Donnerstag, 24. August 2017

Sommerlicher Detox-Durstlöscher: Gurken-Apfel-Saft

Gurken-Apfel-Saft.
Diese Mischung gehört nicht unbedingt zu meinen Lieblingssäften, aber sie ist eine schöne Verwertung überzähliger Gurken.

Im Original findet sich dieses Rezept im Buch "Rohvolution*" von Chantal-Fleur Sandjon. Ich habe keinen Entsafter, sondern nutze einen Blender. Da das Ergebnis auch nach Zugabe von Wasser eher breiig ist, streiche ich es noch durch ein Haarsieb, damit es Saft wird.

Theoretisch kannst Du die halbe Zitrone auch mit in den Entsafter geben, wenn die Schale heiß abgewaschen wurde. Ich kann darauf verzichten und nutze nur den Saft.

Gurken-Apfel-Saft

Zutaten für 1 Portion:

1 Gurke
2 Äpfel
1/2 Zitrone, der Saft davon

Zubereitung:

Die Früchte waschen, in Stücke schneiden und bei den Äpfeln das Kerngehäuse entfernen (darauf könnte auch verzichtet werden). Früchte und Zitronensaft in einen Blender geben, pürieren und durch ein Haarsieb streichen. In Gläser oder eine Flasche abfüllen. Schmeckt am Besten eisgekühlt.

*Affiliate links


Dienstag, 22. August 2017

Melonen-Couscous mit Tomaten und Schafskäse nach Betty Bossi

Betty Bossi ist eine fiktive Köchin, die Unilever einst erfand, um den butterverwöhnten Schweizern die Verwendung von Margarine nahezulegen. Nun gehöre ich zu den Menschen, die Kühen eher vertrauen als Chemikern und verwende hartnäckig Butter, aber Betty-Bossi-Rezepte koche ich trotzdem gerne nach.

Melonen-Couscous mit Tomaten und Schafskäse
In diesem Rezept wird Couscous nicht wie üblich mit heißem Wasser zubereiten, sondern quillt im Melonenpüree. Davon aber ich gleich mehr zubereitet, um mir den Rest als Getränk mit ins Büro zu nehmen - ich trinke Melone nun mal lieber, als dass ich sie esse.

Im Original wird der Salat nur mit einer Melonensorte zubereitet. Ich hatte zwei da, Wasser- und Cantaloupe-Melone, und kann die Kombi sehr empfehlen. Außerdem nahm ich Limette statt Zitrone - uns waren die Zitronen ausgegangen.

Melonen-Couscous mit Tomaten und Schafskäse 

Zutaten für 4 Portionen:
50 g Couscous
500 ml Wassermelonenpüree
1/2 Cantaloupe-Melone, entkernt und gewürfelt
1 Limette
Salz
Pfeffer
250 g kleine Tomaten, geviertelt
1 EL Olivenöl
1 EL Pfefferminze, fein geschnitten
200 g Schafskäse, zerbröckelt

Zubereitung:

Limette heiß abwaschen und abtrocknen. Die Schale abreiben, den Saft auspressen und beides zum Wassermelonenpüree geben.

Couscous und Wassermelonenpüree in eine Schüssel geben. Zugedeckt mindestens 20 Minuten quellen lassen, mit einer Gabel lockern, mit Salz und Pfeffer würzen.

Cantaloupe-Melone mit Tomaten, Öl und Pfefferminze mischen, würzen, mit dem Melonen-Couscous auf einer Platte anrichten. Den Schafskäse darauf verteilen.

Quelle: Betty Bossi

Sonntag, 20. August 2017

Szenen einer Ehe: Alles Banane

Sonntag Morgen, kurz vor 10 Uhr. Sie schläft noch tief und fest, als er ins Schlafzimmer gestürmt kommt.

Er, sie rüttelnd: "Duuuuhuuuu, schläfst du noch?!

Sie grunzt indifferent.

Er: "Iiiichiiich sehe gerade Nelson Müller, und der Nelson macht aus nur einer Zutat ein leckeres Speiseeis."

