Donnerstag, 11. August 2022

Nudeln mit Schmorgurken-Pfifferling-Ragout

Als ich vorletzte Woche den Wocheneinkauf in der lindgrünen Hölle erledigte, lachten mich Pfifferlinge an. In der letzten Woche durften sie mit und wurden mit Schmorgurken kombiniert. Dass das eine feine Kombi ist, schmeckten wir schon bei diesem Rezept.

Nudeln mit Schmorgurken-Pfifferling-Ragout. 

Bei diesem Rezept gefällt mir besonders gut, dass die Dillblüten verwendet werden. Unser Dill blüht nämlich gerade üppig. 

Dieser Beitrag geht rüber zum Creativsalat. Vielen Dank für's Sammeln!

Nudeln mit Schmorgurken-Pfifferling-Ragout

Zutaten für 4 Portionen:

400 g Pfifferlinge
600 g Schmorgurken (falls du so kleine bekommst, sonst halt mehr)
3 Schalotten
100 g durchwachsener Speck
2 El Olivenöl
50 ml Weißwein
150 ml Kalbsfond
250 ml Schlagsahne
2 El Crème fraîche
Salz
Pfeffer
Aceto balsamico bianco
360 g Penne Rigate (oder andere Nudeln nach Geschmack)
3 Dillblüten plus Dillblüten zum Servieren

Zubereitung:

Nudeln in reichlich kochendem Salzwasser nach Packungsanweisung bissfest garen.

Währenddessen Pfifferlinge sorgfältig putzen. Schmorgurken schälen, längs halbieren, die Enden abschneiden. Kerne entfernen, Schmorgurken würfeln.

Schalotten fein würfeln. Speck fein würfeln und in einer Pfanne ohne Fett knusprig braten. Speck auf Küchenpapier abtropfen lassen.

Die Speckpfanne stark erhitzen, Pfifferlinge darin scharf anbraten und herausnehmen.

Öl in die Pfanne geben und erhitzen. Schalotten darin glasig dünsten. Schmorgurken und Dillblüten zugeben und 2-3 Minuten glasig andünsten. Mit Wein ablöschen und fast vollständig einkochen lassen. Fond und Sahne zugießen und sämig einkochen lassen. Crème fraîche, Pilze und Speck untermischen und mit Salz, Pfeffer und einem Spritzer Essig würzen.

Nudeln im Sieb abtropfen lassen und in einer Schüssel mit dem Schmorgurkenragout mischen. Mit Dillblüten bestreut servieren.

essen & trinken 8/2014

Dienstag, 9. August 2022

Versunkener Erdbeerkuchen mit Krokant

Mittlerweile bin ich ganz gut darin, Kuchenrezepte auf die 20er Springform umzurechnen, die ich nutze, seitdem ich wieder drei Tage im echten Büro bin, wir also nicht mehr jeden Tag eine gemeinsame Teezeit haben. 

Versunkener Erdbeerkuchen mit Krokant.

Dieser Beitrag geht rüber zu Dings vom Dienstag, Handmade on Tuesday und Creativsalat. Vielen Dank für's Sammeln!

Versunkener Erdbeerkuchen mit Krokant

Zutaten für eine 20er Springform*:

Für den Teig:
120 g Butter plus Fett für die Form
120 g Zucker
1 Prise Salz
1 EL Vanillezucker
3 Eier
180 g Mehl
1,5 TL Backpulver

Für den Belag:

500 g Erdbeeren (oder anderes Obst)
2 TL Butter
60 g Mandeln oder andere Nüsse, gehackt
2 EL Zucker

Zubereitung:

Für den Belag die Erdbeeren waschen, abtropfen lassen, putzen und in Stücke schneiden.

2 TL Butter in einer beschichteten Pfanne schmelzen. Die Mandeln darin schwenken. 2 EL Zucker darüberstreuen und unter Rühren leicht karamellisieren lassen. Auf ein Stück Backpapier verteilen und vollständig auskühlen lassen.

Inzwischen für den Teig die Butter, Zucker, Salz und Vanillezucker mit dem Schneebesen des Handrührgeräts cremig rühren. Die Eier einzeln dazugeben und unterrühren. Zum Schluss das mit Backpulver gemischte Mehl unterheben.

Die Springform fetten oder mit Backpapier auslegen, den Teig in die Form geben und glatt streichen. Erst die Erdbeeren, dann die karamellisierten Mandeln leicht in den Teig drücken bzw. auf dem Teig verteilen.

