Für den Gatten wollte ich die Alibikartoffel kochen, vergaß das dann aber. Siehe es: Es schmeckte auch so.

Grüner Spargel mit Zitronenhähnchen

Zutaten für 2 Portionen:

2 Zitronen
7 Zweige Zitronenthymian
Olivenöl
Salz
Pfeffer
2 Hähnchenbrustfilets (= 1 Doppelfilet, ca. 500 g)
800 g grüner Spargel

Zubereitung:

Zitronen heiß abwaschen und trockentupfen. 1 Zitrone halbieren. Die andere heiß abwaschen, abtrocken, die Schale abreiben und Saft auspressen. Thymian waschen und trockenschütteln; von 4 Zweigen die Blättchen abzupfen.

Für die Marinade Zitronenschale und 4 EL Zitronensaft, Öl und Thymianblättchen mischen, salzen und pfeffern. Hähnchenbrustfilets unter kaltem Wasser abspülen, trockentupfen und mit Marinade bestreichen. Zugedeckt für 1 Stunde kalt stellen.

In der Zwischenzeit Spargel waschen, die holzigen Enden abbrechen, Stangen ggf. schälen, in kochendem Salzwasser 7 Minuten garen und abtropfen lassen.

Für die Vinaigrette restliches Olivenöl und 2 EL Zitronensaft mischen.

Nach der Marinierzeit die Hähnchenbrustfilets auf den heißen Grill legen und von jeder Seite 5 – 8 Minuten grillen. Die halbierten Zitronen mit der Schnittfläche nach unten auf den Grill legen und anrösten.

Spargel auf Teller verteilen. Mit der Vinaigrette beträufeln, leicht salzen und pfeffern und je 1 Hähnchenbrust darauf anrichten. Mit je 1/2 gegrillten Zitrone und Thymianzweigen angerichtet servieren.

Quelle

Mittwoch, 5. Mai 2021

Ofenkartoffel, gefüllt mit Spargel und Bolognese

Diese Gericht ist eine schöne Resteverwertung für Spargel und Bolognese. Bei uns kam's nicht so gut an: Zu mampfig. 

Ofenkartoffel, gefüllt mit Spargel und Bolognese. 

Der Gatte kocht regelmäßig Bolognese in rauhen Mengen und friert sie portionsweise ein. So musste ich hierfür keine Bolognese kochen. Zum Fast Food wird dieses Gericht, wenn du schon vorgekochten Kartoffeln und vorgekochten Spargel vom Vortag übrig hast. Dann muss alles nur noch zusammengebastelt und überbacken werden.

Ofenkartoffel, gefüllt mit Spargel und Bolognese 

Zutaten für 2 Portionen:

2 große Kartoffeln
500 g Bolognese
250 g weißer und / oder grüner Spargel  
125 g Mozzarella, in Scheiben geschnitten
Öl

Zubereitung:

Kartoffeln waschen und in reichlich Salzwasser ca. 20 Minuten vorkochen, abgießen und abschrecken.

Spargel waschen, putzen, schräg halbieren oder dritteln und in Salzwasser 4 bis 6 Minuten kochen, abgießen und abschrecken. Du kannst auch auf das Vorkochen verzichten, wenn du den Spargel knackig magst.

Eine Auflaufform mit Öl auspinseln. Die Kartoffeln aufd er Oberseite einschneiden, vorsichtig auseinanderdrücken und in die Auflaufform setzen (die beiden Hälften ggf. mit einem Schaschlikspieß fixieren). 

Bolognese und Spargel auf die Kartoffeln verteilen, dann die Mozzarellascheiben darüber geben. Bei 200°C (Umluft) ca. 10 Minuten im Ofen backen, bis der Mozzarella zerlaufen ist.

Quelle: Meine Familie & Ich, Heft 5/2021

Dienstag, 4. Mai 2021

Eiweißkuchen mit Mandeln und Schokolade

Eiweiß bleibt bei uns regelmäßig übrig. Ich friere es ein, und dann landet es meistens in einem Kuchen. Zum Wegwerfen finde ich es nämlich einfach zu schade. Perfekte Resteverwertung wird der Kuchen, wenn die Schokolade von übriggebliebenen Osterhasen oder Weihnachtsmännern stammt.

Eiweißkuchen mit Mandeln und Schokolade.

Dieser Beitrag geht rüber zur Linkparty Dings vom Dienstag. Vielen Dank für's Sammeln!

