Donnerstag, 21. Juni 2018

Rhabarber-Erdbeer-Kompott

Langsam wird's Zeit, Rhabarber zu konservieren. Eingekochter Kompott ist eine Möglichkeit. Hier habe ich das Gemüse mit Erdbeeren und Orangen kombiniert.

Rhabarber-Erdbeer-Kompott auf Joghurt.
Rhabarber-Erdbeer-Kompott

Zutaten für ca. 3 Gläser à 220 ml:

600 g Rhabarber
100 g weißer Zucker
10 Erdbeeren
1/2 Orange, der Saft davon
50 ml Wasser

Zubereitung:

Rhabarber putzen, grob in Stück schneiden, waschen und mit Zucker in einen Topf geben. Saft ziehen lassen.

Erdbeeren waschen, putzen und mit den übrigen Zutaten zum Rhabarber geben. Zum Kochen bringen und bei mittlerer Hitze ca. 10 Minuten köcheln lassen, bis der Rhabarber komplett zerfallen ist. Noch heiß in sterilisierte Gläser abfüllen und diese sofort verschließen. Im 100° heißen Wasserbad 30 Minuten einkochen. Herausnehmen und abkühlen lassen.

Affiliate link

Dienstag, 19. Juni 2018

Kochen ohne Tüte: Lasagne mit grünem Spargel

Bei diesem Rezept verzichte ich auf ein Fix für Blumenkohl-Makkaroni und damit auf einen Großteil folgende Zutaten:
Weizenmehl, Stärke, Palmfett, Jodsalz, Molkenerzeugnis, Gewürze (Zwiebeln, Knoblauch, Muskatnuss, Pfeffer, Kurkuma), Zucker, Hefeextrakt, Milchzucker, Aromen (mit Milch), Magermilchpulver, Sonnenblumenöl, Petersilie, Milcheiweiß. 
Lasagne mit grünem Spargel (und einem kleinen Salat)
Wenn Du es schaffst, in einen Topf mit Wasser und Sahne eine Tüte Fix klümpchenfrei einzurühren, schaffst Du es auch, eine Béchamel zu rühren, da bin ich ganz sicher. Statt der Tüte brauchst Du etwas Butter, Mehl, Senf und Muskatnuss. Schneller geht's mit der Tüte auch nicht.

Lasagne von oben.
Lasagne mit grünem Spargel

Zutaten für 4-6  Portionen:

200 g Schlagsahne
400 ml Wasser
4 EL Butter
3 EL Mehl
1-2 TL Senf
1 Prise Muskatnuss
Salz
Pfeffer
500 g grüner Spargel
100 g Käse (gerieben)
8  Lasagne-Blätter (je nach Größe der Form ggf. auch mehr)
6 Scheiben gekochter Schinken
ggf. Milch

Zubereitung:

Schlagsahne, Wasser und Senf vermischen.

Butter in einem Topf zerlassen. Das Mehl darüber stäuben und anrösten lassen, dabei rühren, damit nichts anbrennt. Die Sahne-Wasser-Senf-Mischung unter ständigem Rühren unter die Mehlschwitze ziehen. Sollte die Mischung zu dick werden, etwas Milch dazu geben.

Den Topf vom Herd nehmen.

Schinken in Streifen schneiden. Spargel waschen, die holzigen Enden abbrechen. Die Stangen in ca. 1 cm große Stücke schneiden.

In eine Auflaufform abwechselnd Sauce, Lasagne und die Schinkenstreifen schichten. Mit Sauce beginnen und abschließen.

Crème fraîche darauf verteilen und mit Käse bestreuen.

Im Backofen bei 170°C Umluft ca. 30 Minuten backen.

Donnerstag, 14. Juni 2018

Ofen-Spargel mit Champignon-Sauce

Normalerweise käme ich nicht auf die Idee, Pilze mit Spargel zu kombinieren, denn erste gehören für mich in den Herbst, letzterer in den Frühsommer. Aber jüngst blieben bei einem Gericht, das der Gatte kochte, Champignons übrig, und ehe die umkommen, kommen sie besser zum Spargel.

Ergebnis ist eine wirklich leckere Alternative zur Hollandaise.

Ofen-Spargel mit Champignon-Sauce.
Ofen-Spargel mit Champignon-Sauce

Zutaten für 2 Portionen:

Für den Ofen-Spargel:
1 kg weißen Spargel
100 g Butter
1 Handvoll glatte Petersilie, Schnittlauch und Kerbel
Salz
Pfeffer
Zucker

Für die Sauce:
200 g braune Champignons
1 Schalotte
Rapsöl
2-3 Stängel Thymian
100 ml Weißwein
200 ml Sahne

Zubereitung:

Die holzigen Ende vom Spargel abbrechen und die Stangen schälen. Nebeneinander in eine flache, eckige Auflaufform legen. Würzen und die Kräuter auf den Stangen verteilen. Die Butter in Flöckchen darüber geben. Die Auflaufform mit einem Deckel oder Alufolie verschließen und den Spargel bei 180°C (Umluft) etwa 30 Minuten im Ofen garen (die Zeit richtet sich nach der Dicke der Stangen und nach der Auflaufform).