Bei 160°C im Backofen für ca. 75 Minuten backen, dabei in den letzten 20 Minuten die Ofentür einen Spalt geöffnet lassen, damit der Kuchen nicht zu feucht wird. Stäbchenprobe. Den Kuchen im Ofen mit Alufolie abgedeckt 45 Minuten abkühlen lassen, anschließend auf dem Gitter komplett erkalten lassen.

Quelle / *Affiliate link

Samstag, 6. August 2022

Wochenplan in KW 31/22: Einkaufen und Kochen in Corona-Zeiten CXXV

Diesen Wocheneinkauf erledigte der Gatte ganz alleine am letzten Donnerstag auf dem Weg in die lindgrüne Hölle, denn da liegen Edeka und Aldi optimal auf dem Weg. Aktuell fahren wir mit zwei Autos. Ich komme morgens früher los als der Gatte, und auf dem Rückweg können wir mehr Müll mitnehmen. Nicht nur das Entrümpeln ist anstrengend, sondern auch das Fahren, selbst unter der Woche (am Wochenende fahren wir ohnehin nicht, da der Elbtunnel zu jeder Uhrzeit dicht ist). Morgens geht's meistens noch, zumindest, wenn man wie ich sehr früh los fährt. Abends brauchen wir für die knapp 40 Kilometer in der Regel anderthalb Stunden, weil vorm Elbtunnel nichts geht. Wenn dann auch noch ein Polizeieinsatz dazu kommt, die Beamten mit gezückten Waffen Fahrzeuge kontrollieren, wie es der Gatte diese Woche erlebte, ist richtig was los ... Wir freuen uns auf die Zeit, wenn wir einige Tage im Haus bleiben können, weil ich von dort aus arbeiten kann. Aber soweit sind wir noch lange nicht, denn erst muss digitalisiert werden.  

Im Laufe der Woche war der Gatte noch öfter bei verschiedenen Discountern und Supermärkten, auch, weil wir Angebotsware haben wollten. Die Angebotsbutter war anscheinend schon Montag kurz nach Ladenöffnung überall ausverkauft. Als ich Donnerstag in der lindgrünen Hölle im Supermarkt war, stellte sich heraus, dass die Angebotsbutter gar nicht geliefert wurde, stattdessen die Eigenmarke im Angebot war, aber nicht ausgepreist wurde ... Dementsprechend war davon noch reichlich da.

Außerdem drehte der Gatte Baumarkttouren, ging's öfter zu Packstationen, musste ich in den Drogeriemarkt, der Gatte zur Apotheke. Über Too good to go holten wir einmal Aufschnitt - der Schlachter ist aktuell irgendwie unerreichbar - und einmal Brot, Brötchen sowie süße Teilchen. Einmal ging's zum Fairteiler, Lebensmittel aus dem alt-neuen Haus abgeben.

Durcheinander gewirbelt wurde der Wochenplan durch fehlende Cabanossi. Ich hatte übersehen, dass der Gatte die aus dem Tiefkühler für seinen Grüne-Bohnen-Eintopf braucht, plante sie stattdessen für meinen Kohlrabi-Eintopf ein. Zum Schlachter kommen wir ja aktuell nicht, und in den Supermärkten waren keine Cabanossi zu finden. Im Tiefkühler waren aber noch Bratwürste, also gab's gestovten Kohlrabi mit Fleischklößchen. Die Kohlrabi, die der Gatte kaufte, sind so groß, dass wir auch noch kommende Woche daran essen werden. Ich sah in den letzten Wochen nur kleine Exemplare in den Läden und hatte deswegen mit sechs Stück für einen Eintopf gerechnet, aber diese sind kindskopfgroß. 

Nach langer Zeit mal wieder ein Kühlschrankfoto, aufgenommen am letzten Donnerstag.

Unser Wochenplan in Theorie und Praxis:

Sonnabend gab's Nudeln mit Schmorgurken-Pfifferling-Ragout

Sonntag kochte der Gatte, was richtig schön war. Ich ertappte mich irgendwann dabei, wie ich hochschreckte und dachte, es sei Zeit für die Küche, um das Abendessen zuzubereiten, und freute mich, dass ich entspannt sitzen bleiben konnte. Es gab Grüne-Bohnen-Eintopf, von dem auch reichlich eingefroren wurde.