Eiweißkuchen mit Mandeln und Schokolade

Zutaten für eine 26er Springform:

85 g Butter
200 g gemahlene Mandeln
100 g Schokolade, Sorte nach Geschmack (ggf. Zuckermenge reduzieren)
5 Eiweiß (mit 6 oder 7 passt es auch)
1 Prise Salz
100 g Zucker
5 g Vanillezucker
50 g Mehl
ggf. ein paar Tropfen Bittermandelaroma

Zubereitung:

Butter zerlassen. Vom Herd nehmen und etwas auskühlen lassen.

Springform mit Backpapier auslegen, Wände mit Butter ausstreichen.

Schokolade in kleine Würfel schneiden

Eiweiß mit Prise Salz und der Hälfte des Zuckers mit dem Handrührgerät zu einer weißen, glänzenden Masse aufschlagen.

Mehl, Mandeln, Schokoladewürfelchen und restlichen Zucker unter das aufgeschlagene Eiweiß mischen. Zum Schluss die etwas ausgekühlte Butter und Bittermandelaroma vorsichtig und den Teig mischen und sofort in die Springform füllen.

40 Minuten bei 165°C (Umluft) backen. Aus dem Ofen nehmen und 10 Minuten in der Form stehen lassen. Dann sorgfältig dem Rand entlang lösen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Quelle

Samstag, 1. Mai 2021

Wochenplan in KW 17/21: Einkaufen und Kochen in Corona-Zeiten LVII

Diese Woche stand Resteküche auf dem Plan. Der Gatte brachte Freitag zwei Kilo Spargel mit. Er vergisst gerne, dass wir in einer Mahlzeit noch nicht mal ein Kilo schaffen. Also gab's erstmal Spargel satt bzw. Gerichte, in die kleine Spargelportionen passen..

Sonnabend gab's Ofenkartoffel, gefüllt mit Spargel und Bolognese. Das war ... öhm ... gewöhungsbedürftig ...

Sonntag habe ich gerne küchenfrei. Der Gatte machte belegte Brote.

Montag gab's Pfannkuchen gefüllt mit Spargel und Bolognese. Das war ... siehe Sonnabend. 

Dienstag sollte es Spinat-Feta-Pastete geben, aber dem Gatten war nach Salade Niçoise. Wieder küchenfrei, wie schön!

Vorbereitungen für's Abendessen am Mittwoch.

Mittwoch sollte es Eier in Senfsauce geben. Es gab Spinat-Feta-Pastete. Die sollte es auch am Donnerstag geben, aber da hatten wir beide einen anstrengenden Tag und wollten abends nur noch Kohlenhydrate in Form von Burgern und French Fries. Die übrige Pastete wurde eingefroren.

Freitag sollte es Spargel, klassisch zubereitet, geben. Der Gatte hatte allerdings wie so oft weder Hunger noch Appetit. Zum Glück sagte er es, bevor das Abendessen fertig war. Für mich gab's dann Brötchen, übriggeblieben vom Frühstück

Den Wocheneinkauf erledigten wir am Sonnabend und begannen mit dem Getränkemarkt, in den der Gatte am Vortag nicht kam, da zu voll. Danach ging's zur Apotheke und in Drogeriemärkte, bevor wir den Rest im Supermarkt kauften. Der Gatte drehte im Laufe der Woche seine üblichen Discounterrunden, was am Donnerstag schwierig wurde, denn wegen des heutigen Feiertages war vor Aldi nicht nur ein Sicherheitsdienst postiert, sondern auch eine lange Schlange. Natürlich war der Gatte auch wiederholt bei diversen Bäckern.

Gebacken wurde diese Woche auch: Eiweißkuchen mit Mandeln und Schokolade.

Diese Woche brachte auch die erste Ernährungsberatung im Rahmen des klinischen Abnehmprogramms, in dem ich durch Zufall landete. Die Ernährungsberaterin ist dem ersten Eindruck nach ganz nett und vor allem lehnt sie ketogene Ernährung ab. Den Blödsinn bin ich also vorerst los! Ich darf mich weiter so ernähren wie in den letzten 35 Jahren, und mit der Kalorienzufuhr ist sie auch einverstanden. Mal schauen, wie sich das entwickelt. 

Bleibt zu Hause, bleibt gesund, passt auf euch und eure Lieben auf.