Die Champignons waschen und würfeln. Die Schalotte pellen und fein würfeln. Rapsöl in einer Pfanne erhitzen und die Schalotte darin glasig dünsten. Champignons und Thymian dazu geben und anbraten. Mit Weißwein ablöschen und etwa 10 Minuten köcheln lassen, dann die Sahne unterziehen.

Spargel aus dem Ofen nehmen, die Kräuter entfernen und den Spargel mit der Champignon-Sauce servieren. Dazu schmecken Kartoffeln.

Affiliate link:

Donnerstag, 7. Juni 2018

Pasta mit grünem Spargel und geräucherter Forelle

Seit Beginn der Spargelsaison gibt es bei uns zwei Mal in der Woche Spargel: Einmal grünen in unterschiedlichen Varianten, und einmal weißen, im Ofen gegart, mit Kartoffeln und Schinken. Oft gibt es für mich auch noch einen Salat mit Spargel in der Mittagspause. Dass ich mal ein Spargeltrauma hatte, kann ich mir heute gar nicht mehr vorstellen.

Pasta mit grünem Spargel und geräucherter Forelle.
Pasta mit grünem Spargel und geräucherter Forelle

Zutaten für 4 Portionen:

1 kg grünen Spargel
200 g Penne Rigate (oder eine andere kurze Nudel)
Salz
Pfeffer
1 Handvoll glatte Petersilie, Kerbel, Schnittlauch
300 g Frischkäse
200 g geräucherte Forelle

Zubereitung:

Die Enden vom Spargel abbrechen. Spargel in etwa nudellange Stücke schneiden und waschen. Spitzen beiseitelegen.

Wasser salzen und zum Kochen bringen. Nudeln und Spargel hineingeben und gar kochen. Kurz bevor Nudelnudn Spargel gar sind, die Spargelspitzen dazu geben.

Kräuter fein hacken. Etwas Nudelwasser zum Frischkäse geben und diesen glattrühren. So viel Nudelwasser dazu geben, bis der Frischkäse eine saucenähnliche Konsistenz hat. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und die Kräuter unterheben.

Die Forelle in Stück zupfen.

Nudeln und Spargel abgießen und mit der Frischkäsesauce vermischen. Mit der Forelle servieren.

Inspiration

Dienstag, 5. Juni 2018

Rhabarber-Limonade / Rhabarbersaft

Ich genieße es, Limonaden selbst zu machen. Ich weiß, was drin ist und dass sie mir nicht zu süß sind. Außerdem machen sie sich wie diese Rhabarber-Limonade oft wie von selbst, quasi nebenbei.

Rhabarbersaft (links) und Rhabarber-Limonade (rechts).
Anfangs war ich skeptisch, ob der Ingwer nicht zu dominant ist, weil ich keinen Ingwer mag, aber es passt. Wichtig ist, dass Du den Rhabarber nicht schälst. Er verliert sonst an Farbe.

Dieses Rezept ergibt ca. 2 Liter Rhabarbersaft, der mit Mineralwasser und / oder Zitronenbrause schnell zur Limo wird. Er lässt sich je nach Geschmack auch mit Sekt oder Tonic aufgießen, schmeckt als Wodka-Shot und mit Gin.

Rhabarber-Limonade / Rhabarbersaft

Zutaten für 2 Liter Rhabarber-Saft:

1,5 kg Rhabarber
20 g Ingwer
5 EL Rohrzucker
1,5 Liter Wasser

Zum Servieren:
Minze
Zitronenbrause
Mineralwasser

Zubereitung:

Den ungeschälten Rhabarber in kleine Stücke schneiden, waschen und in einem Topf geben. Ingwer schälen und in kleine Stücke schneiden.

Rhabarber- und Ingwerstücke mit dem Zucker in einen Topf geben und mit Wasser bedecken.

Alles einmal aufkochen und anschließend für 20-25 Minuten auf niedriger Hitze mit geschlossenem Deckel leicht simmern lassen. Im Topf abkühlen lassen (das gibt mehr Geschmack in den Saft). Dann alles durch ein feines Sieb in einen Topf gießen und in Flaschen füllen. Bis zum Servieren kühlstellen.

Im Kühlschrank hält sich der Saft etwa 5 Tage. Meine Lieblingsmischung besteht aus 500 ml Rhabarbersaft, 1 Zweig Minze, 200 ml Zitronenbrause und 300 ml Mineralwasser.

Quelle: Gaumenthrill

Sonntag, 27. Mai 2018

Mangokompott nach Tim Mälzer

In den Urlaub kamen zwei reife Mangos mit, die eigentlich in der Woche vorm Urlaub in einen Salat sollten. Geistesgegenwärtig packte ich auch Grieß mit ein, und so wurde daraus ein Mittagessen: Grießbrei mit Mangokompott.