Für Montag waren wieder Nudeln mit Schmorgurken-Pfifferling-Ragout eingeplant, aber der Gatte arbeitete den ganzen Tag im alt-neuen Haus und wünschte sich abends Grüne-Bohnen-Eintopf. Dementsprechend gab's Dienstag statt Grüne-Bohnen-Eintopf die Nudeln mit Schmorgurken-Pfifferling-Ragout.

Mittwoch sollte es Kohlrabi-Eintopf geben, aber es fehlten ja die Cabanossi. Also gab's gestovten Kohlrabi mit Fleischklößchen. Bei Temperaturen von über 30°C war das 'ne Herausforderung ... Das Suppengrün, das wir für den Eintopf kauften, wurde geputzt, gewürfelt und eingefroren für die kommende Woche.

Donnerstag waren wir den ganzen Tag im alt-neuen Haus, also sollte es abends etwas aus dem Tiefkühler geben, denn wir sind dann beide zu platt zum Kochen. Der Gatte beschloss allerdings, das am letzten Donnerstag ausgefallene Angrillen endlich nachzuholen. Davon konnten ihn auch 36°C nicht abhalten. So blieben wir bis zum Abendessen im Haus. Die Hoffnung, durch eine sehr späte Rückfahrt dem Stau vorm Elbtunnel zu entgehen, erfüllte sich. 

Freitag gab's wieder gestovten Kohlrabi mit Fleischklößchen

Diese Woche wurde tatsächlich auch mal wieder gebacken: Ein versunkener Erdbeerkuchen mit Krokant. Schwiegermutter buk zudem einen Zwetschgendatschi. Von beidem wurde einiges eingefroren.

Donnerstag, 4. August 2022

Hasselback-Zucchini

Hasselbackpotatis sind die schwedische Form der Ofenkartoffel. Sie sind inzwischen auch in Deutschland so beliebt, dass ich das spezielle Fächerkartoffelbrett nicht mehr im Dänemark-Urlaub kaufen müsste, sondern ganz bequem online bestellen* könnte. Ich könnte sogar neben einem Brett auch zwischen einem "Schneidetunnel*" oder einem "Schneidekamm*" wählen, und es gibt sogar ein eigenes Kochbuch für Fächergemüse*

Hasselback-Zucchini.

Hasselback-Zucchini

Zutaten für 4 Portionen:

2 Zweige Thymian
2 Zweige Rosmarin
2 EL Olivenöl
1 TL Honig
Salz
Pfeffer
4 Zucchini
50 g getrocknete Tomaten
180 g Ziegenkäse (nach Geschmack auch mehr)

Zubereitung:

Thymian und Rosmarin waschen, trocken schütteln und die Blättchen bzw. Nadeln fein hacken. Mit Olivenöl und Honig verrühren und mit Salz und Pfeffer würzen.

Zucchini waschen. Mit einem scharfen Messer im Abstand von 3-4 mm tief einschneiden, aber nicht durchschneiden. Das geht gut, wenn du die Zucchini zwischen zwei Brettchen legst. Zucchini auf ein mit Backpapier belegtes Backblech setzen, mit der Öl-Kräutermischung bestreichen und bei 180°C (Umluft) im Backofen ca. 25 Minuten garen.

Währenddessen getrocknete Tomaten fein würfeln und Ziegenkäse grob zerbröseln. Beides auf die fertig gegarten Hasselback-Zucchini streuen, leicht in die Spalten drücken und weitere 5-10 Minuten garen.

Bei uns gab's natürlich Hasselbackpotatis dazu.

Quelle / *Affiliate links

Mittwoch, 3. August 2022

Schmorgurken-Hack-Pfanne

Diese Schmorgurken-Hack-Pfanne erinnert ein bisschen an das Gericht, das ich im vorletzten Dänemarkurlaub zubereitete. 

Schmorgurken-Hack-Pfanne.

Dieser Beitrag geht rüber zum Creativsalat. Vielen Dank für's Sammeln!

Schmorgurken-Hack-Pfanne 

Zutaten für 4 Portionen:

1 Zwiebel
500 Rinderhack
1 Ei
2 EL Semmelbrösel
Salz
Pfeffer
800 g Schmorgurke
1 Wurzel (Karotte, Möhre)
2 EL Öl
500 ml Gemüsebrühe
200 g Schlagsahne
1 TL Stärkemehl
1/2 Bund Bohnenkraut (alternativ Dill)
Muskat, gemahlen

Zubereitung:

Zwiebel pellen und fein würfeln. Mit Hack, Ei und Semmelbrösel verkneten und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Masse zu kleinen Bällchen formen. 

