Sonntag, 23. August 2009

Elbjazz-Picknick mit Stachelbeer-Mandel-Tartelettes

2010 geht es los: Hamburgs erstes und eigenes Jazz-Festival Elbjazz, ins Leben gerufen von der umtriebigen Tina Heine, der Betreiberin vom Hadley´s Café. Einen Vorgeschmack gab es dazu schon heute mit einem Ankerwurf an den Marco-Polo-Terrassen in der Hafen City.

Bei Live-Musik und Liedern vom Plattenteller konnten Hamburger und Gäste ihre Decken ausbreiten und sich bei einem Picknick Jazz auf die Ohren geben lassen. Für spontan dazu gestoßene Zuhörer sorgten das Hadley´s und umliegende Gastronomen wie das Carls für Verpflegung mit einem „Flying Picknick“ und kalten Getränken.
Als Liveacts traten auf:
Ballroom Buskers (Swing und Tanzperformance)
Roland Cabezas Trio (Latin)
B’Three (Goove-Jazz )
Special Guest: Jonathan Brooke (Singer-Songwriter)

Nach Dämmerung wurden die Wände der brandneuen (und von der Architektur gewöhnungsbedürftigen) Gebäude zur Kinoleinwand im Rahmen von “A Wall Is A Screen”. Da hatten wir unsere Decke aber schon wieder unter den Arm geklemmt und waren auf dem Weg nach Hause.

Es war eine sehr entspannte Veranstaltung, mit einem herrlich gemischten Publikum, guter Musik und charmanter Inszenierung, die auf jeden Fall die Vorfreude auf den Start des Elbjazz-Festivals steigerte. Leider habe ich schlichtweg vergessen, Fotos zu machen, daher nur dieser mickrige Eindruck. Die Bühne stand hinter den Bäumen, die Musik fand aber mühelos ihren Weg zu uns.

In unserem Picknick-Korb befand sich eine Flasche Schwarzriesling, eine Tiropita (ja, natürlich musste etwas griechisches ins Körbchen...), ein wenig Käse, ein bisschen Obst und kleine süße Stachelbeer-Törtchen, nach einem essen & trinken-Rezept:

Stachelbeer-Mandel-Tartelettes

Zutaten (für 6 Personen)

Tartelettes:
100 g Butter (zimmerwarm)
40 g Zucker
Salz
1 Eigelb
150 g Mehl

Fett für die Förmchen
Backpapier und Hülsenfrüchte zum Blindbacken

Mandelcreme:
100 g Marzipanrohmasse
50 g Butter, (weich)
50 g Puderzucker
Tl Zimt, gemahlen
1 Ei
50 g Mandeln, gemahlen
2 El Mandellikör
2 El Speisestärke

Fruchtbelag
500 g rote Stachelbeeren
Tl Zimt, gemahlen
2 El Zucker

Außerdem:
80 g Quittengelee
1 El Puderzucker

Zubereitung
Für den Teig Butter, Zucker und 1 Prise Salz kurz mit den Knethaken des Handrührers glatt kneten. Eigelb kurz unterarbeiten. Mehl und 2 El kaltes Wasser zugeben und unterkneten. Zu einer Kugel formen und in Folie gewickelt 2 Stunden kalt stellen.

Für die Mandelcreme das Marzipan grob raspeln und mit der Butter, Puderzucker und Zimt mit den Quirlen des Handrührers mindestens 5 Minuten cremig rühren.
Ei gut unterrühren. Mandeln, Likör und Stärke dazu geben und verrühren. Stachelbeeren waschen, trocken tupfen und putzen.

Den Teig auf einer bemehlten Fläche dünn ausrollen. 4 Kreise ausschneiden.
In 4 gefettete Tarteletteförmchen legen und gut andrücken. Überstehende Ränder abschneiden. Weitere 2 Förmchen auf die gleiche Art auslegen. Böden mehrfach mit einer Gabel einstechen.
Förmchen mit Backpapier auslegen, mit Hülsenfrüchten auffüllen, auf einem Rost im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad auf der untersten Schiene 15 Minuten backen (Gas 3,Umluft 180 Grad). Hülsenfrüchte und Backpapierentfernen, weitere 5 Minuten backen.

Mandelcreme in die Förmchen verteilen und verstreichen. Mit den Stachelbeeren belegen. Zimt und Zucker mischen, darüber streuen. Weitere 20-25 Minuten backen.
Gelee aufkochen, sofort nach dem Backen auf den heißen Tartelettes verstreichen. Etwas abkühlen lassen und mit Puderzucker bestäuben.

Steph, die Stachelbeeren mussten endlich erlöst werden. Das Zitronen-Mohnkuchen-Rezept gibt es das nächste Mal. Versprochen!

Kommentare:

  1. Ich werde mich in Geduld üben und solange an diesen wunderschönen Tartelettes satt sehen ;o)
    Das Jazz-Festival ist für's nächste Jahr schon vorgemerkt und dann vielleicht sogar mit Stachelbeer-Tartelettes :o)

    AntwortenLöschen
  2. Tolle Idee, danke für den Tipp für 2010. Ich war zwar Sonabend wieder als Bordsteinschwalbe in der HC unterwegs, aber dass da für gestern so was geplant war, entging mir - schade, wäre gestern 'ne nette "Mittagspause" gewesen.

    AntwortenLöschen
  3. Oh, sie sind so schön! Super! Hoffe, dass auch ich sie so gut machen kann! Danke für das Rezept!

    AntwortenLöschen
  4. fehlt nur noch der leckere Hamburger Kaffee....

    AntwortenLöschen
  5. auf Elbjazz freue ich mich auch wirklich schon sehr. Finde es immer wieder toll, was in der HafenCity so alles entsteht. Da muss ich jetzt nur noch jemanden finden, der mir dann so einen Picknickkorb packt!

    AntwortenLöschen
  6. Hört sich sehr lecker an. Danke für das tolle Rezept. Ich mache diese Tartalettes auf jeden Fall. LG, Saskia

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.