Mangokompott nach Tim Mälzer

Zutaten für 4 Portionen:
2 reife Mangos
1 Orange, Schale und Saft davon
1 Prise Salz
1 Tl abgeriebene Limettenschale

Zubereitung:

Mango schälen, das Fruchtfleisch vom Stein schneiden und würfeln.

Orange heiß abwaschen, abtrocken, die Schale abreiben und die Frucht auspressen.

Mango und Orangensaft mit der Prise Salz aufkochen. Mit Orangen- und Limettenschale würzen, etwas abkühlen lassen und servieren.

Quelle: Tim Mälzer kocht

Mittwoch, 23. Mai 2018

Ferienhausküche: Sieben Tage Dänemark

Anfang des Monats waren der Gatte und ich eine Woche in Dänemark, auf der Insel Als, an der Ostseeküste. Hier ein paar Einblicke in unsere Ferienhausküche - übrigens eine mit richtig vielen und richtig scharfen Messern. Bislang musste wir immer erst wetzen, bis wir mit Ferienhausmessern schneiden konnten, aber hier scheint der Besitzer Spaß am Kochen zu haben (dafür sprechen auch die zahlreichen Kochzeitschriften, die herumlagen).

Frühstück am ersten Urlaubsmorgen, noch mit vielen mitgebrachten Lebensmitteln.
Frühstück am zweiten Urlaubsmorgen: Toast mit Avocadomus und Spiegeleiern.
Teezeit: Baileys kage und franske vafler.
Wie bei uns üblich, nahmen wir die Lebensmittel von Zuhause mit, die während unserer Abwesenheit verdürben, und Essentials wie Mehl, Zucker, Nudeln, Reis ... Alles andere wird vor Ort frisch gekauft.

Boller i selleri - Klopse mit Sellerie (und Apfel).
Grießbrei mit Mangokompott.
Normalerweise verzichten wir im Urlaub auf das Mittagessen und essen stattdessen nachmittags Kuchen zum Tee, aber diesmal fanden wir keinen schönen Bäcker. Das, was wir an Kuchen fanden, schmeckte einfach nur süß und fett. Der fischophobe Gatte bekam allerdings plötzlich Heißhunger auf Fisch, und so gab's frokost, Schnittchen mit Fisch. Nachdem wir eine frokostplatte im Supermarkt kauften, befand der Gatte, das könne er auch selbst.

Die Hälfte einer frokostplatte aus dem Supermarkt: Üppig belegte Brote mit Fisch, Ei und Krabben sowie Aufschnitt. 
Frokost selbstgemacht: Brot mit Gurke, Krabbensalat und Tomate.
Statt Krabbensalat darf's für mich auch gerne mal Makrele sein.
Von Zuhause kamen außerdem zwei Mangos mit, aus denen Kompott wurde, und Stangensellerie, der zu einer Variation von Boller i selleri, Klopsen mit Sellerie, wurde. Die Rezepte gibt es hier in den nächsten Tagen.

Auf der Rückfahrt erwischten wir den vermutlich einzigen Supermarkt Dänemarks ohne fertige frokostplatte. Also gab's an der Autobahn Kartoffelsalat mit Klopsen ... 
Mehr Südjütland-Impressionen gibt es hier.

Dienstag, 22. Mai 2018

Paprika, gefüllt mit Linsen, Datteln und Schafskäse

Paprika lassen sich wunderbar füllen. Hier kommen sie mit Linsen, Datten und Schafskäse vegetarisch daher.

Paprika, gefüllt mit Linsen, Datteln und Schafskäse.
Paprika, gefüllt mit Linsen, Datteln und Schafskäse

Zutaten für 2 Portionen:

2 große Paprika
150 g gelbe Linsen
100 g Kirschtomaten
1 EL Tomatenmark
200 g Schafskäse
1 Knoblauchzehe
6 getrocknete Datteln
1 EL Za'atar*
Salz
Pfeffer

Zubereitung:

Die Linsen nach Packungsanweisung zubereiten, abgießen, in eine große Schüssel geben und etwas abkühlen lassen.

Während die Linsen garen, Tomaten und Schafskäse in Würfel schneiden und gemeinsam mit dem Tomatenmark unter die Linsen rühren. Knoblauch und Datteln in sehr feine Streifen schneiden und mit Za'atar in die Schüssel geben. Alles gut vermischen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Paprika oben abschneiden, so dass sich der Strunk wie ein Deckel abnehmen lässt. Die Kerne entfernen und anschließend die Paprika mit dem Linsengemisch füllen.

Die gefüllten Paprika in eine Auflaufform setzen. Falls Füllung übrig blieb, diese ebenfalls in die Form geben.

Bei 180°C (Umluft) die Paprikaschoten etwa 20 - 30 Minuten garen, dabei aufpassen, dass sie oben nicht zu braun werden (ggf. abdecken)

Quelle / *Affiliate link