Sonntag, 7. Februar 2010

2. Hamburg kocht!-Treffen am 06.02.10 - die Nachlese

Kann man mehr als sieben Stunden kochen, essen und sich beim Essen übers Kochen unterhalten? Man kann - und schon nach dem Zwischengang war uns klar, es wird auch ein 3. Hamburg kocht!-Treffen geben. Hier aber erst mal der Bericht vom zweiten, das unter dem Motto "Wurzeln unter Palmen" im Raum zum Kochen stattfand.

Los ging's mit einer kurzen Lagebesprechung - wer macht was wann und wieso ... Für 11 Personen, die alle gleichzeitig kochen, ist die Küche sehr gut. Es gibt ein Ceranfeld, ein Induktionsfeld, einen Ofen (Umluft, Ober-/Unterhitze etc.), einen Dampfgarer mit Heißluft, genügend Arbeitsfläche, genügend Kühlschränke, zwei Spülmaschinen, eine Wärmeschublade, ausreichend Töpfe, Geschirr und Besteck - und was fehlte, brachten die Jungs aus dem FuH nach einem kurzen Anruf einfach vorbei, so dass wir dann auch Waage, Timbale und Messbecher hatten. Also herrlich unkompliziert. Wir brauchten nicht an den Esstischen zu schnippeln, sondern konnten eindecken und entspannt essen - na ja, zumindest der Teil, der nicht den nächsten Gang vorbereiten musste ;o)

Den Flammkuchen mit Pastinake als Knollenziest-Ersatz gab's schon in der Küche aus der Hand (unten vor dem Backen, oben fertig), hergestellt von INTG und Kai.













Für Grissini mit Wurzelpürree Ras el Hanout, hergestellt von Monambelles, versammelten wir uns dann um die Tische.
Das Pesto von Wurzelgrün fiel mangels geeignetem Grün aus, dafür gab's Zucchini-Relish, Mispel- und Rhabarber-Chutney, die Kaoskoch dank einer Gläsertausch-Connection zwischen Elbe und Isar von bushcook bekam.
Und damit wir auch alle satt werden, entstand ein spontaner Zwischen-Zwischengang von Käferblau, Olaf und fitus123: Lachstatar.
Es folgte der Topinamburflan mit Feldsalatsauce und Himbeersprengseln, Teamwork von Mocat und terschies - hier kam der Dampfgarer zum Einsatz.
Nach kurzer Pause folgte die Rote Bete-Suppe mit Meerrettich und Steckrübenstroh von Steph.
Beim Warten auf den Hauptgang plante der Teil, der gerade nicht in der Küche beschäftigt war, schon das nächste Treffen, und dann kam Gebratener Lachs auf Grünkohl mit Zitronensenfsauce auf den Tisch - den Grünkohl haben Käferblau, Olaf und fitus123 allerdings komplett anders zubereitet als im verlinkten Rezept angegeben. Während ein Teil Kaffee und Tee zur Stärkung für alle braute, wurde in der Küche der Nachtisch zusammengebastelt: Eiklarkuchen mit Pastinaken-Apfel-Mousse und Himbeerspur. Gebacken / gekocht hat Kaoskoch, abgeschmeckt haben Mocat und fitus123, aprikotiert und kuvertiert haben Kaoskoch und Käferblau, angerichtet haben Mocat und Kaoskoch unter Nocken-mach-Anleitung von INTG. Die weiße Schokolade mit Krokant oben auf dem Kuchen kam vom FuH. Da sag' noch einer, dass viele Köche den Brei verderben ;o)

Das Rezept für die Pastinaken-Apfel-Mousse aus der Lamäng: Man nehme eine mittelgroße Pastinake; 10 kleine, leckere, süße, rote, dänische Apfel von Aarstiderne; 3 Blatt Gelatine; 100 ml kalte Sahne; 4 oder mehr Eiweiß und einen guten Schuss (ca. 1 EL) Tonkabohnensirup. Pastinake und Äpfel schälen und klein schnippeln. In einem Topf mit etwas Wasser zu Mus garen. Fein pürieren, abkühlen lassen, abschmecken, evtl. etwas süßen. Eiweiß steif schlagen. Sahne steif schlagen. Eiweiß und Sahne unter das Mus heben. Tonkabohnensirup einrühren. Gelatine einweichen, ausdrücken, erwärmen, bis sie sich auflöst. Teelöffelweise ein bisschen vom Mousse in die Gelatine rühren (Temperaturausgleich) und diese Mischung dann unter die Mousse rühren. Noch mal abschmecken und ggf. nachsüßen oder noch etwas Sirup dazu geben. Portionsweise in Schälchen füllen und ca. 2 bis 3 Stunden kalt stellen.
Noch mehr Fotos gibt's hier.
terschies berichtet hier.