Gurken schälen, längs halbieren, entkernen und in größere Würfel schneiden. Wurzel schälen und fein würfen. 

Öl in einer tiefen Pfanne erhitzen. Hackbällchen rundherum anbraten, herausnehmen und beiseite stellen. Gurken und Wurzeln andünsten und mit Brühe ablöschen. Bohnenkraut dazu geben und mitköcheln lassen. Sahne mit Stärke verrühren und in die Pfanne geben. Alles etwa 15 Minuten köcheln lassen, dann die Hackbällchen dazu geben und alles zusammen noch etwa 5 Minuten köcheln lassen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken und mit Beilage nach Wahl servieren. 

Dienstag, 2. August 2022

Nudelsalat mit Buschbohnen und Thunfisch

Die Zutatenliste für diesen Nudelsalat liest sich wie ein Einkaufszettel für einen kompletten Wochenplan, und ich frage mich, ob weniger nicht mehr wäre. 

Nudelsalat mit Buschbohnen und Thunfisch: Sieht auf einer Platte angerichtet natürlich hübscher aus, aber hey, ich bin bekannt für meine schlechten Futterfotos und habe einen Ruf zu verteidigen!



Dieser Beitrag geht rüber zu Dings vom Dienstag, Creativsalat und Handmade on Tuesday. Vielen Dank für's Sammeln!

Nudelsalat mit Buschbohnen und Thunfisch

Zutaten für 4 Portionen:

200 g Nudeln, Sorte nach Geschmack
250 g Buschbohnen (grüne Bohnen, Schnippelbohnen)
2 Stiele Bohnenkraut
2 Eier
4 Tomaten
1 rote Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1/2 TL Sardellenpaste
4 Stiele Basilikum
2 Dosen Thunfisch im eigenen Saft
6 EL Olivenöl
4 EL Rotweinessig
2 TL Senf, Schärfegrad nach Geschmack
50 g schwarze Oliven ohne Stein

Zubereitung:

Nudeln nach Packungsanweisung garen und abtropfen lassen. 

Währenddessen Bohnen putzen, waschen, in mundgerechte Stücke schneiden und mit dem Bohnenkraut bissfest garen. Abgießen, abschrecken und abtropfen lassen. Eier hart kochen, abschrecken, pellen und vierteln. Oliven in Scheiben schneiden.

Tomaten waschen, putzen und würfeln. Zwiebel pellen, halbieren und in Streifen schneiden. Knoblauch pellen und feinhacken. Basilikumblätter abzupfen und feinhacken. Thunfisch abtropfen lassen. Spinat verlesen, waschen und trockenschleudern. 

Alles in eine Schüssel geben und vermengen. Für das Dressing Olivenöl mit Essig, Senf, Honig, Knoblauch, Sardellenpaste und Basilikum verrühren. Unter den Nudelsalat heben. 

Samstag, 30. Juli 2022

Wochenplan in KW 30/22: Einkaufen und Kochen in Corona-Zeiten CXXIV

"Sachma, kannst du doch die 70 Schokoriegel bestellen?" - "Nich' dein Ernst?!" - "Doch, dann kann ich im Haus auf jeder Etage etwas deponieren, falls ich unterzuckere." - "Okay ..." So trabte ich also diese Woche zu Snackbox, um die über Too good to go gekaufte Wunderkiste abzuholen. Ich kenne die Boxen bei uns aus dem Büro, aber die haben ja eine viel größere Auswahl als das Stress-Schoko-Sortiment bei uns! 

Ein Karton voller Schnobkram für den Gatten. 

Außerdem holten wir über Too good to go Sandwiches für den wöchentlichen Entrümpelungstag im Haus und süße Teilchen. In der Bäckertüte war auch ein ganzes geschnittenes Brot. So sparten wir einen Brotkauf.

Den Wocheneinkauf erledigten wir in der lindgrünen Hölle, denn da liegen Aldi und Edeka auf dem Weg. Theoretisch brauchten wir nur Schmorgurken, Buschbohnen und Zucchini, alles im Angebot und damit günstig, aber es war auch einiges zum Auffüllen des Vorrats im Angebot, und so wurde der Einkauf dann doch umfangreicher. Im Laufe der Woche ging's zudem öfter in den Baumarkt, war ich im Drogeriemarkt, war der Gatte im großen Einkaufszentrum samt dortigem Supermarkt.

Unser Wochenplan in Theorie und Praxis:

Sonnabend gab's Nudelsalat mit Buschbohnen. Eigentlich wollte ich dazu Bratwürste machen, aber im Salat war Thunfisch, das reicht.

Sonntag gab's Schmorgurken-Hack-Pfanne.

Montag aßen wir nochmal Nudelsalat mit Buschbohnen.

Dienstag gab's wieder Schmorgurken-Hack-Pfanne.

Mittwoch machte ich Hasselback-Zucchini - natürlich mit Hasselbackpotatis

Donnerstag wurde entrümpelt, und da der Tag anstrengend werden würde, plante ich etwas Fertiges als Abendessen ein. Deswegen wollte ich Cabanossi-Suppe auftauen. Der Gatte hingegen entschied spontan, im Haus angrillen zu wollen, aber mittags klappte es nicht, und bis zum Abendessen wollten wir nicht im Haus bleiben. Also wurde das Grillgut eingepackt (bis auf das Zwiebelbaguette, das ich blöderweise vergaß und dementsprechend kommende Woche entsorgen muss) und kam auf den Elektrogrill. Das Angrillen heben wir uns für die erste Übernachtung im Haus auf. 

Freitag gab's Ofenfisch mit Salat

Gebacken wurde nicht, aber ich taute Bienenstich auf. 

Bleibt zuversichtlich, bleibt zu Hause, bleibt gesund, passt auf euch und eure Lieben auf.  

Dienstag, 26. Juli 2022

Kochen ohne Tüte: Zucchini-Champignon-Moussaka

Wenn man den Begriff Moussaka sehr frei interpretiert, kann man auch diesen vegetarischen Auflauf so nennen ... 

Ich verzichtete auf eine fixe Tüte mit folgenden Inhaltsstoffen:
Zutaten: Gewürze (Paprikapulver, 10,3 % Zwiebeln, Knoblauch, Pfeffer, Chili), Kartoffelstärke, Weizenmehl, Jodsalz (Salz, Kaliumjodat), 4,6 % geräucherter Speck (Speck, Salz, Rauch), natürliche Aromen, Kräuter (Petersilie, Thymian, Majoran, Lorbeerblätter), Würze (aus Weizen), Paprika, Zitronensaftpulver, Zitronenextrakt, Sonnenblumenöl, Gerstenmalzextrakt, Salz, Weizenstärke, Zucker.
Normalerweise notiere ich mir die wichtigsten Fix-Bestandteile, bevor ich mit dem Kochen anfange, aber diesmal blieb das auf der Strecke, interpretierte ich recht frei. 

Zucchini-Champignon-Moussaka.

Dieser Beitrag geht rüber zu Dings vom Dienstag, Creativsalat und Handmade on Tuesday. Vielen Dank für's Sammeln!

Zucchini-Champignon-Moussaka

Zutaten für 6 Portionen:

1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
500 g Zucchini
4 - 5 Kartoffeln
400 g Champignons
Öl
300 ml Gemüsebrühe
100 ml Rotwein
250 g Käse, gerieben
Salz
Pfeffer
Paprikapulver, edelsüß

Zubereitung.

Zwiebel und Knoblauch pellen und fein würfeln. 

Zucchini putzen, waschen und in dicke Scheiben schneiden. Kartoffeln waschen, schälen und in dünne Scheiben schneiden. Champignons putzen und in Scheiben schneiden.

In einem Topf  oder einer tiefen Pfanne Öl heiß werden lassen und darin Zwiebel, Knoblauch und Champignons anbraten. Die beiden Paprikapulver dazugeben und kurz anrösten. Mit Rotwein ablöschen. Ist der Rotwein verkocht, die Gemüsebrühe, Tomatenflocken und die Kartoffeln dazu geben. Hitze reduzieren und alles etwa drei Minuten köcheln lassen. Dabei gelegentlich umrühren. Zucchinischeiben untermischen, mit Salz und Pfeffer abschmecken und alles in eine flache Auflaufform füllen. Mit Käse bestreuen und im Backofen ca. 40 Minuten goldbraun backen.

*Affiliate links