Sonntag, 26. Februar 2012

Ajam Kerri Djawa (Balinesisches Curryhühnchen )

Ajam Kerri Djawa mit Reis
Ich mag Rezepte, in denen ganze Hühner verwendet werden, nicht nur die Brust. Dadurch, dass wir hier in den Industrieländern gerne nur die Brust essen, werden Hühnerteile in großem Stil nach Afrika exportiert und zerstören dort die lokalen Märkte. Gleichzeitig exportiert Brasilien Unmengen an billigen Hühnerfleisch nach Europa, was dazu beiträgt, auch hier die Arbeitsplätze in der Hühnerzucht zu reduzieren ...

Ein Teufelskreis, den man ein wenig unterbrechen kann, wenn man öfter mal ein ganzes Huhn bei einem lokalen Händler kauft, zum Beispiel auf dem Wochenmarkt, und auf das billige Discounterfleisch verzichtet.

Ajam Kerri Djawa (Balinesisches Curryhühnchen)

Zutaten für 4 Portionen

1 Huhn, in 8 oder 10 Teile zerlegt
1 Zwiebel, fein gehackt
2 Zehen Knoblauch, fein gehackt
Öl
Currypulver
1 Prise Zitronenschale, gerieben
1 TL Zitronensaft
½ TL Zucker
250 ml Vollmilch
200 g Reis
400 ml Gemüsebrühe

Zubereitung:

Öl im Topf erhitzen, Zwiebel, Knoblauch und Curry darin leicht andünsten. Die Hitze reduzieren, die Hühnerteile in den Topf geben und anbraten. Alle übrigen Zutaten außer Reis und Gemüsebrühe in den Topf geben und das Fleisch bei schwacher Hitze etwa 40 Minuten köcheln lassen.

Nach der Hälfte der Garzeit den Reis in der Gemüsebrühe garen.

Huhn und Reis zusammen servieren.

Quelle: CK

1 Kommentar:

  1. Und aus den Karkassen kann man ganz wunderbar Hühnersuppe kochen. Und die ist ja quasi der erklärte Erkältungsgegner schlechthin :)

    AntwortenLöschen

Ein Kommentar, wie schön! Ich bemühe mich, alle Kommentare zu beantworten. Allerdings kann das manchmal etwas dauern - das Leben neben dem Blog, Du verstehst. Wenn Du Dich durch eine Sicherheitsabfrage quälen musst oder der Kommentar erst moderiert wird, heißt das, dass es gerade viele Spamkommentare gibt. Last but not least: Ich behalte mir vor, einzelne Kommentare zu löschen. Für die Löschung von Kommentaren, die zu kommerziellen Webseiten führen, stelle ich dem Webseiteninhaber 200 Euro in Rechnung.