Sie, im vergeblichen Versuch, im Halbschlaf zu bleiben: "Ach. Und die wäre?"

Er, noch immer ganz aufgeregt: "Also, der Nelson nimmt einfach eine vollreife Banane, schneidet die in Scheiben, friert sie ein, püriert sie, und schon hat man ein leckeres Speiseeis. Mit nur einer Zutat!"

Sie würde immer noch lieber schlafen: "Kenn' ich. Kennst du auch. Hast du schon gegessen. Mochtest du nicht. Banane ist im Tiefkühler, leg' los. Aber denk dran: Immer, wenn ich Banane einfriere, sagst du, deine Frau ist bescheuert."

Er: "Ach."

Samstag, 19. August 2017

Das Sieben Sachen Sonntag KW 32/17-Rezept: Banana Chocolate Swirl Cake (mit ohne Swirl)

Inzwischen bin ich ganz gut daran, Bananen auch wirklich zu essen, bevor sie vollreif sind und damit für mich einfach zu bananig schmecken. Dennoch hatte ich letzte Woche drei übrig. Die versteckten sich nämlich in der Küche, diese Schlawiner. Also wurde Sonntag gebacken.

Banana Chocolate Swirl Cake (mit ohne Swirl).
Lustig war das Marmorieren des Kuchens: Als ich den Teig in die Form gab wirbelte ich ihn sorgfältigst mit einer Fleischgabel durch. Nach dem Backen hatten sich die helle Schicht und die Schokoschicht wieder fein säuberlich getrennt ... Den Swirl musst Du Dir also einfach denken.

Die Kuvertüre ersetzte ich durch allerlei Schokoladenreste - ja, bei uns bleibt tatsächlich von Schokolade mal was übrig. Statt Walnüsse, von denen ich sicher war, dass sie noch im Vorrat sind, nahm ich Pecannüsse. Und da ich eine faule Hausfrau bin, warf ich einfach alle Zutaten in die Küchenmaschine, anstatt wie bei amerikanischen Rezepten üblich, die trockenen und die feuchten Zutaten getrennt zu verrühren.

Banana Chocolate Swirl Cake (mit ohne Swirl)

Zutaten für eine 30er Kastenform:

120 g Schokolade oder Kuvertüre (geschmolzen und leicht abgekühlt)
3 sehr reife Bananen, in Stücken
120 g stichfester oder griechischer Joghurt (ungezuckert)
1 Ei
315 g Mehl
180 g brauner Zucker
1 EL Vanillezucker
je 1/2 TL Backpulver und Natron
1 großzügige Prise Salz
100 g Pecannusskerne, fein gehackt
80 g weiche Butter (plus Butter zum Fetten der Form)

Zubereitung:

Kastenform mit Butter ausfetten.

Bananen und Joghurt vermischen, dann das Ei unterschlagen. Butter, Salz, Backpulver, Natron und Zucker dazu geben, dann das Mehl und die Pecannusskerne unterheben.

Zwei Drittel des Teiges in die Kastenform geben. In das restliche Drittel die Schokolade einrühren und diesen Teig ebenfalls in die Kastenform geben. Beide teige mit einer (Fleisch-)Gabel verwirbeln.

Bei 160°C (Umluft) ca. 50 Minuten backen (Stäbchenprobe), dabei darauf achten, dass die Oberfläche nicht zu braun wird (evtl. mit etwas Alufolie abdecken).

Kuchen aus dem Ofen nehmen, ein paar Minuten in der Form ruhen lassen, dann herausnehmen und auf einem Gitter auskühlen lassen.

Quelle: 1 x umrühren aka Kochtopf

Dienstag, 15. August 2017

Das zweite #12von12-im-August-2017-Rezept: Soba-Nudeln mit Edamame, Zucchini und Blutampfer

Am letzten Sonnabend litt der Gatte unter Pansenlähmung und anhaltendem Fresskoma. Grund waren die beiden Burger samt Potatoe Wedges, die er am Vorabend aß. Beim Gatten waren die Augen wieder mal viel größer als der Bauch, so dass er noch Stunden später jammerte.

