Mittwoch, 15. Januar 2020

Das erste #12von12-im-Januar-Rezept: Kichererbsen-Salat aus dem Glas mit Joghurt-Dressing

Bislang bereitete ich meine Mittagspausensalate in Gläsern zu und nahm die Dressings in einem zweiten Glas mit (wenn es nicht als erste Zutat ins Glas kam). Solange ich mit dem Auto zur Arbeit fuhr, was das auch relativ unproblematisch - ich musste die Gläser ja kaum tragen.

Kichererbsensalat mit Joghurt-Dressing
Seitdem ich mit dem HVV zur Arbeit fahre und jeden Tag zwei bis drei Stunden an irgendwelchen Haltestellen oder in Bussen und Bahnen stehe, wurden mir Handtaschen mit einem Gewicht von bis zu 10 Kilo einfach zu schwer - ich bin nun mal eine alte Frau. Ich suchte also nach einer leichten Alternative zu Glas, und da bot sich leider nur Plastik an. Irgendwas ist ja immer.

Salat für fünf Mittagspausen.
Zu Weihnachten bekam ich Lunch Pots von Rosti Mepal*, und zusammen mit den Clip & Close-Dosen verschiedener Hersteller habe ich nun genug (auslaufsichere!) Gefäße, um sonntags genug Salat für fünf Arbeitstage zuzubereiten. Morgens nehme ich ein Gefäß aus dem Kühlschrank, und los geht's.

Die Lunch Pots haben einen zweiten Deckel für das Dressing. Bei den Clip & Close-Dosen passt normalerweise eine 150 ml-Dose* in die 550 ml-Dose*, so dass ich auch nur ein Gefäß in der Handtasche habe.

Kichererbsen-Salat aus dem Glas

Zutaten für 5 Portionen à 500 ml und 200 ml Dressing:

Für den Salat:

265 g Kichererbsen aus der Dose (Abtropfgewicht)
1/2 Salatgurke
5 kleine Tomaten
40 schwarze Oliven (ohne Stein)
1 kleiner Eisbergsalat oder 3 Mini-Romanasalate
1 kleine rote Paprika
200 g Schafskäse

Für das Dressing:
500 ml Joghurt
4 EL Essig
1 Zitrone
5 EL Olivenöl
1 Bund glatte Petersilie
1 Spritzer Agavendicksaft
Salz
Pfeffer

Zubereitung:

Die Kichererbsen in ein Sieb abgießen, kalt abbrausen, gut abtropfen lassen und auf die Gefäße verteilen.

Die Gurke schälen und würfeln. Die Tomaten waschen und vierteln. Die Oliven abtropfen lassen und ggf. halbieren. Die Paprika waschen, outzen und fein würfeln. Alles gleichmäßig in fünf Gefäße einschichten.

Den Salat putzen und waschen, trocken schleudern, in kleine Stücke zupfen und als nächste Schicht gleichmäßig in alle Gefäße legen.

Feta zerbröckeln und auf alle Gefäße verteilen. Gefäße verschlossen kühl stellen.

Für das Dressing die Zitrone heiß abwaschen, abtrocknen, die Schale abreiben und die Frucht auspressen. Zutronenschale und -saft mit den übrigen Zutaten mit Rührstab, Blender oder Schneebesen vermischen und das Dressing auf fünf Gefäße verteilen. Gefäße ebenfalls verschlossen kühl stellen.

Zum Essen das Gefäß öffnen, den Salat auf einen Teller stürzen und mit dem Dressing mischen.

Quelle / *Affiliate links

Montag, 6. Januar 2020

Das #WMDEDGT 1/20-Rezept: Arroz con leche - mexikanischer Milchreis

Ich bin gerade dabei, den Vorratsschrank zu durchforsten - das muss von Zeit zu Zeit einfach sein, und da ich gerade Teilzeit arbeite, habe ich Zeit dafür (zumindest, bis ich die ersten Überstunden machen muss). Dabei fand sich unter anderem eine Dose gezuckerte Kondensmilch. Im Tiefkühler war zudem noch ein Liter Milch. Das schreit geradezu nach Milchreis.

Mexikanischer Milchreis mit Mandarinenkompott.
So oder so ähnlich wird Milchreis im gesamten südamerikanischen Raum und in Spanien zubereitet - üppig und lecker.

Arroz con leche - mexikanischer Milchreis

Zutaten für 4 Portionen:
1 Vanilleschote, Mark und Schote
50 ml Wasser
1 l Milch
250 g Milchreis
1 Prise frisch geriebene Muskatnuss
2 Nelken
180 g gezuckerte Kondensmilch
60 g Sultaninen
1 Zimtstange

Zubereitung:

Vanilleschote einschneiden, das Mark herauskratzen und beides mit Wasser, 250 ml Milch in einen Topf geben. Reis, Zimtstange, Muskat und Nelken hinzufügen. Aufkochen lassen und dabei mehrfach umrühren, dass der Reis nicht ansetzt. Nach dem Aufkochen bei geringer Hitze 5 Minuten garen lassen.