Termin und Thema für das nächste Treffen stehen auch schon wieder fest: Sonnabend, der 29. Mai 2010, ab 15 Uhr, wieder im FuH (sofern möglich). Diesmal gibt's italienische Kost: Antipasti, Pasta, Nach-die-Pasta ;o) ... Steph bringt die Nudelmaschine mit und weiht uns in die Geheimnisse des Nudelmachens ein, während im Ofen ein Osso buco schmort. Und zum Nachtisch gibt's Panna Cotta. Weitere Details gibt's demnächst hier. Es gibt 16 Plätze, von denen die ersten schon weg sind. Also anmelden, schnell ;o)

Kommentare:

  1. Neid, ich bin soo traurig, dass ich nicht kommen konnte. Aber am 29.05.2010 wäre ich gerne wieder dabei.

    Das sieht ja alles sehr lecker und verführerisch aus.

    Ulrike @ Küchenlatein

    AntwortenLöschen
  2. oh, das sieht aber alles lecker aus und hat sicher viel Spaß gemacht!
    liebe Grüße aus Wien
    Michaela

    AntwortenLöschen
  3. Toll, was Ihr da auf die Beine gestllt habt. Sieht ganz so aus, als hätte es viel Spaß gemacht. - Super und absolut beneidenswert!

    AntwortenLöschen
  4. Freut mich, dass es Euch gefällt. Ich fand's auch einfach nur schön und streßfrei und hoffe, die anderen, die dabei waren, sehen's auch so. Bin schon auf die anderen Berichte gespannt

    Ulrike, Du bist vorgemerkt. Sobald das Menü steht, gibt's den Aufruf zum Treffen. Und schade, dass Du nicht kommen konntest. Ich hoffe, es geht Dir besser!

    AntwortenLöschen
  5. Ach, wenn Ihr in Eurem Blog berichtet, seid Ihr bitte so lieb und setzt hier einen Link zu Eurem Beitrag?

    AntwortenLöschen
  6. Das sieht ja alles sehr gut aus. Schade, dass ich diesmal nicht kommen konnte. Kannst Du mich auch schon mal für den Mai vormerken?

    AntwortenLöschen
  7. Mach' ich gerne, Sivie. Steph und terschies arbeiten gerade an der Feinabstimmung des Menüs, und sobald sie das Okay geben, gibt's einen entsprechenden Beitrag.

    AntwortenLöschen
  8. Oh, ja es war sehr, sehr lecker! Und lustig und nett. Mixer sollten wir allerdings nächstes Mal auch selbst mitbringen. Ich bin nur leider noch immer pappsatt. Und werde trotzdem heute kochen. Einen Gang, nicht mehr!

    AntwortenLöschen
  9. Ich habe auch schon gefragt, ob wir (bzw. ich) den geschrottenen Mixer ersetzen sollen. Der Quirl, der schließlich als Bausatz in meinem Eischnee verendete, war allerdings von Anfang an eine wackelige Angelegenheit und wurde vom Griechen ja auch zwischendrin zusammengebastelt.

    Neben einem Mixer habe ich Rührbecher und Küchenwaage notiert.

    AntwortenLöschen
  10. Küchenkrepp und ein Durchschlag - ich fand's gestern auch richtig schön und die Küche gefällt mir ausgesprochen gut!

    AntwortenLöschen
  11. Ich setze auch eine Saftpresse mit auf die Liste, wenngleich ich Käferblaus Stößel-Methode zum Zitronenentsaften schon beeindruckend fand ;o) Oder wir laden zum nächsten Mal JO ein, damit er die Zitronen von Hand auspresst.

    AntwortenLöschen
  12. Ach, das ist ja mal wieder ein schöner Bericht. Ich kann mir gut vorstellen, wie toll es war und habe ganz viel an euch gedacht am Samstag. Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  13. Wir bedanken uns ganz herzlich für die tolle Organisation! Hat sehr viel Spass gemacht und ich bin soooo stolz auf meinen Griechen und seine Grissini :-)

    AntwortenLöschen
  14. Jutta, das nächste Mal könnste ja dabei sein - ich versteck' Dir auch 'n alten Ratzefummel in 'nem Tupperdöschen, damit Du den Treffpunkt cachen kannst ;o)

    kochend-heiss, danke!

    Susa, und wie stolz Du erst auf die gesuperten Tricolore-Oregano-Grissini beim nächsten Treffen sein wirst ;o) Arbeitet Ihr auch schon brav am MOK-Parmaschinkenkaviar zum Melonensorbet?!

    AntwortenLöschen
  15. :-) Manchmal reicht mir auch ein Stadtplan; Ratzefummel in Tupper ist aber schöner. Schau'n mer mal.

    AntwortenLöschen
  16. Ich meld mich schon mal an, wirklich diesmal !!! ;)

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.