Also beschloss er, dass es abends was Leichtes gibt. Als ich Nudeln vorschlug, zeigte der Gatte mir spontan einen Vogel: "Als ob Nudeln leicht sind!" Doch, sind sie, wenn man sie nicht in schwerer Sauce ertränkt. Asiatische Rezepte wie dieses sind da ideal, zumal Soba-Nudeln auch noch sehr magenfreundlich sind. Du kannst aber auch andere asiatische Nudeln nehmen.

Soba-Nudeln mit Edamame, Zucchini und Blutampfer.
Nach seiner Fleischorgie vom Vortag war das hier genau richtig.

Soba-Nudeln mit Edamame, Zucchini und Blutampfer

Zutaten für 4 Portionen:

Für die Nudeln:
200 g Soba Nudeln*
Sesamöl
1 Knoblauchzehe, gepresst
2 Zucchini, gewürfelt
500 g Edamamekerne
1 Handvoll Blutampfer (ersatzweise 1 Handvoll frische Spinatblätter)
3 Lauchzwiebeln, in feine Ringe geschnitten (plus ein paar zum Garnieren)
Pfeffer
Sesam

Für die Sauce, Menge nach Geschmack:
Sojasauce
Wasser
Reis-Essig / Sushi-Essig*
Honig (oder Agavendicksaft*)
Sweet Chili Sauce*

Zubereitung:

Die Nudeln nach Packungsanweisung zubereiten.

Alle Zutaten für die Sauce miteinander verrühren.

Sesamöl in einer Pfanne erhitzen. Knoblauch, Zucchini und Edamame darin andünsten, dann den Blutampfer dazu geben und garen, bis er zusammengefallen ist.

Jetzt die Nudeln und die Sauce in die Pfanne geben und alles ein paar Minuten zusammen köcheln lassen.

Mit Lauchzwiebelringen und Sesam bestreut servieren.

Quelle: Two Peas and Their Pod / * Affiliate links

Montag, 14. August 2017

Das erste #12von12-im-August-2017-Rezept: Overnight Oats mit Melone

Zurzeit liebe ich es, Wassermelone und Cantaloupe zu mischen. So auch in diesen Overnight Oats.

Overnight Oats mit Wassermelone und Cantaloupe-Melone.
Im Sommer mache ich viele Smoothies aus Wassermelone. Meistens steht eine Flasche mit Wassermelonensaft im Kühlschrank. Im Soothie stören mich weder Fruchtfleisch noch Kerne, aber für diese Oats siebe ich den Saft. Das schmeckt einfach feiner.

Overnight Oats mit Melone

Zutaten für 1 Portion:
50 g Hafer- oder andere Getreideflocken
120 ml Wassermelonensaft
1/4 Cantaloupemelone, gewürfelt
Agavendicksaft* nach Geschmack

Zubereitung:

Alle Zutaten in ein Bügelverschluss- oder Schraubdeckelglas geben und ein paar Stunden oder über Nacht quellen lassen.

* Affiliate link

Donnerstag, 10. August 2017

Kochen ohne Tüte: Griechischer Nudelsalat

Wie bekommt mensch Griechenland in einen Nudelsalat? Klar, durch eine fixe Tüte Salatsauce "Griechischer Art". Während der Gatte diese Tüten immer noch gerne verwendet, kann ich darauf verzichten, wenn ich Küchendienst habe.

Er: "Gehört da nicht Rauke rein? Und wo sind die schwarzen Oliven?" Tatsache, beides schaffte es nicht auf den Fototeller.
Also kommt mir ein Großteil dieser Zutaten nicht in den Salat:
Zucker, Maltodextrin, 10% jodiertes Meersalz, Säureregulator Natriumdiacetat, Säuerungsmittel Citronensäure, Gewürze (Knoblauch, Senfsamen, Cayennepfeffer, Pfeffer, Koriander, Paprika, Curcuma), 6% Kräuter (Petersilie, Oregano, Rosmarin), Stärke, Milchzucker, Schalotten, Palmöl, Hefeextrakt, Tomatenpulver, Zitronensaftpulver, Speisesalz, Aromen. 
Meine Güte, der Großteil der Tüte besteht aus Zucker! Nichts gegen Zucker, aber das muss ja nun nicht sein.