Die gesüßte Kondensmilch hinzugeben, aufkochen lassen und bei geringer Hitze weitere 20 Minuten quellen lassen, dabei öfter umrühren und nach und nach die restliche Milch zugießen. Die Sultaninen zugeben und nochmals bei geringer Hitze quellen lassen, bis der Reis gar ist (umrühren nicht vergessen).

Vanilleschote, Zimtstange und Nelken entfernen. Den Milchreis warm oder kalt servieren.

Quelle

Sonntag, 5. Januar 2020

Szenen einer Ehe: Wunschkonzert

Beide warten auf den Beginn des Konzerts von Jeff Lynne's ELO.

Sie: "Vielleicht hätte ich heute mal die eine oder andere CD hören sollen, damit ich weiß, was mich erwartet."

Er: "Du kennst ELO nicht?!"

Sie: "Öhm, nö?"

Er: "Denk einfach daran, welche Musik du Anfang der 1970er Jahre gehört hast."

Sie: "Kinderlieder und deutsche Schlager. Da wurde ich gerade erst eingeschult."

Freitag, 3. Januar 2020

Kochen ohne Tüte: Wirsing-Kartoffel-Topf

Bei diesem Rezept verzichte ich auf eine Tüte für Schichtkohl mit Hackfleisch und damit auf einen Großteil dieser Zutaten:
Jodsalz, Weizenmehl, Kartoffelstärke, Gewürze (8,3% Paprikapulver, Knoblauch, Kümmel, Pfeffer, Chili), 8,7% Gemüse (Zwiebeln, Paprika), 5,3% geräucherter Speck (Speck, Rauch), Aromen, Hefeextrakt, Kräuter (Petersilie, Thymian, Majoran, Lorbeer), Würze (aus Weizen), Salz, Zucker, Maltodextrin, Palmfett, Säuerungsmittel Citronensäure. 
Ich nehme mehr Wirsing, einfach, weil ich keine Lust habe, einen halben Wirsing übrig zu haben. Und ein paar mehr Zutaten als das maggische Pulver-Tütchen brauche ich auch.

Wirsing-Kartoffel-Topf.
Die Zubereitungszeit ohne Tüte ist die gleiche wie mit. Es dauert nun mal, bis der Kohl weich gegart ist. 

Wirsing-Kartoffel-Topf

Zutaten für 4 bis 6 Portionen:

500 g Kartoffeln
1 kleiner Wirsingkohl
1 Scheibe Bauchspeck
2 Mettwürstchen (Cabanossi, Landjäger, Mettenden o.ä.)
Butterschmalz
500 ml Gemüsebrühe
2 - 3 Lorbeerblätter, gerne frisch
Kümmel
Salz
Pfeffer

Zubereitung:

Kartoffeln waschen, schälen und in Würfel schneiden. Wirsing putzen, waschen, den Strunk entfernen und den Kohl in Streifen schneiden. Mettwürstchen in Scheiben schneiden. Bauchspeck würfeln.

In einem Topf Butterschmalz heiß werden lassen. Bauchspeck und Mettwürstchenscheiben darin anbraten. Kümmel, Lorbeer, Kartoffeln und Wirsing dazugeben und ebenfalls anbraten.

Mit Gemüsebrühe ablöschen. Bei geringer Wärmerzufuhr ca. 30 Minuten zugedeckt kochen, dabei gelegentlich umrühren und ggf. etwas Wasser oder Gemüsebrühe nachfüllen.

Mittwoch, 1. Januar 2020

Apfel-Marzipan-Kuchen

Der Gatte kaufte Marzipanrohmasse en gros, Mudderns Apfelbaum war sehr fleißig, so dass die Apfelvorräte auf dem Balkon kaum weniger werden. Das schreit nach diesem Apfelkuchen.

Apfel-Marzipan-Kuchen.
Apfel-Marzipan-Kuchen

Zutaten für eine 26er Springform:

Für den Teig:

150 g Mehl
½ gestrichenen TL Backpulver
75 g brauner Zucker
½ TL gemahlener Zimt
1 - 2 Eigelb (je nach Größe der Eier; das Eiweiß für den Belag aufbewahren)
100 g kalte Butter
75 g abgezogene gemahlene Mandeln

Für den Belag:

100 g Mehl
1 gestrichener TL Backpulver
125 g Butter
75 g gesiebter Puderzucker
2 Eier
1 - 2 Eiweiß (je nach dem, wie viel vom Teigmachen übrig blieb)
200 g Marzipan-Rohmasse, zimmerwarm
500 g säuerliche Äpfel wie Boskop oder Cox Orange, geschält und in Stücke geschnitten

Zubereitung:

Die Teig-Zutaten bis auf die Mandeln verkneten. Sollte der Teig zu bröselig werden, kann das an der Größe des Eigelbs liegen. Dann noch ein Eigelb dazu geben (notfalls geht auch ein Schwupps Wasser). Wenn der Teig die richtige Konsistenz hat, die gemahlenen Mandeln einarbeiten.

Einen Teil des Teiges für den Rand abnehmen, den Rest rund ausrollen und in eine Springform von 26 cm Durchmesser geben. Aus dem abgenommenen Teil des Teigs den Rand des Kuchens formen.

Für den Belag das zimmerwarme Marzipan reiben und mit Butter, Puderzucker, Eiern und dem Eiweiß richtig cremig rühren. Nun Mehl und Backpulver einarbeiten. Die geschälten, in Stücke geschnittenen Äpfel unter den Teig heben, alles in die Form geben und glatt streichen.

Bei 160° (Umluft) ca. 50 bis 60 Minuten backen. Wenn der Kuchen abgekühlt ist, mit Puderzucker bestäuben.

Quelle

Sonntag, 29. Dezember 2019

Szenen einer Ehe: Alles leuchtet

Sie: "Wenn wir Silvester so viele sind und bis Mitternacht durchhalten müssen, was hältst du dann von Feuerzangenbowle? Die wollte ich schon lange mal machen."

Er: "Nee, ich mache lieber Kalte Ente. Die knallt nicht so."

Sie: "Nur, wenn die Leucht-Quietscheentchen mit in die Kanne kommen."

Freitag, 27. Dezember 2019

Kochen ohne Tüte: Linsen-Hack-Pfanne

Neujahr werden gerne Linsen gegessen, symbolisieren sie doch Geld, das einem nie ausgehen möge. Diese Linsen-Hack-Pfanne kannst Du statt der traditionellen Linsensuppe servieren. Das Rezept lässt sich auch auf größere Partymengen umrechnen, wenn's die Linsen schon um Mitternacht geben soll.

Linsen-Hack-Pfanne.
Ich verzichte auf eine Tüte für eine Paprika-Hack-Pfanne mit folgenden Zutaten:
Gewürze (Zwiebeln, 8% Paprika, Knoblauch, Chili, Koriander, Pfeffer, Kreuzkümmel), Weizenmehl, Maisstärke, Jodsalz, Hefeextrakt, Aromen, Zucker, Sellerie, Kräuter (Thymian, Petersilie, Lorbeer), Sonnenblumenöl, Maltodextrin, Emulgator Lecithine, Säuerungsmittel Citronensäure.
Normalerweise schreibe ich in der Reihe "Kochen ohne Tüte" ja, dass die Zubereitungszeit mit Tüte auch nicht länger ist als ohne, aber in diesem Falle war ich schneller als die Tüte. Keine Ahnung, wieso.

Linsen-Hack-Pfanne

Zutaten für 4  Portionen:

1 Zwiebel
Öl
500 g Rinderhack
1 EL Tomatenmark
reichlich Paprikapulver, edelsüß
etwas Paprikapulver, rosenscharf
ein wenig Currypulver
200 g rote Linsen
500 ml Tomatensaft
ggf. Wasser
Salz
Pfeffer
2 EL Petersilie oder Koriandergrün (frisch gehackt)

Zubereitung:

Zwiebel pellen und in feine Würfel schneiden.

In einer Pfanne Öl erhitzen. Zwiebeln anbraten. Hackfleisch dazu geben, mit Paprikapulver und Curry bestäuben, Tomatenmark untermischen und anbraten, bis alles Farbe genommen hat.

Linsen zugeben. Tomatensaft zugießen und aufkochen. Bei mittlerer Wärmezufuhr zugedeckt ca. 8 bis 10 Minuten kochen, bis die Linsen gar sind. Wird die Sauce zu dick, Wasser dazu geben.

Mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit Petersilie oder Koriander (schmeckt mir besser, hat mehr Wumms) bestreut servieren.

Mittwoch, 25. Dezember 2019

Gebackene Pastinaken und Birnen mit Kräuterdressing

Im Original ist dieses Rezept für 4 Personen gedacht. Als Beilage mag das gehen, aber als Mittagspausensalat bzw. als Hauptgericht reicht es für zwei.

Gebackene Pastinaken und Birnen mit Kräuterdressing.
Gebackene Pastinaken und Birnen mit Kräuterdressing

Zutaten für 2 - 4 Portionen:

2 große Pastinaken
2 feste Birnen
2 EL Olivenöl
Salz
Pfeffer
zerkleinerte rote Pfefferkörner*

Für das Dressing:

1 Handvoll gehackte, gemischte Kräuter (z. B. Petersilie, Dill, Kerbel)
4 EL Olivenöl
2 EL Reisessig
Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Pastinaken und Birnen waschen. Pastinaken längs halbieren und vierteln. Birnen halbieren, vierteln und das Kerngehäuse entfernen. Mit Olivenöl, Salz und Pfeffer vermengen und auf ein Backblech legen. Bei 200°C (Umluft) etwa 20 Minuten im Backofen goldbraun rösten.

Auf eine Servierplatte geben und mit etwas Olivenöl und zerdrückten roten Pfefferkörnern bestreuen.

Die Zutaten für das Dressing in einen Mixer geben und glatt rühren. Zum Servieren über geröstete Pastinaken und Birnen träufeln.

Quelle / *Affiliate links