Püriertes Tomatenfruchtfleisch setze ich gerne in Salatdressings ein, wenn ich Zeit habe (heißt: Für die Mittagspausensalate mache ich es meistens nicht, da muss es schnell gehen). Es gibt eine wahnsinnig fruchtige Note, so richtig Tomatenwumms.

Griechischer Nudelsalat

Zutaten für 4 bis 6 Portionen:

500 g Kritharaki* oder Risoni*, alternativ kurze, dünne Nudeln wie Gabelspaghetti
1 rote Zwiebel
4 EL Olivenöl
125 g Rauke (Rucola)
1 gelbe Paprikaschote
6 Strauchtomaten
1 Gurke
200 g Schafskäse
60 g schwarze Oliven (ohne Stein)
Olivenöl
Essig
Salz
Pfeffer

Zubereitung

Kritharaki oder Ersatz nach Packungsanleitung garen. In einem Sieb abgießen und abtropfen lassen.

Währenddessen Zwiebel schälen und in feine Ringe schneiden. Rauke putzen, waschen und trockenschleudern. Paprika waschen, halbieren, entkernen und würfeln. Tomaten waschen und vierteln oder achteln. Dabei das Fruchtfleisch herausnehmen und in einen hohen Becher geben. Gurke waschen, der Länge nach vierteln und in Stücke schneiden. Schafskäse würfeln.

Das Fruchtfleisch der Tomaten pürieren und ggf. durch ein Sieb streichen (ich spare mir das meistens, weil die Kerne so klein püriert sind, dass sie nicht stören). Mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit Olivenöl und Essig zu einem cremigen Dressing verrühren (ich schüttle das meistens kräftig in einem Schraubdeckelglas).

Nudeln, Rucola, Paprika, Tomaten, Gurke, Zwiebeln und Oliven locker mischen. Dressing dazugeben und untermischen. Mit Schafskäsewürfeln bestreut servieren.

*Affiliate links

Dienstag, 8. August 2017

Infused Water: Wassermelone mit Hibiskusblüten

Meistens ist mit Obst aromatisiertes Wasser ja relativ süß. Dieses ist durch die Hibiskusblüten eher herb. Wenn Du eine Hibiskuspflanze hast, die üppig blüht, kannst Du statt getrockneter Blüten auch die frischen Blüten von Deiner Pflanze nehmen.

Infused Water mit Wassermelone mit Hibiskusblüten.
Die Blüten werden tatsächlich mit kaltem Wasser aufgegossen. Dadurch, dass das Wasser ohnehin ein paar Stunden ziehen muss, geben sie auch so ihren Geschmack auf. Ich lasse dieses Wasser mindestens drei Stunden ziehen, gerne auch über Nacht.

Zum Hype um das Infused Water habe ich hier was geschrieben. Wassermelone soll entschlacken, entsäuern, entgiften und Dich im Handumdrehen schlank machen. Bei mir wirkt sie anscheinend mehr so von innen, denn von "schlank" bin ich einige Kilo entfernt. Hibiskus soll den Blutdruck senken, das böse LDL-Cholesterin reduzieren und die Arterien reinigen. Wie üblich bei solchen Aussagen frage ich mich, wie viele Hektoliter mensch davon trinken muss, bis eine Wirkung einsetzt ...

Infused Water mit Wassermelone mit Hibiskusblüten

Zutaten für 2 Liter:

1 Handvoll gewürfelte Wassermelone
4 - 5 getrocknete Hibiskusblüten

Zubereitung:

Alles in einen Ein-Liter-Krug oder eine Flasche geben, mit kaltem stillem oder kohlesäurehaltigem Leitungs- oder Mineralwasser auffüllen und ein paar Stunden kalt stellen.

Den Ansatz kannst Du zwei Mal aufgießen, je nach Geschmack auch noch ein drittes Mal, aber der Geschmack wird immer schwächer.

Affiliate links: